Abo
  • Services:

Frankreich: Filmförderung über "Youtube-Steuer"

Abgeordnete der Nationalversammlung in Paris wollen eine Steuer auf Werbeeinnahmen von Videoportalen wie Youtube erheben, um damit Filme zu fördern. Besonders hoch sollen die Abgaben für Pornovideos sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Filmaufnahmen für eine Youtube-Serie in Frankreich
Filmaufnahmen für eine Youtube-Serie in Frankreich (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Frankreichs Nationalversammlung will eine Steuer auf Werbeeinnahmen von Videoportalen wie Youtube erheben. Die Abgeordneten stimmten dafür, diese Maßnahme in ein derzeit beratenes Gesetz über einen Nachtragshaushalt für 2016 aufzunehmen. Die von französischen Medien als "Youtube-Steuer" bezeichnete Abgabe soll zwei Prozent der Werbeeinnahmen betragen und der staatlichen Filmförderung zukommen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Bislang gibt es eine solche Steuer in Frankreich auf die Einnahmen durch Verleih und Verkauf von DVDs und bei Portalen, auf denen Nutzer Videos gegen Gebühr anschauen können (Video on Demand). Nun sollen auch Portale betroffen sein, bei denen Nutzer nichts bezahlen müssen. Bei pornografischen Videos soll die Steuer zehn Prozent betragen.

Die erwarteten Einnahmen seien gering

Die Pariser Regierung ist gegen den Vorschlag. Haushaltsstaatssekretär Christian Eckert sagte, die Steuer sei schwierig zu erheben. So müssten Werbeeinnahmen aus in Frankreich angeschauten Videos besteuert werden, selbst dann, wenn das Onlineportal im Ausland sitzt. Zudem seien die erwarteten Einnahmen sehr gering, er sprach von einer Million Euro. "Die Regierung meint, dass die Besteuerung der Digital-Riesen auf internationaler Ebene geklärt werden muss", sagte er.

Die Ausweitung der Steuer ist noch nicht beschlossen. Die Nationalversammlung muss noch über das Gesetz als Ganzes abstimmen, danach geht der Text in den Senat. Falls dieser den Vorschlag ändert, müssten die beiden Parlamentskammern nach einem Kompromiss suchen - am Ende hat aber die Nationalversammlung das letzte Wort.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Squirrelchen 09. Dez 2016

Formulieren wir es mal so: 80% ist für dich uninteressant. Es sind jedoch auch einige...

neocron 09. Dez 2016

was bitte soll da extra besteuert werden? es existieren bereits Steuern auf Gewinne! Wenn...

Ymi_Yugy 08. Dez 2016

Eine solche Filmförderung wäre nur insofern schwer zu vermitteln, als das es sich bei...

Ymi_Yugy 08. Dez 2016

Ungarn war das, wenn mich nicht alles täuscht

LarusNagel 08. Dez 2016

Durch Adblocker gibt es keine (weniger) Werbeeinnahmen. Dadurch entgehen dem Staat...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 erzählen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /