Frankreich: Deutsche Telekom prüft Zusammenschluss mit Orange

In einem Planspiel geht die Deutsche Telekom eine Fusion mit Orange durch. Orange, ehemals France Télécom, ist an der Börse 40 Milliarden Euro wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange Logo bei einer Veranstaltung
Orange Logo bei einer Veranstaltung (Bild: Orange)

Die Deutsche Telekom prüft in einem Planspiel eine Fusion mit dem französischen Netzbetreiber Orange. Das erfuhr das Handelsblatt von vier mit den Vorgängen vertrauten Managern. Seit acht Jahren verbindet beide Unternehmen eine Einkaufsgemeinschaft.

Stellenmarkt
  1. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
  2. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Sollte die Telekom die Pläne forcieren, dürfte sie auf große Widerstände stoßen. Die Bundesregierung hält noch fast ein Drittel der Anteile an der Telekom. Der französische Staat ist mit über 27 Prozent an Orange beteiligt. "Aus beiden Staaten könnte es Vorbehalte geben", vermutet ein Telekom-Stratege. Ein Sprecher der Telekom wollte sich nicht zu möglichen Fusionsplänen mit Orange äußern. Er sagte jedoch, die Zusammenarbeit mit Orange - etwa bei der Einkaufsgemeinschaft - laufe sehr gut.

Im Hotel Schloss Elmau in den Bayerischen Alpen trafen sich Telekom-Chef Timotheus Höttges und Orange-Chef Stéphane Richard im Juli dieses Jahres. Bei Linkedin postete Höttges dazu ein gemeinsames Foto mit der Bildunterschrift: "Wir zusammen. Ein starkes Europa ist nicht nur ein Thema für die Politik, sondern auch für Unternehmen." Beide sitzen auf einer orange-magentafarbenen Bank.

Orange, ehemals France Télécom, ist der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs und verfügt über eine Marktkapitalisierung von fast 40 Milliarden Euro. France Telecom und die Telekom hatten ihr britisches Netz im Jahr 2010 zu einem Joint Venture mit der Marke EE zusammengelegt. Im Dezember 2014 führte Orange Gespräche mit der BT Group über die Übernahme von EE für circa 12,5 Milliarden britische Pfund. Im Februar 2015 verkaufte die Telekom ihr Mobilfunk-Joint-Venture mit Orange an BT (British Telecom) und wurde deren größter Einzelaktionär.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Orange ist in Europa (Belgien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Moldawien, Réunion), im arabischen Raum (Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien) und in Afrika (Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kenia, Liberia, Niger, Senegal, Sierra Leone) und in dem Inselstaat Madagaskar als Mobilfunkbetreiber aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lerak16 28. Nov 2019

Das Firmen irgendwann noch Mitarbeiter haben ist eh ein überholtes Modell.

FranzJosephStra... 27. Nov 2019

Klingt nach Altmaiers Traum, die beiden fusionieren zu lassen, um eine europaweite...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /