• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Deutsche Telekom prüft Zusammenschluss mit Orange

In einem Planspiel geht die Deutsche Telekom eine Fusion mit Orange durch. Orange, ehemals France Télécom, ist an der Börse 40 Milliarden Euro wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange Logo bei einer Veranstaltung
Orange Logo bei einer Veranstaltung (Bild: Orange)

Die Deutsche Telekom prüft in einem Planspiel eine Fusion mit dem französischen Netzbetreiber Orange. Das erfuhr das Handelsblatt von vier mit den Vorgängen vertrauten Managern. Seit acht Jahren verbindet beide Unternehmen eine Einkaufsgemeinschaft.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen

Sollte die Telekom die Pläne forcieren, dürfte sie auf große Widerstände stoßen. Die Bundesregierung hält noch fast ein Drittel der Anteile an der Telekom. Der französische Staat ist mit über 27 Prozent an Orange beteiligt. "Aus beiden Staaten könnte es Vorbehalte geben", vermutet ein Telekom-Stratege. Ein Sprecher der Telekom wollte sich nicht zu möglichen Fusionsplänen mit Orange äußern. Er sagte jedoch, die Zusammenarbeit mit Orange - etwa bei der Einkaufsgemeinschaft - laufe sehr gut.

Im Hotel Schloss Elmau in den Bayerischen Alpen trafen sich Telekom-Chef Timotheus Höttges und Orange-Chef Stéphane Richard im Juli dieses Jahres. Bei Linkedin postete Höttges dazu ein gemeinsames Foto mit der Bildunterschrift: "Wir zusammen. Ein starkes Europa ist nicht nur ein Thema für die Politik, sondern auch für Unternehmen." Beide sitzen auf einer orange-magentafarbenen Bank.

Orange, ehemals France Télécom, ist der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs und verfügt über eine Marktkapitalisierung von fast 40 Milliarden Euro. France Telecom und die Telekom hatten ihr britisches Netz im Jahr 2010 zu einem Joint Venture mit der Marke EE zusammengelegt. Im Dezember 2014 führte Orange Gespräche mit der BT Group über die Übernahme von EE für circa 12,5 Milliarden britische Pfund. Im Februar 2015 verkaufte die Telekom ihr Mobilfunk-Joint-Venture mit Orange an BT (British Telecom) und wurde deren größter Einzelaktionär.

Orange ist in Europa (Belgien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Moldawien, Réunion), im arabischen Raum (Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien) und in Afrika (Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kenia, Liberia, Niger, Senegal, Sierra Leone) und in dem Inselstaat Madagaskar als Mobilfunkbetreiber aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 15,99€

Lerak16 28. Nov 2019

Das Firmen irgendwann noch Mitarbeiter haben ist eh ein überholtes Modell.

FranzJosephStra... 27. Nov 2019

Klingt nach Altmaiers Traum, die beiden fusionieren zu lassen, um eine europaweite...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /