• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Deutsche Telekom prüft Zusammenschluss mit Orange

In einem Planspiel geht die Deutsche Telekom eine Fusion mit Orange durch. Orange, ehemals France Télécom, ist an der Börse 40 Milliarden Euro wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange Logo bei einer Veranstaltung
Orange Logo bei einer Veranstaltung (Bild: Orange)

Die Deutsche Telekom prüft in einem Planspiel eine Fusion mit dem französischen Netzbetreiber Orange. Das erfuhr das Handelsblatt von vier mit den Vorgängen vertrauten Managern. Seit acht Jahren verbindet beide Unternehmen eine Einkaufsgemeinschaft.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Sollte die Telekom die Pläne forcieren, dürfte sie auf große Widerstände stoßen. Die Bundesregierung hält noch fast ein Drittel der Anteile an der Telekom. Der französische Staat ist mit über 27 Prozent an Orange beteiligt. "Aus beiden Staaten könnte es Vorbehalte geben", vermutet ein Telekom-Stratege. Ein Sprecher der Telekom wollte sich nicht zu möglichen Fusionsplänen mit Orange äußern. Er sagte jedoch, die Zusammenarbeit mit Orange - etwa bei der Einkaufsgemeinschaft - laufe sehr gut.

Im Hotel Schloss Elmau in den Bayerischen Alpen trafen sich Telekom-Chef Timotheus Höttges und Orange-Chef Stéphane Richard im Juli dieses Jahres. Bei Linkedin postete Höttges dazu ein gemeinsames Foto mit der Bildunterschrift: "Wir zusammen. Ein starkes Europa ist nicht nur ein Thema für die Politik, sondern auch für Unternehmen." Beide sitzen auf einer orange-magentafarbenen Bank.

Orange, ehemals France Télécom, ist der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs und verfügt über eine Marktkapitalisierung von fast 40 Milliarden Euro. France Telecom und die Telekom hatten ihr britisches Netz im Jahr 2010 zu einem Joint Venture mit der Marke EE zusammengelegt. Im Dezember 2014 führte Orange Gespräche mit der BT Group über die Übernahme von EE für circa 12,5 Milliarden britische Pfund. Im Februar 2015 verkaufte die Telekom ihr Mobilfunk-Joint-Venture mit Orange an BT (British Telecom) und wurde deren größter Einzelaktionär.

Orange ist in Europa (Belgien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Moldawien, Réunion), im arabischen Raum (Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien) und in Afrika (Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kenia, Liberia, Niger, Senegal, Sierra Leone) und in dem Inselstaat Madagaskar als Mobilfunkbetreiber aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 2,49€

Lerak16 28. Nov 2019 / Themenstart

Das Firmen irgendwann noch Mitarbeiter haben ist eh ein überholtes Modell.

FranzJosephStra... 27. Nov 2019 / Themenstart

Klingt nach Altmaiers Traum, die beiden fusionieren zu lassen, um eine europaweite...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /