Abo
  • Services:
Anzeige
Mit den neuen iPhone- und iPad-Modellen könnte sich einiges ändern.
Mit den neuen iPhone- und iPad-Modellen könnte sich einiges ändern. (Bild: Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images)

Frankreich: Apple wegen unzulässiger iPhone-Verträge verklagt

Mit den neuen iPhone- und iPad-Modellen könnte sich einiges ändern.
Mit den neuen iPhone- und iPad-Modellen könnte sich einiges ändern. (Bild: Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images)

Apple ist von Wettbewerbshütern in Frankreich verklagt worden. Der iPhone-Hersteller soll die vier Mobilfunknetzbetreiber des Landes benachteiligt haben. Es droht eine Strafzahlung in Millionenhöhe.

In Frankreich geht das zuständige Finanzministerium gegen Apple vor und hat eine Klage gegen den iPhone-Hersteller eingereicht, wie der französische Nachrichtensender BFM berichtet. Die Wettbewerbshüter haben demnach eine Strafzahlung in Millionenhöhe im Visier. Apple wird vorgeworfen, alle vier französischen Mobilfunknetzbetreiber mit unzulässigen Verträgen benachteiligt zu haben. Die Netzbetreiber hätten die Vorgaben von Apple erfüllen müssen, um iPhones ins Sortiment nehmen zu können.

Anzeige

Netzbetreiber müssen eine Mindestmenge von Apple kaufen

Zweieinhalb Jahre haben die zuständigen Wettbewerbsbehörden in Frankreich die Verträge zwischen Apple und den Mobilfunknetzbetreibern geprüft. Dabei störten sich die Wettbewerbsprüfer an insgesamt zehn Punkten, die gegen Wettbewerbsrecht verstoßen würden. Die Netzbetreiber mussten demnach innerhalb von drei Jahren eine Mindestmenge an Geräten von Apple kaufen, die Preise für die iPhones durften sie aber nicht selbst festlegen, sondern mussten sich an die Vorgaben von Apple halten.

Zudem mussten die Netzbetreiber die Werbekampagnen für das iPhone mitfinanzieren, Einfluss darauf hatten sie dann nicht. Auch die Art der Präsentation des iPhones in den einzelnen Filialen wurde durch Apple vorgegeben. Zudem müssen sich die Netzbetreiber an den Garantiekosten beteiligen. Nur Apple hat das Recht, den geschlossenen Vertrag jederzeit zu kündigen.

Wettbewerbsschützer sehen "deutliches Ungleichgewicht"

Auch die weiteren Regelungen benachteiligten die Netzbetreiber, während Apple sich weitreichende Freiheiten zubillige. Die Wettbewerbshüter sehen daher ein "deutliches Ungleichgewicht" in den Verträgen zwischen Apple und den Netzbetreibern.

Wenn es nach dem französischen Finanzministerium geht, verhängt das Gericht gegen Apple eine Zahlung von insgesamt 48,5 Millionen Euro. Neben einer Strafzahlung von 8 Millionen Euro soll die übrige Zahlung auf die vier französischen Netzbetreiber aufgeteilt werden. Demnach würden 14 Millionen Euro an SFR gehen, Orange bekäme 11,6 Millionen Euro, 8,2 Millionen würde Free Mobile erhalten und Bouygues Telecom 6,7 Millionen Euro bekommen.


eye home zur Startseite
euscorpius 08. Apr 2016

Zitat: "Apple ist von Wettbewerbshütern in Frankreich verklagt worden." (staatliche...

elgooG 08. Apr 2016

Sehe ich auch so. Kein Netzbetreiber kann es sich leisten kein iPhone anzubieten...

make 07. Apr 2016

Das Strafmaß sollte nicht an Wohlstand / Armut ausgemacht werden. Wo wäre sonst das...

Anonymer Nutzer 07. Apr 2016

Als Verbraucher ja. Zwischen Kaufleuten kann das beliebig geregelt werden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 166€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Steuergeldverschwendung

    locke.d | 18:52

  2. Re: Sony xperia z5c

    smabalambajamba | 18:52

  3. Re: Breitbandausbau fördern aber weiter...

    spezi | 18:51

  4. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 18:49

  5. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    css_profit | 18:47


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel