Frankreich: 5G-Spektrum kostet mindestens 2,17 Milliarden Euro

In Frankreich streitet man sich um den Mindestpreis für die 5G-Lizenzen. Doch jetzt wurden durch Staatssekretärin Agnès Pannier-Runacher aus 1,5 Milliarden Euro 2,17 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Agnès Pannier-Runacher
Agnès Pannier-Runacher (Bild: Regierung Frankreichs)

Das 5G-Spektrum in Frankreich wird zu einem Mindestpreis von 2,17 Milliarden Euro verkauft. Das sagte die Staatssekretärin im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium, Agnès Pannier-Runacher, der Wirtschaftszeitung Les Echos. Dies ist erheblich mehr, als die staatliche Telekommunikationsbehörde Arcep (Autorité de Régulation des Communications Électroniques et des Postes) zuvor empfohlen hatte.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Sébastien Soriano, Präsident von Arcep, sagte Anfang vergangener Woche, dass der Mindestpreis für den Verkauf des Spektrums nicht höher als 1,5 Milliarden Euro sein sollte. Das französische Wirtschaftsministerium hat zum Mindestpreis das letzte Wort.

"Die von uns vorgeschlagene Untergrenze (Preis) erscheint uns angemessen", erklärte Pannier-Runacher. "Es liegt bei der Regierung, ihre Verantwortung zu übernehmen und zu entscheiden. "

Pannier-Runacher hat zuvor klargestellt, dass Frankreich im Gegensatz zu Deutschland kein Spektrum für private Firmen- oder Campusnetzwerke reservieren wolle. Es gebe dafür keinen "klaren" Bedarf bei französischen Organisationen, sagte sie. Es könnte zudem Probleme mit dem Management der Frequenzen geben sowie zu Interferenzen kommen, wenn die verfügbare Signalbreite zwischen zu vielen Akteuren aufgeteilt werde. Den großen einheimischen Betreibern Orange, Altice, Bouygues und Iliad dürfte dies gefallen, da ihnen so keine weitere Konkurrenz auf lokaler Ebene erwächst.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen allgemeinen 5G-Fahrplan hatte die Arcep im Juli vorigen Jahres aufgestellt. Der Regulierer will demnach den neuen Standard 2020 in ersten Städten am Start wissen und bis 2025 die hauptsächlichen Verkehrswege abgedeckt sehen. 5G-Dienste sollen in den Bereichen 1,5 GHz, rund um 3,6 GHz sowie mittelfristig 26 GHz funken. Die Behörde liebäugelt mit Vorgaben zum Teilen von Infrastruktur, damit die Bürger rascher versorgt werden. Seit 2018 laufen 5G-Pilotprojekte in mehreren französischen Städten wie Paris, Lyon, Bordeaux oder Montpellier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /