• IT-Karriere:
  • Services:

Frankfurt: Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

In der U-Bahn in Frankfurt arbeiten die Konkurrenten Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica beim Netzausbau zusammen. Auch Verstärker und Antennen in den Stationen und Tunneln nutzt man gemeinsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankfurter U-Bahnnetz soll LTE erhalten.
Frankfurter U-Bahnnetz soll LTE erhalten. (Bild: Vodafone)

Die drei Netzbetreiber Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland erneuern das Mobilfunknetz der U-Bahn in Frankfurt. Das gab Vodafone bekannt. Innerhalb von neun Monaten soll das gesamte U-Bahnnetz der Frankfurter Verkehrsgesellschaft (VGF) LTE erhalten. "Trotz umfangreicher Bauarbeiten sollen Störungen des U-Bahnbetriebs weitgehend vermieden werden", erklärten die Betreiber. Rund 300.000 Fahrgäste täglich zählt die VGF in ihren U-Bahnen.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Der Ausbau des Mobilfunknetzes erfordere gemeinschaftliche Investitionen der Netzbetreiber in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro. Jeder der Konzerne baut dazu in einem gemeinsamen Raum an der Station Hauptwache seine eigene Empfangstechnik, ähnlich einer Mobilfunkstation, auf. Mit Glasfaser werden die Daten als optisches Signal an neue Verstärker und Antennen in den Stationen und Tunneln transportiert. Diese nutzen alle drei Anbieter gemeinschaftlich, da nur so der nötige Strombedarf und die Klimatisierung der Netztechnik in der U-Bahninfrastruktur gesichert seien. Jede einzelne Netzkomponente sei dazu von jedem Betreiber geprüft und erprobt worden.

Die Führung des Gesamtprojekts in Frankfurt hat der britische Vodafone-Konzern. Vodafone steuere in Abstimmung mit der VGF die Bauarbeiten. Sie folgen jeweils Abschnitt für Abschnitt den einzelnen Linien. An den Tunneln sind erforderliche Antennenwechsel nur während der verkehrsruhigen Nachtstunden möglich. Für den Einbau der Verteiler und weiterer Empfangsantennen in den unterirdischen Stationen müssen aber zeitweise Teilbereiche abgesperrt werden.

Einige Stationen ausgenommen

Thomas Wissgott, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der VGF, begrüßte den Vertragsabschluss, der den gestiegenen Kommunikationsansprüchen der Fahrgäste durch die umfangreiche Nutzung von Smartphones und Tablets nun mit LTE gerecht werde.

Stefan Kröckel, Leiter Sonderprojekte bei Vodafone, sagte, die Betreiber realisierten in den Stationen und in den Tunnelröhren neueste Übertragungstechnik mit LTE. Für LTE haben die Netzbetreiber das 2600-Frequenzband gewählt.

In den oberirdischen Bereichen der Trassen erfolge die Mobilfunkversorgung durch die bestehenden Innenstadtnetze der einzelnen Betreiber.

Ausgenommen sind die beiden Stationen Hauptbahnhof und Nordwestzentrum. Am Hauptbahnhof seien schon viele Versorgungseinheiten der Netzbetreiber mit UMTS-Technik modernisiert. Die U-Bahn-Station im Nordwestzentrum sei nicht mit dem Glasfasernetz in der Bahn verbunden und lasse sich daher in das aktuelle Projekt nicht einbinden.

Bei einem planmäßigen Ablauf der Arbeiten sollen diese im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 31. Aug 2015

Heißt also man kann auch super ohne leben...oder ist London deswegen schon ins Chaos...

Mr.Alarma 31. Aug 2015

Kennt Ihr den Kerl der einen auf Ami macht und meint "Ey DudeBroFam got some spare...

niklasR 30. Aug 2015

Das ist nur die Definition des VDV, rechtlich nach PBefG sind auch das Straßenbahnen.

laserbeamer 29. Aug 2015

+1 WLAN schön und gut aber die Technik dafür wäre noch teurer und aufwändiger.


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /