• IT-Karriere:
  • Services:

Frankfurt: Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

In der U-Bahn in Frankfurt arbeiten die Konkurrenten Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica beim Netzausbau zusammen. Auch Verstärker und Antennen in den Stationen und Tunneln nutzt man gemeinsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankfurter U-Bahnnetz soll LTE erhalten.
Frankfurter U-Bahnnetz soll LTE erhalten. (Bild: Vodafone)

Die drei Netzbetreiber Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland erneuern das Mobilfunknetz der U-Bahn in Frankfurt. Das gab Vodafone bekannt. Innerhalb von neun Monaten soll das gesamte U-Bahnnetz der Frankfurter Verkehrsgesellschaft (VGF) LTE erhalten. "Trotz umfangreicher Bauarbeiten sollen Störungen des U-Bahnbetriebs weitgehend vermieden werden", erklärten die Betreiber. Rund 300.000 Fahrgäste täglich zählt die VGF in ihren U-Bahnen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Der Ausbau des Mobilfunknetzes erfordere gemeinschaftliche Investitionen der Netzbetreiber in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro. Jeder der Konzerne baut dazu in einem gemeinsamen Raum an der Station Hauptwache seine eigene Empfangstechnik, ähnlich einer Mobilfunkstation, auf. Mit Glasfaser werden die Daten als optisches Signal an neue Verstärker und Antennen in den Stationen und Tunneln transportiert. Diese nutzen alle drei Anbieter gemeinschaftlich, da nur so der nötige Strombedarf und die Klimatisierung der Netztechnik in der U-Bahninfrastruktur gesichert seien. Jede einzelne Netzkomponente sei dazu von jedem Betreiber geprüft und erprobt worden.

Die Führung des Gesamtprojekts in Frankfurt hat der britische Vodafone-Konzern. Vodafone steuere in Abstimmung mit der VGF die Bauarbeiten. Sie folgen jeweils Abschnitt für Abschnitt den einzelnen Linien. An den Tunneln sind erforderliche Antennenwechsel nur während der verkehrsruhigen Nachtstunden möglich. Für den Einbau der Verteiler und weiterer Empfangsantennen in den unterirdischen Stationen müssen aber zeitweise Teilbereiche abgesperrt werden.

Einige Stationen ausgenommen

Thomas Wissgott, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der VGF, begrüßte den Vertragsabschluss, der den gestiegenen Kommunikationsansprüchen der Fahrgäste durch die umfangreiche Nutzung von Smartphones und Tablets nun mit LTE gerecht werde.

Stefan Kröckel, Leiter Sonderprojekte bei Vodafone, sagte, die Betreiber realisierten in den Stationen und in den Tunnelröhren neueste Übertragungstechnik mit LTE. Für LTE haben die Netzbetreiber das 2600-Frequenzband gewählt.

In den oberirdischen Bereichen der Trassen erfolge die Mobilfunkversorgung durch die bestehenden Innenstadtnetze der einzelnen Betreiber.

Ausgenommen sind die beiden Stationen Hauptbahnhof und Nordwestzentrum. Am Hauptbahnhof seien schon viele Versorgungseinheiten der Netzbetreiber mit UMTS-Technik modernisiert. Die U-Bahn-Station im Nordwestzentrum sei nicht mit dem Glasfasernetz in der Bahn verbunden und lasse sich daher in das aktuelle Projekt nicht einbinden.

Bei einem planmäßigen Ablauf der Arbeiten sollen diese im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 11,49€

Anonymer Nutzer 31. Aug 2015

Heißt also man kann auch super ohne leben...oder ist London deswegen schon ins Chaos...

Mr.Alarma 31. Aug 2015

Kennt Ihr den Kerl der einen auf Ami macht und meint "Ey DudeBroFam got some spare...

niklasR 30. Aug 2015

Das ist nur die Definition des VDV, rechtlich nach PBefG sind auch das Straßenbahnen.

laserbeamer 29. Aug 2015

+1 WLAN schön und gut aber die Technik dafür wäre noch teurer und aufwändiger.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /