Abo
  • IT-Karriere:

Frankfurt am Main: Flughafen wegen Drohnensichtung kurzzeitig gesperrt

Wegen einer Drohnensichtung in der Nähe des Flughafens Frankfurt am Main wurde der Flugbetrieb für fast eine Stunde eingestellt. Über die Auswirkungen informieren Fluggesellschaften und Flughafen aber kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild)
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild) (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images Europe)

Der Flughafen Frankfurt am Main wurde wegen einer Drohnensichtung am heutigen Donnerstagmorgen kurzzeitig gesperrt. Wie die für den Frankfurter Flughafen zuständige Bundespolizei per Twitter angab, wurde der Flugbetrieb zwischen 7:27 Uhr und 8:18 Uhr eingestellt. Maschinen konnten weder landen noch starten.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Auf der Webseite des Frankfurter Flughafens finden sich bisher keine besonderen Hinweise. Trotz des Zwischenfalls wird der Betrieb als ganz normaler Tag (Stand 10:40 Uhr) eingestuft. Das deutet darauf hin, dass die Einschränkungen für den Terminalbetrieb gering waren.

Laut Abflugplan kommt es aber zu einigen Verzögerungen, die vor allem die Lufthansa betreffen. Vereinzelt wurden Flüge annulliert. Die Lufthansa hat allerdings keine besondere Warnung ausgegeben. Derzeit wird nur vor Verzögerungen in Verbindung mit einem Streik der Flugsicherung in Frankreich gewarnt. Trotzdem lässt sich auf Fachportalen eine große Anzahl von Verzögerungen erkennen, die bis in den Mittag hineinreichen.

Die Bundespolizei will zu einem späteren Zeitpunkt weitere Informationen veröffentlichen, wie über Twitter bekanntgegeben wurde.

Nachtrag vom 9. Mai 2019, 11:04 Uhr

Die Informationen der Abflug-Webseite des Flughafens sind offenbar nicht aktuell. Über Flugplan-Apps sehen wir zahlreiche Verzögerungen im Flugverkehr. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€

caddy77 10. Mai 2019

Es wird weltweit immer mehr "Stimmung" und "Panik" gegen Drohnen gemacht. Es gibt...

atomie 10. Mai 2019

Das kann wirklich jeder. Habe schon von Kindern gehört die sich Drohnen ausgedruckt...

Konstantin/t1000 10. Mai 2019

Ich verstehe das nicht es gibt doch schon moderne Mittel gegen Drohnen und zur Not hat...

Oktavian 09. Mai 2019

Oft hat es auch etwas mit Reihenfolgen und Abhängigkeiten zu tun. Damals flog ich von...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /