Abo
  • IT-Karriere:

Frankfurt am Main: Flughafen wegen Drohnensichtung kurzzeitig gesperrt

Wegen einer Drohnensichtung in der Nähe des Flughafens Frankfurt am Main wurde der Flugbetrieb für fast eine Stunde eingestellt. Über die Auswirkungen informieren Fluggesellschaften und Flughafen aber kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild)
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild) (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images Europe)

Der Flughafen Frankfurt am Main wurde wegen einer Drohnensichtung am heutigen Donnerstagmorgen kurzzeitig gesperrt. Wie die für den Frankfurter Flughafen zuständige Bundespolizei per Twitter angab, wurde der Flugbetrieb zwischen 7:27 Uhr und 8:18 Uhr eingestellt. Maschinen konnten weder landen noch starten.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Auf der Webseite des Frankfurter Flughafens finden sich bisher keine besonderen Hinweise. Trotz des Zwischenfalls wird der Betrieb als ganz normaler Tag (Stand 10:40 Uhr) eingestuft. Das deutet darauf hin, dass die Einschränkungen für den Terminalbetrieb gering waren.

Laut Abflugplan kommt es aber zu einigen Verzögerungen, die vor allem die Lufthansa betreffen. Vereinzelt wurden Flüge annulliert. Die Lufthansa hat allerdings keine besondere Warnung ausgegeben. Derzeit wird nur vor Verzögerungen in Verbindung mit einem Streik der Flugsicherung in Frankreich gewarnt. Trotzdem lässt sich auf Fachportalen eine große Anzahl von Verzögerungen erkennen, die bis in den Mittag hineinreichen.

Die Bundespolizei will zu einem späteren Zeitpunkt weitere Informationen veröffentlichen, wie über Twitter bekanntgegeben wurde.

Nachtrag vom 9. Mai 2019, 11:04 Uhr

Die Informationen der Abflug-Webseite des Flughafens sind offenbar nicht aktuell. Über Flugplan-Apps sehen wir zahlreiche Verzögerungen im Flugverkehr. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 334,00€

caddy77 10. Mai 2019 / Themenstart

Es wird weltweit immer mehr "Stimmung" und "Panik" gegen Drohnen gemacht. Es gibt...

atomie 10. Mai 2019 / Themenstart

Das kann wirklich jeder. Habe schon von Kindern gehört die sich Drohnen ausgedruckt...

Konstantin/t1000 10. Mai 2019 / Themenstart

Ich verstehe das nicht es gibt doch schon moderne Mittel gegen Drohnen und zur Not hat...

Oktavian 09. Mai 2019 / Themenstart

Oft hat es auch etwas mit Reihenfolgen und Abhängigkeiten zu tun. Damals flog ich von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

      •  /