• IT-Karriere:
  • Services:

Frankfurt am Main: Flughafen wegen Drohnensichtung kurzzeitig gesperrt

Wegen einer Drohnensichtung in der Nähe des Flughafens Frankfurt am Main wurde der Flugbetrieb für fast eine Stunde eingestellt. Über die Auswirkungen informieren Fluggesellschaften und Flughafen aber kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild)
Am Flughafen Frankfurt am Main gab es wegen einer Drohne Probleme. (Symbolbild) (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images Europe)

Der Flughafen Frankfurt am Main wurde wegen einer Drohnensichtung am heutigen Donnerstagmorgen kurzzeitig gesperrt. Wie die für den Frankfurter Flughafen zuständige Bundespolizei per Twitter angab, wurde der Flugbetrieb zwischen 7:27 Uhr und 8:18 Uhr eingestellt. Maschinen konnten weder landen noch starten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Auf der Webseite des Frankfurter Flughafens finden sich bisher keine besonderen Hinweise. Trotz des Zwischenfalls wird der Betrieb als ganz normaler Tag (Stand 10:40 Uhr) eingestuft. Das deutet darauf hin, dass die Einschränkungen für den Terminalbetrieb gering waren.

Laut Abflugplan kommt es aber zu einigen Verzögerungen, die vor allem die Lufthansa betreffen. Vereinzelt wurden Flüge annulliert. Die Lufthansa hat allerdings keine besondere Warnung ausgegeben. Derzeit wird nur vor Verzögerungen in Verbindung mit einem Streik der Flugsicherung in Frankreich gewarnt. Trotzdem lässt sich auf Fachportalen eine große Anzahl von Verzögerungen erkennen, die bis in den Mittag hineinreichen.

Die Bundespolizei will zu einem späteren Zeitpunkt weitere Informationen veröffentlichen, wie über Twitter bekanntgegeben wurde.

Nachtrag vom 9. Mai 2019, 11:04 Uhr

Die Informationen der Abflug-Webseite des Flughafens sind offenbar nicht aktuell. Über Flugplan-Apps sehen wir zahlreiche Verzögerungen im Flugverkehr. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

caddy77 10. Mai 2019

Es wird weltweit immer mehr "Stimmung" und "Panik" gegen Drohnen gemacht. Es gibt...

atomie 10. Mai 2019

Das kann wirklich jeder. Habe schon von Kindern gehört die sich Drohnen ausgedruckt...

Konstantin/t1000 10. Mai 2019

Ich verstehe das nicht es gibt doch schon moderne Mittel gegen Drohnen und zur Not hat...

Oktavian 09. Mai 2019

Oft hat es auch etwas mit Reihenfolgen und Abhängigkeiten zu tun. Damals flog ich von...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /