Abo
  • IT-Karriere:

Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard.
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

­Der Mitbegründer des Entwicklerstudios Blizzard Entertainment Frank Pearce wird das Unternehmen verlassen. Das schreibt er in einem Abschiedsbrief an Mitarbeiter und Community: "Die Zeit ist für mich gekommen, von Blizzard zurückzutreten und die Fackel der nächsten Generation von Anführern zur überreichen". Bis zu seinem Abgang war er damit 28 Jahre im Unternehmen tätig.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

In seiner Abschiedsnachricht ruft Pearce dazu auf, dass Mitarbeiter weiterhin die Werte des Unternehmens leben - dass sie respektvoll und nett bleiben. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass er mit der derzeitigen Richtung, die das Unternehmen einschlägt, unzufrieden ist. Anfang 2019 wurden beispielsweise 800 Mitarbeiter wegen einer größeren Umstrukturierung entlassen. Zu einem ähnlichen Zeitpunkt hat auch der Blizzard-Co-Gründer Mike Morhaime das Unternehmen verlassen.

Mehr Zeit für Freizeit

Die Abschiedsworte lassen auch vermuten, dass sich Pearce überarbeitet hat. "Ich plane, draußen mehr aktiv zu sein. Ich will ein Instrument lernen. Ich will mehr Zeit den Aspekten meines Lebens geben, die nicht so viel Aufmerksamkeit in der Vergangenheit erhalten haben", schreibt er. Er will aber trotzdem Teil der Blizzard-Familie bleiben. "Frank kann einschüchternd sein, und manchmal kommt er etwas ruppig rüber. Darunter ist eine tief empfindsame und liebevolle Person", beschreibt Blizzard-Präsident J. Allen Brack seine Erfahrungen mit Pearce. Derweil ist unklar, wann genau er das Unternehmen verlässt.

Als einer der Gründer des Unternehmens hat Pearce am Erfolg von Blizzard Entertainment teilgehabt. 1994 brachten die Entwickler Warcraft: Orcs and Humans heraus, das ein Strategiespiel-Hit war. Davor nannte sich das Unternehmen Chaos Studios Inc. Der ursprüngliche Name von Blizzard war Silicon & Synapse, das von Allen Adham, Michael Morhaime und Frank Pearce mit jeweils 10.000 US-Dollar Kapital gegründet wurde. Heute zeigt sich Blizzard, das seit dem Jahr 2008 Teil von Activision Blizzard ist, verantwortlich für beliebte Spiele wie World of Warcraft, Starcraft 2, Overwatch, Diablo 3 und Hearthstone. Im Jahr 2018 konnte der Konzern 2,38 Milliarden US-Dollar umsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...

Glennmorangy 23. Jul 2019 / Themenstart

Absolut. So muss man das sehen, besser als wenn die altgedienten nicht loslassen können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /