• IT-Karriere:
  • Services:

Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard.
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

­Der Mitbegründer des Entwicklerstudios Blizzard Entertainment Frank Pearce wird das Unternehmen verlassen. Das schreibt er in einem Abschiedsbrief an Mitarbeiter und Community: "Die Zeit ist für mich gekommen, von Blizzard zurückzutreten und die Fackel der nächsten Generation von Anführern zur überreichen". Bis zu seinem Abgang war er damit 28 Jahre im Unternehmen tätig.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Rheinland
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

In seiner Abschiedsnachricht ruft Pearce dazu auf, dass Mitarbeiter weiterhin die Werte des Unternehmens leben - dass sie respektvoll und nett bleiben. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass er mit der derzeitigen Richtung, die das Unternehmen einschlägt, unzufrieden ist. Anfang 2019 wurden beispielsweise 800 Mitarbeiter wegen einer größeren Umstrukturierung entlassen. Zu einem ähnlichen Zeitpunkt hat auch der Blizzard-Co-Gründer Mike Morhaime das Unternehmen verlassen.

Mehr Zeit für Freizeit

Die Abschiedsworte lassen auch vermuten, dass sich Pearce überarbeitet hat. "Ich plane, draußen mehr aktiv zu sein. Ich will ein Instrument lernen. Ich will mehr Zeit den Aspekten meines Lebens geben, die nicht so viel Aufmerksamkeit in der Vergangenheit erhalten haben", schreibt er. Er will aber trotzdem Teil der Blizzard-Familie bleiben. "Frank kann einschüchternd sein, und manchmal kommt er etwas ruppig rüber. Darunter ist eine tief empfindsame und liebevolle Person", beschreibt Blizzard-Präsident J. Allen Brack seine Erfahrungen mit Pearce. Derweil ist unklar, wann genau er das Unternehmen verlässt.

Als einer der Gründer des Unternehmens hat Pearce am Erfolg von Blizzard Entertainment teilgehabt. 1994 brachten die Entwickler Warcraft: Orcs and Humans heraus, das ein Strategiespiel-Hit war. Davor nannte sich das Unternehmen Chaos Studios Inc. Der ursprüngliche Name von Blizzard war Silicon & Synapse, das von Allen Adham, Michael Morhaime und Frank Pearce mit jeweils 10.000 US-Dollar Kapital gegründet wurde. Heute zeigt sich Blizzard, das seit dem Jahr 2008 Teil von Activision Blizzard ist, verantwortlich für beliebte Spiele wie World of Warcraft, Starcraft 2, Overwatch, Diablo 3 und Hearthstone. Im Jahr 2018 konnte der Konzern 2,38 Milliarden US-Dollar umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Glennmorangy 23. Jul 2019

Absolut. So muss man das sehen, besser als wenn die altgedienten nicht loslassen können...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /