• IT-Karriere:
  • Services:

Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard.
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

­Der Mitbegründer des Entwicklerstudios Blizzard Entertainment Frank Pearce wird das Unternehmen verlassen. Das schreibt er in einem Abschiedsbrief an Mitarbeiter und Community: "Die Zeit ist für mich gekommen, von Blizzard zurückzutreten und die Fackel der nächsten Generation von Anführern zur überreichen". Bis zu seinem Abgang war er damit 28 Jahre im Unternehmen tätig.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. AKKA, München

In seiner Abschiedsnachricht ruft Pearce dazu auf, dass Mitarbeiter weiterhin die Werte des Unternehmens leben - dass sie respektvoll und nett bleiben. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass er mit der derzeitigen Richtung, die das Unternehmen einschlägt, unzufrieden ist. Anfang 2019 wurden beispielsweise 800 Mitarbeiter wegen einer größeren Umstrukturierung entlassen. Zu einem ähnlichen Zeitpunkt hat auch der Blizzard-Co-Gründer Mike Morhaime das Unternehmen verlassen.

Mehr Zeit für Freizeit

Die Abschiedsworte lassen auch vermuten, dass sich Pearce überarbeitet hat. "Ich plane, draußen mehr aktiv zu sein. Ich will ein Instrument lernen. Ich will mehr Zeit den Aspekten meines Lebens geben, die nicht so viel Aufmerksamkeit in der Vergangenheit erhalten haben", schreibt er. Er will aber trotzdem Teil der Blizzard-Familie bleiben. "Frank kann einschüchternd sein, und manchmal kommt er etwas ruppig rüber. Darunter ist eine tief empfindsame und liebevolle Person", beschreibt Blizzard-Präsident J. Allen Brack seine Erfahrungen mit Pearce. Derweil ist unklar, wann genau er das Unternehmen verlässt.

Als einer der Gründer des Unternehmens hat Pearce am Erfolg von Blizzard Entertainment teilgehabt. 1994 brachten die Entwickler Warcraft: Orcs and Humans heraus, das ein Strategiespiel-Hit war. Davor nannte sich das Unternehmen Chaos Studios Inc. Der ursprüngliche Name von Blizzard war Silicon & Synapse, das von Allen Adham, Michael Morhaime und Frank Pearce mit jeweils 10.000 US-Dollar Kapital gegründet wurde. Heute zeigt sich Blizzard, das seit dem Jahr 2008 Teil von Activision Blizzard ist, verantwortlich für beliebte Spiele wie World of Warcraft, Starcraft 2, Overwatch, Diablo 3 und Hearthstone. Im Jahr 2018 konnte der Konzern 2,38 Milliarden US-Dollar umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,57€ (Bestpreis!)
  2. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  3. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

Glennmorangy 23. Jul 2019

Absolut. So muss man das sehen, besser als wenn die altgedienten nicht loslassen können...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /