Abo
  • IT-Karriere:

Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard.
Frank Pearce ist einer der Gründer von Blizzard. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

­Der Mitbegründer des Entwicklerstudios Blizzard Entertainment Frank Pearce wird das Unternehmen verlassen. Das schreibt er in einem Abschiedsbrief an Mitarbeiter und Community: "Die Zeit ist für mich gekommen, von Blizzard zurückzutreten und die Fackel der nächsten Generation von Anführern zur überreichen". Bis zu seinem Abgang war er damit 28 Jahre im Unternehmen tätig.

Stellenmarkt
  1. Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

In seiner Abschiedsnachricht ruft Pearce dazu auf, dass Mitarbeiter weiterhin die Werte des Unternehmens leben - dass sie respektvoll und nett bleiben. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass er mit der derzeitigen Richtung, die das Unternehmen einschlägt, unzufrieden ist. Anfang 2019 wurden beispielsweise 800 Mitarbeiter wegen einer größeren Umstrukturierung entlassen. Zu einem ähnlichen Zeitpunkt hat auch der Blizzard-Co-Gründer Mike Morhaime das Unternehmen verlassen.

Mehr Zeit für Freizeit

Die Abschiedsworte lassen auch vermuten, dass sich Pearce überarbeitet hat. "Ich plane, draußen mehr aktiv zu sein. Ich will ein Instrument lernen. Ich will mehr Zeit den Aspekten meines Lebens geben, die nicht so viel Aufmerksamkeit in der Vergangenheit erhalten haben", schreibt er. Er will aber trotzdem Teil der Blizzard-Familie bleiben. "Frank kann einschüchternd sein, und manchmal kommt er etwas ruppig rüber. Darunter ist eine tief empfindsame und liebevolle Person", beschreibt Blizzard-Präsident J. Allen Brack seine Erfahrungen mit Pearce. Derweil ist unklar, wann genau er das Unternehmen verlässt.

Als einer der Gründer des Unternehmens hat Pearce am Erfolg von Blizzard Entertainment teilgehabt. 1994 brachten die Entwickler Warcraft: Orcs and Humans heraus, das ein Strategiespiel-Hit war. Davor nannte sich das Unternehmen Chaos Studios Inc. Der ursprüngliche Name von Blizzard war Silicon & Synapse, das von Allen Adham, Michael Morhaime und Frank Pearce mit jeweils 10.000 US-Dollar Kapital gegründet wurde. Heute zeigt sich Blizzard, das seit dem Jahr 2008 Teil von Activision Blizzard ist, verantwortlich für beliebte Spiele wie World of Warcraft, Starcraft 2, Overwatch, Diablo 3 und Hearthstone. Im Jahr 2018 konnte der Konzern 2,38 Milliarden US-Dollar umsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 22,99€
  4. 15,99€

Glennmorangy 23. Jul 2019

Absolut. So muss man das sehen, besser als wenn die altgedienten nicht loslassen können...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /