Abo
  • IT-Karriere:

Frank Karlitschek: Nextcloud-Gründer gewinnt Preis und stiftet Diversity-Fonds

Der Gründer der Projekte Owncloud und Nextcloud, Frank Karlitschek, bekommt einen Preis für Fortschritt und Technik. Das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro wird für eine Diversitätsinitiative genutzt. Verwaltet wird es vom KDE e. V.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek
Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek (Bild: Nextcloud)

Vor mehr als acht Jahren hat der Entwickler Frank Karlitschek zusammen mit einigen weiteren Mitstreitern des KDE-Projekts die Open-Source-Alternative Owncloud zu Diensten wie Dropbox geschaffen. Das Kernentwicklerteam um Karlitschek begründete schließlich den Owncloud-Fork Nextcloud, der eine freie Kollaborationsplattform schaffen soll. Für seine Arbeit an diesen Projekten erhält Karlitschek nun den mit 20.000 Euro dotierten Reinhard-von-Koenig-Preis für Fortschritt und Technik, wie Nextcloud mitteilt.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Das Preisgeld stiftet Karlitschek für eine Diversitätsinitiative, die den Namen Nextcloud Include trägt. Ziel der Initiative sei es, "unterrepräsentierte Gruppen bei der Teilnahme an der globalen Nextcloud-Community zu unterstützen und ein integratives und vielfältiges Umfeld zu fördern, in dem die Community weiterhin zusammenarbeiten und Software auf Weltniveau entwickeln kann". Konkret genutzt werden soll das Geld zunächst für "Mentoring, Reiseunterstützung und Praktika".

"Mit der Spende des Preisgeldes an ein Diversity-Projekt hoffe ich auf die Katalysation einer weiteren Transformation, die diese Gesellschaft benötigt", begründet Karlitschek seine Entscheidung. Laut der Webseite der Include-Initiative sieht sich Nextcloud selbst als "größtenteils technische Gemeinschaft, die versucht, Leuten zu helfen, ein gesellschaftliches und politisches Problem zu lösen". Die Initiative richtet sich wie erwähnt an bisher in dieser Gemeinschaft unterrepräsentierte Gruppen, denen Datenschutz und Privatsphäre ebenso wichtig sind wie dem Nextcloud-Team - unabhängig von den konkreten Fähigkeiten der Einzelnen. Programmieren ist also kein Muss, um von der Initiative profitieren zu können.

Verwaltet werden soll die Initiative ebenso wie die Finanzen über den unabhängigen KDE e. V., aus dem heraus Owncloud und später Nextcloud gewachsen sind. Karlitschek war selbst vor Jahren im Vorstand des Vereins. Die aktuelle Vorstandsvorsitzende des KDE e. V., Lydia Pintscher, sagt dazu: "Für uns ist die Zusammenarbeit mit Nextcloud eine Art Heimkehr, da es eines der erfolgreichsten Projekte ist, die in den vergangenen zehn Jahren aus unserer Community hervorgegangen sind".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,22€
  3. 4,60€

janoP 31. Okt 2018

Das ist jetzt eine Mutmaßung,, und wenn sie stimmt ist das natürlich doof. Ich kann mir...

Abdiel 30. Okt 2018

rt mich der SPON, das Schund- und Hetzblatt? Weil man unsaubere Berichterstattung, egal...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /