Abo
  • Services:
Anzeige
Frank Appel
Frank Appel (Bild: Deutsche Post)

Frank Appel: Post-Chef schlägt Robotersteuer vor

Frank Appel
Frank Appel (Bild: Deutsche Post)

Wenn Roboter den Menschen Arbeitsplätze wegnähmen, sollte man sie besteuern, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel. Bei Arbeit von Menschen könnte hingegen auf die Mehrwertsteuer verzichtet werden.

Die mit der Digitalisierung und der Industrie 4.0 verbundenen Veränderungen sind nach Ansicht des Chefs der Deutschen Post, Frank Appel, eine Chance - auch wenn Jobs verloren gingen. "Wollen wir denn wirklich auch in 50, 100 Jahren noch Arbeitsplätze anbieten, deren Inhalt darin besteht, einen einzigen Prozessschritt bei der Montage eines Handys zu erledigen?", sagte Appel der Welt am Sonntag. Menschen sollten Aufgaben übernehmen, bei denen sie unentbehrlich seien - etwa Altenpflege.

Anzeige

Appel schlägt vor, eine Robotersteuer auf Produkte zu erheben, die von Robotern zusammengebaut wurden. Damit sollten staatliche Aufgaben finanziert werden. Im Gegenzug solle Arbeit, die von Menschen geleistet wurde, mehrwertsteuerfrei sein. Als Beispiel für eine ähnliche Subvention nannte er den geringeren Mehrwertsteuersatz auf Lebensmittel.

Menschen müssten auch künftig einen regulär entlohnten Job haben können. Man dürfe die Bürger bei der Digitalisierung der Arbeit nicht alleine lassen, sondern müsse Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote machen.

Postboten will Appel künftig mit Datenbrillen ausstatten. In den Lagerhallen des Unternehmens würden sie bereits eingesetzt, damit Mitarbeiter Produkte leichter finden könnten. Briefträger in neuen Zustellgebieten könnten sich durch solche Brillen besser zurechtfinden.

In Österreich wird eine Maschinensteuer zur Finanzierung des Sozialsystems seit Jahren diskutiert. Sozialminister Alfred Dallinger formulierte diese bereits in den 1980er Jahren. Die Diskussion darum flammte vor dem Hintergrund der Industrie-4.0-Thematik nun wieder auf. Gewinner einer solchen Wertschöpfungsabgabe wären beschäftigungsintensive Unternehmen, Verlierer Branchen mit hohem Kapitaleinsatz, analysierte der österreichische Kurier.


eye home zur Startseite
DrWatson 16. Jul 2016

Und wo ist das Problem dabei?

DrWatson 16. Jul 2016

Das gilt für jede Steuer.

DrWatson 16. Jul 2016

3 Fragen: 1) Sind Waschsalons Produktionsstätten? 2) Wenn ich zu Hause wasche zerstöre...

goto10 12. Jul 2016

Wer ist "wir" und warum hat sich "wir" nur so verrechnen können? Es ist machbar, wenn...

Prinzeumel 11. Jul 2016

Nein. Das hast du falsch verstanden. Ist ein raumschiff mit forschungsauftrag und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    attitudinized | 12:16

  2. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  3. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  4. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel