Abo
  • Services:

Francois Piednoël: Principal Engineer verlässt Intel

Nach fast 20 Jahren hört Francois Piednoël bei Intel auf. Der Franzose war als Principal Engineer für CPUs für den Pentium III bis hin zu den Core X mitverantwortlich. Piednoël war strikt gegen Overclocking, künftig wird er wohl im KI-Bereich arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Francois Piednoël
Francois Piednoël (Bild: Francois Piednoël)

Francois Piednoël hat per Twitter bekanntgegeben, dass er Intel auf eigenen Wunsch verlässt. Mit ihm verliert der Hersteller seinen bisherigen Principal Engineer und Senior Performance Analyst, der maßgeblich an der Hard- und Software-Optimierung von Intels CPU-Architekturen beteiligt war.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Zu Piednoëls wichtigsten Maßnahmen gehörte die Ablösung der Netburst-Technik der Pentium 4 durch die Core-Mikroarchitektur, welche die heutige Dominanz Intels im x86-Sektor drastisch beschleunigte. Er setzte sich überdies dafür ein, dass CPUs nicht übertaktet werden sollen und unterband den Verkauf von Engineering Samples, obgleich diese Teil von Intels Marketing waren.

Knapp 20 Jahre bei Intel

Seit 1997 arbeitete Piednoël für Intel, angefangen mit dem Katmai, dem ersten Pentium III. In den Folgejahren befasste er sich mit Conroe (Core 2 mit 65 nm) und Penryn (Core 2 mit 45 nm). Mit Letzterer hielt die SSE-4.1-Befehlssatzerweiterung Einzug in Intels Prozessoren - um SIMDs kümmerte sich Piednoël bis zuletzt. Er optimierte Code von 64 Bit Breite in den 2000er Jahren bis hin zu 512 Bit Breite bei den aktuellen AVX-512-Instruktionen in Skylake-SP (Xeon Scalable Processors) und Skylake-X (Core X). Dazwischen gehörten auch Nehalem mit integriertem Speichercontroller und alle folgenden Generationen - von Sandy Bridge bis Kaby Lake - zu seinen Aufgaben.

Piednoël war darüber hinaus stark in Android-Optimierungen bei Intel involviert und arbeitete eng mit Franck Delattre zusammen, dem französischen Entwickler von CPU-Z. Seinen Andeutungen bei Twitter zufolge wird sich Piednoël künftig verstärkt mit künstlicher Intelligenz befassen, zur direkten Konkurrenz kann er wegen seines Wissens ohnehin nicht wechseln. Er verlässt Intel zu einem Zeitpunkt, an dem AMD durch Epyc und Ryzen im Prozessormarkt wieder ein starkes Portfolio aufzubieten hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

1e3ste4 24. Jul 2017

Ach, dann sollte Imagination Technologies ja bald wieder flüssig sein, nachdem sie Apple...

Keepo 24. Jul 2017

Das war die offizielle Mitteilung. Es gibt halt solche und solche Menschen. Bezahlt...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /