Abo
  • Services:

Francois Piednoël: Principal Engineer verlässt Intel

Nach fast 20 Jahren hört Francois Piednoël bei Intel auf. Der Franzose war als Principal Engineer für CPUs für den Pentium III bis hin zu den Core X mitverantwortlich. Piednoël war strikt gegen Overclocking, künftig wird er wohl im KI-Bereich arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Francois Piednoël
Francois Piednoël (Bild: Francois Piednoël)

Francois Piednoël hat per Twitter bekanntgegeben, dass er Intel auf eigenen Wunsch verlässt. Mit ihm verliert der Hersteller seinen bisherigen Principal Engineer und Senior Performance Analyst, der maßgeblich an der Hard- und Software-Optimierung von Intels CPU-Architekturen beteiligt war.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Zu Piednoëls wichtigsten Maßnahmen gehörte die Ablösung der Netburst-Technik der Pentium 4 durch die Core-Mikroarchitektur, welche die heutige Dominanz Intels im x86-Sektor drastisch beschleunigte. Er setzte sich überdies dafür ein, dass CPUs nicht übertaktet werden sollen und unterband den Verkauf von Engineering Samples, obgleich diese Teil von Intels Marketing waren.

Knapp 20 Jahre bei Intel

Seit 1997 arbeitete Piednoël für Intel, angefangen mit dem Katmai, dem ersten Pentium III. In den Folgejahren befasste er sich mit Conroe (Core 2 mit 65 nm) und Penryn (Core 2 mit 45 nm). Mit Letzterer hielt die SSE-4.1-Befehlssatzerweiterung Einzug in Intels Prozessoren - um SIMDs kümmerte sich Piednoël bis zuletzt. Er optimierte Code von 64 Bit Breite in den 2000er Jahren bis hin zu 512 Bit Breite bei den aktuellen AVX-512-Instruktionen in Skylake-SP (Xeon Scalable Processors) und Skylake-X (Core X). Dazwischen gehörten auch Nehalem mit integriertem Speichercontroller und alle folgenden Generationen - von Sandy Bridge bis Kaby Lake - zu seinen Aufgaben.

Piednoël war darüber hinaus stark in Android-Optimierungen bei Intel involviert und arbeitete eng mit Franck Delattre zusammen, dem französischen Entwickler von CPU-Z. Seinen Andeutungen bei Twitter zufolge wird sich Piednoël künftig verstärkt mit künstlicher Intelligenz befassen, zur direkten Konkurrenz kann er wegen seines Wissens ohnehin nicht wechseln. Er verlässt Intel zu einem Zeitpunkt, an dem AMD durch Epyc und Ryzen im Prozessormarkt wieder ein starkes Portfolio aufzubieten hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

1e3ste4 24. Jul 2017

Ach, dann sollte Imagination Technologies ja bald wieder flüssig sein, nachdem sie Apple...

Keepo 24. Jul 2017

Das war die offizielle Mitteilung. Es gibt halt solche und solche Menschen. Bezahlt...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /