• IT-Karriere:
  • Services:

Francois Piednoël: Principal Engineer verlässt Intel

Nach fast 20 Jahren hört Francois Piednoël bei Intel auf. Der Franzose war als Principal Engineer für CPUs für den Pentium III bis hin zu den Core X mitverantwortlich. Piednoël war strikt gegen Overclocking, künftig wird er wohl im KI-Bereich arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Francois Piednoël
Francois Piednoël (Bild: Francois Piednoël)

Francois Piednoël hat per Twitter bekanntgegeben, dass er Intel auf eigenen Wunsch verlässt. Mit ihm verliert der Hersteller seinen bisherigen Principal Engineer und Senior Performance Analyst, der maßgeblich an der Hard- und Software-Optimierung von Intels CPU-Architekturen beteiligt war.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Zu Piednoëls wichtigsten Maßnahmen gehörte die Ablösung der Netburst-Technik der Pentium 4 durch die Core-Mikroarchitektur, welche die heutige Dominanz Intels im x86-Sektor drastisch beschleunigte. Er setzte sich überdies dafür ein, dass CPUs nicht übertaktet werden sollen und unterband den Verkauf von Engineering Samples, obgleich diese Teil von Intels Marketing waren.

Knapp 20 Jahre bei Intel

Seit 1997 arbeitete Piednoël für Intel, angefangen mit dem Katmai, dem ersten Pentium III. In den Folgejahren befasste er sich mit Conroe (Core 2 mit 65 nm) und Penryn (Core 2 mit 45 nm). Mit Letzterer hielt die SSE-4.1-Befehlssatzerweiterung Einzug in Intels Prozessoren - um SIMDs kümmerte sich Piednoël bis zuletzt. Er optimierte Code von 64 Bit Breite in den 2000er Jahren bis hin zu 512 Bit Breite bei den aktuellen AVX-512-Instruktionen in Skylake-SP (Xeon Scalable Processors) und Skylake-X (Core X). Dazwischen gehörten auch Nehalem mit integriertem Speichercontroller und alle folgenden Generationen - von Sandy Bridge bis Kaby Lake - zu seinen Aufgaben.

Piednoël war darüber hinaus stark in Android-Optimierungen bei Intel involviert und arbeitete eng mit Franck Delattre zusammen, dem französischen Entwickler von CPU-Z. Seinen Andeutungen bei Twitter zufolge wird sich Piednoël künftig verstärkt mit künstlicher Intelligenz befassen, zur direkten Konkurrenz kann er wegen seines Wissens ohnehin nicht wechseln. Er verlässt Intel zu einem Zeitpunkt, an dem AMD durch Epyc und Ryzen im Prozessormarkt wieder ein starkes Portfolio aufzubieten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

1e3ste4 24. Jul 2017

Ach, dann sollte Imagination Technologies ja bald wieder flüssig sein, nachdem sie Apple...

Keepo 24. Jul 2017

Das war die offizielle Mitteilung. Es gibt halt solche und solche Menschen. Bezahlt...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /