France Télécom: Orange wäre gerne im deutschen Mobilfunknetz aktiv

Orange Horizons hat in Deutschland einen Webshop für Smartphones und Tablets eröffnet. Aber auch der Betrieb eines eigenen Mobilfunknetzes würde Orange (France Télécom) interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,
France Télécom: Orange wäre gerne im deutschen Mobilfunknetz aktiv
(Bild: Jacky Naegelen/Reuters)

Orange (France Télécom), der größte Telekommunikationskonzern Frankreichs, wäre gerne auch in Deutschland als Mobilfunkbetreiber aktiv. Das sagte Sébastien Crozier, Chef von Orange Horizons, im Gespräch mit Golem.de. "Europa sollte als ein Telekommunikationsmarkt gesehen werden. Und Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte in Europa", so Crozier.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Die geplante Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland dürfte die Chancen für einen Neueinsteiger auf dem deutschen Mobilfunkmarkt verbessern. Im Sinne eines "chancengleichen Wettbewerbs" könnte sich die Bundesnetzagentur vorstellen, einen Teil der bisher von E-Plus und O2 genutzten Mobilfunkfrequenzen für einen fünften Netzbetreiber zu reservieren. Gefragt, ob Orange auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aktiv werden möchte, erklärte Crozier: "Wir müssen uns auf die Zukunft einstellen." France Télécom war bis Mai 2005 an der deutschen Mobilcom beteiligt.

Orange Horizons ist eine neuere Tochtergesellschaft des Konzerns, die in Ländern, in denen der Konzern noch nicht auf dem Massenmarkt aktiv ist, neue Geschäftsmöglichkeiten sucht und ausprobiert, darunter auch Aktivitäten als Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz, als MVNO (Mobile Virtual Network Operator).

Die Marke Orange würden Deutsche aus dem Frankreich-Urlaub, aus dem arabischen Raum oder aus afrikanischen Ländern kennen. Orange Horizons wird eine deutsche Webplattform eröffnen, wo Smartphones, Tablets und andere Geräte verkauft werden. Als einer der Großkunden der Elektronikhersteller könne Orange attraktive Preise bieten und wolle zu einem der führenden Anbieter in Deutschland werden, so der Chef der Sparte. Orange Horizons will auch SIM-Karten aus Ländern verkaufen, in denen Orange Netzwerke betreibt. Zudem bietet die Plattform einen Dienst, um weltweit Mobilfunkguthaben zu versenden. "Wir wollen sehen, wie der deutsche Markt reagiert", sagte Crozier über das Angebot. In Südafrika, dem ersten Land, in dem Orange Horizons aktiv wurde, werde die Plattform noch in diesem Jahr profitabel werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer wichtiger Besitz von Orange sei der Youtube-Konkurrent Dailymotion, der mit Inhalten für Deutschland wachsen soll. Dabei sei die Marke Orange Video wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 05. Jun 2014

Also in Ö war orange das schlechteste Netz lt. Connect Aber es war besser als das besten...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Können die menschen die hier sowas wie "nein danke !!!" Schreiben den Grund dafür...

der_heinz 05. Jun 2014

Bei dem Tarif, den ich öfter genutzt hab, war jedenfalls keine Begrenzung angegeben...

NaruHina 05. Jun 2014

A1 oder 3 wäre n meine Favoriten...

Arcardy 04. Jun 2014

Nein!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /