Abo
  • Services:
Anzeige
France Télécom: Orange wäre gerne im deutschen Mobilfunknetz aktiv
(Bild: Jacky Naegelen/Reuters)

France Télécom: Orange wäre gerne im deutschen Mobilfunknetz aktiv

Orange Horizons hat in Deutschland einen Webshop für Smartphones und Tablets eröffnet. Aber auch der Betrieb eines eigenen Mobilfunknetzes würde Orange (France Télécom) interessieren.

Anzeige

Orange (France Télécom), der größte Telekommunikationskonzern Frankreichs, wäre gerne auch in Deutschland als Mobilfunkbetreiber aktiv. Das sagte Sébastien Crozier, Chef von Orange Horizons, im Gespräch mit Golem.de. "Europa sollte als ein Telekommunikationsmarkt gesehen werden. Und Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte in Europa", so Crozier.

Die geplante Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland dürfte die Chancen für einen Neueinsteiger auf dem deutschen Mobilfunkmarkt verbessern. Im Sinne eines "chancengleichen Wettbewerbs" könnte sich die Bundesnetzagentur vorstellen, einen Teil der bisher von E-Plus und O2 genutzten Mobilfunkfrequenzen für einen fünften Netzbetreiber zu reservieren. Gefragt, ob Orange auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aktiv werden möchte, erklärte Crozier: "Wir müssen uns auf die Zukunft einstellen." France Télécom war bis Mai 2005 an der deutschen Mobilcom beteiligt.

Orange Horizons ist eine neuere Tochtergesellschaft des Konzerns, die in Ländern, in denen der Konzern noch nicht auf dem Massenmarkt aktiv ist, neue Geschäftsmöglichkeiten sucht und ausprobiert, darunter auch Aktivitäten als Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz, als MVNO (Mobile Virtual Network Operator).

Die Marke Orange würden Deutsche aus dem Frankreich-Urlaub, aus dem arabischen Raum oder aus afrikanischen Ländern kennen. Orange Horizons wird eine deutsche Webplattform eröffnen, wo Smartphones, Tablets und andere Geräte verkauft werden. Als einer der Großkunden der Elektronikhersteller könne Orange attraktive Preise bieten und wolle zu einem der führenden Anbieter in Deutschland werden, so der Chef der Sparte. Orange Horizons will auch SIM-Karten aus Ländern verkaufen, in denen Orange Netzwerke betreibt. Zudem bietet die Plattform einen Dienst, um weltweit Mobilfunkguthaben zu versenden. "Wir wollen sehen, wie der deutsche Markt reagiert", sagte Crozier über das Angebot. In Südafrika, dem ersten Land, in dem Orange Horizons aktiv wurde, werde die Plattform noch in diesem Jahr profitabel werden.

Ein weiterer wichtiger Besitz von Orange sei der Youtube-Konkurrent Dailymotion, der mit Inhalten für Deutschland wachsen soll. Dabei sei die Marke Orange Video wichtig.


eye home zur Startseite
Truster 05. Jun 2014

Also in Ö war orange das schlechteste Netz lt. Connect Aber es war besser als das besten...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Können die menschen die hier sowas wie "nein danke !!!" Schreiben den Grund dafür...

der_heinz 05. Jun 2014

Bei dem Tarif, den ich öfter genutzt hab, war jedenfalls keine Begrenzung angegeben...

NaruHina 05. Jun 2014

A1 oder 3 wäre n meine Favoriten...

Arcardy 04. Jun 2014

Nein!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    violator | 18:03

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 18:00

  3. Re: Einfach legalisieren

    AllDayPiano | 18:00

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    violator | 17:59

  5. Re: Milchmädchenrechnung

    theFiend | 17:58


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel