France.com: Webseitenbesitzer verklagt Frankreich

Jean-Noel Frydman ist seit 1994 Besitzer der Domain France.com gewesen - seit März 2018 allerdings nicht mehr. Die Domain gehört jetzt dem französischen Staat, nachdem Web.com die Besitzrechte ohne Frydmans Wissen transferiert hat. Dagegen klagt er jetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreich soll die Domain France.com ohne Wissen ihres Besitzers übernommen haben.
Frankreich soll die Domain France.com ohne Wissen ihres Besitzers übernommen haben. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der in Frankreich geborene Amerikaner Jean-Noel Frydman verklagt unter anderem den französischen Staat, da dieser ihm die Domain France.com weggenommen haben soll. Das berichtet Ars Technica unter Bezugnahme auf die Anklageschrift.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
Detailsuche

Demzufolge soll Frydman die Domain im Jahr 1994 bei Web.com gekauft und sie als Portal für frankophile Inhalte in den USA genutzt haben. Im Jahr 2015 soll das französische Außenministerium eine Klage angestrebt haben, um die Besitzrechte an France.com von Frydman zu erlangen. Der Grund soll eine Markenrechtsverletzung sein.

Besitzrechte wurden laut Frydman ohne eine Benachrichtigung übertragen

Im März 2018 soll Web.com schließlich die Besitzrechte an das französische Außenministerium übertragen haben, ohne Frydman vorher darüber in Kenntnis zu setzen. Zudem soll Frydman keine Entschädigung für den Verlust seiner Domain und somit auch seines Geschäftsmodells erhalten haben.

Dagegen klagt Frydman jetzt. Als Beschuldigte nennt die Anklageschrift den französischen Staat, die Tourismusagentur Atout France, das französische Außenministerium sowie den Minister Jean-Yves Le Drian. Frydman argumentiert, dass die Beschuldigten keine Rechte am Namen "France" hätten.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Web.com ist nicht Gegenstand der Anklage. Frydman macht aber keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über das Geschäftsgebaren des Unternehmens. Wie er Ars Technica in einem Gespräch mitteilte, hätte er sich nach 24 Jahren als Kunde einen anderen Umgang in der Sache erhofft. "Es hat nie Probleme mit France.com gegeben, und sie haben das ohne jegliche Mitteilung gemacht", sagt Frydman.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hans-georg 27. Jul 2018

Meine Vermutung geht dahin dass Frankreich wusste, dass es vor einem us-Gericht verliert...

plutoniumsulfat 03. Mai 2018

Seine Seite besitzt er noch, nur die Domain verweist wohl nicht mehr darauf...

nachgefragt 02. Mai 2018

Haste mal nen Link zu der Aussage? Demnach müssten vermutlich meherer Hundert bis Tausend...

plutoniumsulfat 02. Mai 2018

Die Domain hätte ich ja im Leben nicht hergegeben. Notfalls an irgendwen verkauft, der...

plutoniumsulfat 02. Mai 2018

Die sich aber heute nicht mehr durchsetzen lassen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /