• IT-Karriere:
  • Services:

France.com: Webseitenbesitzer verklagt Frankreich

Jean-Noel Frydman ist seit 1994 Besitzer der Domain France.com gewesen - seit März 2018 allerdings nicht mehr. Die Domain gehört jetzt dem französischen Staat, nachdem Web.com die Besitzrechte ohne Frydmans Wissen transferiert hat. Dagegen klagt er jetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreich soll die Domain France.com ohne Wissen ihres Besitzers übernommen haben.
Frankreich soll die Domain France.com ohne Wissen ihres Besitzers übernommen haben. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der in Frankreich geborene Amerikaner Jean-Noel Frydman verklagt unter anderem den französischen Staat, da dieser ihm die Domain France.com weggenommen haben soll. Das berichtet Ars Technica unter Bezugnahme auf die Anklageschrift.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Demzufolge soll Frydman die Domain im Jahr 1994 bei Web.com gekauft und sie als Portal für frankophile Inhalte in den USA genutzt haben. Im Jahr 2015 soll das französische Außenministerium eine Klage angestrebt haben, um die Besitzrechte an France.com von Frydman zu erlangen. Der Grund soll eine Markenrechtsverletzung sein.

Besitzrechte wurden laut Frydman ohne eine Benachrichtigung übertragen

Im März 2018 soll Web.com schließlich die Besitzrechte an das französische Außenministerium übertragen haben, ohne Frydman vorher darüber in Kenntnis zu setzen. Zudem soll Frydman keine Entschädigung für den Verlust seiner Domain und somit auch seines Geschäftsmodells erhalten haben.

Dagegen klagt Frydman jetzt. Als Beschuldigte nennt die Anklageschrift den französischen Staat, die Tourismusagentur Atout France, das französische Außenministerium sowie den Minister Jean-Yves Le Drian. Frydman argumentiert, dass die Beschuldigten keine Rechte am Namen "France" hätten.

Web.com ist nicht Gegenstand der Anklage. Frydman macht aber keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über das Geschäftsgebaren des Unternehmens. Wie er Ars Technica in einem Gespräch mitteilte, hätte er sich nach 24 Jahren als Kunde einen anderen Umgang in der Sache erhofft. "Es hat nie Probleme mit France.com gegeben, und sie haben das ohne jegliche Mitteilung gemacht", sagt Frydman.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

hans-georg 27. Jul 2018

Meine Vermutung geht dahin dass Frankreich wusste, dass es vor einem us-Gericht verliert...

plutoniumsulfat 03. Mai 2018

Seine Seite besitzt er noch, nur die Domain verweist wohl nicht mehr darauf...

nachgefragt 02. Mai 2018

Haste mal nen Link zu der Aussage? Demnach müssten vermutlich meherer Hundert bis Tausend...

plutoniumsulfat 02. Mai 2018

Die Domain hätte ich ja im Leben nicht hergegeben. Notfalls an irgendwen verkauft, der...

plutoniumsulfat 02. Mai 2018

Die sich aber heute nicht mehr durchsetzen lassen.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /