• IT-Karriere:
  • Services:

Frameworks: Nokia soll Qt verkaufen wollen

Laut einem Eintrag in einer Qt-Mailingliste soll sich Nokia aktiv nach einem Käufer für Qt umsehen. Der kommerzielle Teil des Frameworks wurde bereits 2011 an Digia verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia braucht Qt nicht mehr und will es loswerden.
Nokia braucht Qt nicht mehr und will es loswerden. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

Nokia will seinen noch bestehenden Anteil des Qt-Frameworks verkaufen. Das schreibt der ehemalige Nokia-Angestellte und Qt-Entwickler Atlant Schmidt in einer Nachricht an die Qt-Mailingliste. Er habe das von einer zuverlässigen Quelle erfahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Demnach soll der Nokia-Vize und Chef der Qt-Abteilung Sebastian Nyström die Order erhalten haben, sich nach einem Käufer für das von Nokia nicht benötigte Framework umzusehen. Bereits im September 2011 hatte Nokia den kommerziellen Teil des Frameworks an Digia verkauft.

Entwicklungsbüro aufgelöst

Erst gestern hatte Nokia bekanntgegeben, dass es die Entwicklungsabteilung für Qt in Brisbane auflösen will. Dort wird an den Modulen Qt3D, QtDeclarative, QtMultimedia, QtSensors und QtSystems gearbeitet.

Dazu passt auch die Nachricht, dass Nokia das Linux-basierte Betriebssystem Meltemi eingestellt hat. Der Meego-Nachfolger wurde nie offiziell vorgestellt. Es soll für den Einsatz in mittelpreisigen Mobiltelefonen zum Einsatz kommen.

Qt braucht Nokia nicht mehr

Entwickler freier Projekte, die Qt einsetzen - etwa KDE SC -, sehen die Zukunft Qts gelassen. Einige sind der Meinung, Qt brauche Nokia längst nicht mehr. Denn es gebe ein viel zu großes Interesse an Qt, etwa in Skype, dem VLC-Player und nicht zuletzt im KDE-Projekt selbst.

Qt kommt auch in kommerziellen Produkten zum Einsatz, etwa in der Benutzeroberfläche der Adobe Software Elements oder in der 3D-Animationssoftware Maya von Autodesk.

Nokia hatte Qt-Entwickler Trolltech 2008 erworben. Für die kommerzielle Nutzung sind Gebühren an Digia fällig. Qt selbst steht unter der LGPL. Bleibt zu hoffen, das Nokia Qt einer Open-Source-Organisation überlässt, etwa der Apache oder Linux Foundation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Atalanttore 03. Aug 2012

Im übertragenen Sinne rammt der Kapitän von Nokia (Elop) mit seinen Entscheidungen (nur...

Seitan-Sushi-Fan 02. Aug 2012

Nokia nervt nur noch.

Thaodan 02. Aug 2012

Stimmt, doch wenn ich Artzt wäre würde ich die Microsoft als einen Parasiten beschreiben...

thomas001le 01. Aug 2012

Darf er schon, aber dann geht auch das normale dynamic linking ja schief...hier ist der...

Little_Green_Bot 01. Aug 2012

Ja, und Qt für Android gibt's auch schon. Nokia ist zum Microsoft-Zulieferer geworden...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /