Framework: Microsoft will API-Portierung auf .Net Core abschließen

Dem Framework .Net Core gehört laut Hersteller Microsoft die Zukunft. Die Portierung alter APIs des .Net Frameworks auf das neue Projekt will das Unternehmen nun auch offiziell beenden. Für fehlende Schnittstellen soll die Community einspringen.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net Core soll keine weiteren alten APIs aufnehmen.
.Net Core soll keine weiteren alten APIs aufnehmen. (Bild: Reuters/Mikko Stig/Lehtikuva)

Softwarehersteller Microsoft will keine weiteren Schnittstellen des alten .Net Frameworks auf das moderne und freie Framework .Net Core portieren. Die aktuell verfügbare Version .Net Core 3 soll diese Arbeiten auch offiziell abschließen. Das geht aus einem Github-Issue hervor, in dem diese Pläne vorgestellt werden. Der Hersteller will aber weitere Teile des .Net-Frameworks quelloffen veröffentlichen, um Community-Projekten zu ermöglichen, aus ihrer Sicht noch fehlende APIs selbst auf .Net Core zu portieren.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

In der Ankündigung wird auch die Entwicklung von .Net Core seit der ersten Version dargestellt. Demnach sei das Framework mit einer nur verhältnismäßig kleinen Anzahl an APIs gestartet, diese habe sich aber kontinuierlich vergrößert. Dazu beigetragen hätten etwa die Initiativen zum Teilen von Code zwischen dem .Net-Framework, .Net Core und Xamarin.

Ein Erweiterungspaket habe die Zahl der Schnittstellen weiter erhöht. Letztlich habe das Team mit der Veröffentlichung von .Net Core 3 auch die wichtige Unterstützung für Desktop-Apps über die Grafikschnittstellen Windows Forms und Windows Presentation Framework (WPF) hinzufügt. Insgesamt habe das Team mehr als die Hälfte der alten APIs auf das neue Framework portiert.

Mit .Net Core 3.0 habe das Team alle Techniken portiert, "die für moderne Workloads erforderlich sind, z. B. Desktop-Apps, mobile Apps, Konsolen-Apps, Webseiten oder Cloud-Services. Das heißt nicht, dass wir keine Lücken oder Möglichkeiten für neue Technologien haben, aber wir glauben im Allgemeinen, dass wir sie nicht mehr in der Codebasis des .Net-Frameworks finden werden. In Zukunft konzentrieren wir unsere Ressourcen auf die Integration neuer Technologien", schreibt Microsoft in der Ankündigung.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zukunft von .Net Core wird .Net 5. Dieses soll im November 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quadronom 16. Okt 2019

Hast du den Github-Post überhaupt gelesen? Aber ja, vermutlich sind Methoden gemeint. In...

OutOfCoffee 16. Okt 2019

Ok, Gang zurück. Du hast Recht. Man sollte nicht spät Nachts schreiben wenn man zuvor...

-nin 15. Okt 2019

WPF steht nicht für Windows Presentation Framework sondern für Windows Presentation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /