• IT-Karriere:
  • Services:

Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verfügbarkeit einiger Qt-Versionen und -Zweige wird im laufenden Jahr 2020 verändert.
Die Verfügbarkeit einiger Qt-Versionen und -Zweige wird im laufenden Jahr 2020 verändert. (Bild: Qt)

Das Qt-Unternehmen wird noch in diesem Jahr sein Lizenzmodell für das gleichnamige Framework verändern sowie die Verfügbarkeit im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise leicht anpassen, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Die wohl wichtigste Änderung dabei betrifft die Versionen mit Langzeitsupport (LTS), die künftig nur noch kommerziellen Lizenznehmern angeboten werden sollen.

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Berlin
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen

Neue Versionen des Qt-Frameworks erscheinen üblicherweise im Rhythmus von sechs Monaten, diese werden dann etwa ein Jahr lang gepflegt. Zusätzlich dazu erhalten Versionen, die eineinhalb Jahre auseinander liegen, dann bis zu drei Jahre Support. Darunter fällt auch die kommende Version 5.15, die im Mai 2020 erscheinen soll. Zugriff auf den Langzeitsupport dieser Version sollen aber nur Kunden mit einer kommerziellen Lizenz erhalten. Die Open-Source-Version von Qt wird dementsprechend keinen Langzeitsupport mehr erhalten.

Wie der Entwicklungsleiter Lars Knoll auf der Mailing-Liste des Qt-Projects schreibt, sollen aber auch künftig weiterhin alle Bug-Fixes in dem offenen Entwicklungszweig für alle Nutzer landen. Lediglich die Backports auf die LTS-Version sollen kommerziellen Nutzern vorbehalten bleiben. Knoll schreibt, dass die LTS-Versionen bisher vor allem von großen Unternehmen genutzt wurden. Das Unternehmen erhoffe sich von der Änderung deshalb vor allem größere kommerzielle Unterstützung für die Weiterentwicklung von Qt.

Auswirkungen auf die Community sind wohl begrenzt

In der Diskussion auf der Mailing-Liste gibt es teils harsche Kritik an den Plänen, darüber hinaus herrscht zunächst aber auch Uneinigkeit über bestimmte Details bezüglich der Ankündigung. Der KDE-Entwickler Albert Astals Cid schreibt darüber hinaus jedoch in seinem Blog, dass diese Ankündigung wohl zunächst für Linux-Distributionen und die KDE-Community kaum große Nachteile haben wird. Das KDE-Projekt ist das wohl größte Open-Source-Projekt, das Qt nutzt.

Demnach pflegen die Distributionen auch jetzt schon eigene Versionszweige und folgen nicht dem Veröffentlichungsrhythmus des LTS-Zweiges von Qt. Etwas problematisch werden könnte zwar der Wechsel von Qt 5.15 auf das geplante Qt 6, aber hier bringt der KDE-Entwickler einen eigenen Fork ins Gespräch. Dieser könnte für die Übergangszeit gepflegt werden, solange die KDE-Community den Port auf Qt 6 noch nicht abgeschlossen hat. Qt 6 soll Ende 2020 erscheinen, ein Umstieg für Entwickler aber vergleichsweise einfach werden.

Zusätzlich zu der Ankündigung in Bezug auf die LTS-Versionen hat das Unternehmen außerdem angekündigt, dass die von Qt selbst erstellten Binärdateien künftig nur noch per Login erhältlich sein sollen. Davon verspricht sich das Unternehmen mehr Beiträge zu dem Open-Source-Code sowie eine einfachere Möglichkeit, um mit kommerziellen Unternehmen in Kontakt zu treten, die die freie Version verwenden. Die Open-Source-Variante von Qt bleibt demnach aber auch weiterhin ohne Login verfügbar.

Für kleine Unternehmen oder Startups mit weniger als fünf Mitarbeitern und weniger als 100.000 US-Dollar Umsatz gibt es künftig außerdem eine vergünstigte kommerzielle Qt-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...
  3. (u. a. Echo Plus mit Philips Hue für 109,99€, Echo Show 5 für 59,99€, Fire HD 8 Tablet für...
  4. (u. a. Rabatte auf Gaming, Home Office, Kommunikation, Filme & Musik - alle Lieferungen...

rknall 31. Jan 2020 / Themenstart

Mit Verlaub, dass denke ich nicht. Für kleinere Anwendungen mag das zutreffen, aber ich...

elcid 29. Jan 2020 / Themenstart

Weil die ja bekanntlich keinen Umsatz haben - wie konnte mir das nur entgehen ^^

cb (Golem.de) 29. Jan 2020 / Themenstart

Danke für Ihren Hinweis, wir haben den Artikel noch einmal überarbeitet.

janoP 29. Jan 2020 / Themenstart

Ich glaube, es ging ihn um die Firmenpolitik der Qt Company.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /