Framework Laptop: Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager

Erste Kunden können ihren neuen Framework Laptop eventuell noch vor Weihnachten zusammenbauen. Ende 2021 sollen dann EU-Staaten folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Framework Laptop kann vier Anschlussmodule verwenden.
Der Framework Laptop kann vier Anschlussmodule verwenden. (Bild: Framework)

Noch kurz vorm Weihnachtsgeschäft kündigt das Unternehmen Framework an: Der Framework Laptop liegt nun auf Lager und kann ausgeliefert werden. Bisher ist das allerdings nur für Kunden in den USA und Kanada möglich. Die Vorbestellung in EU-Staaten wie Deutschland soll noch 2021 anlaufen. Generell scheint das Team etwas vor dem Zeitplan zu liegen. Ursprünglich sollte der Laptop erst in ein paar Wochen auch lieferbar sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
  2. Systemadministrator Windows & Azure (m/w/d)
    digi3 GmbH & Co. KG, Essen
Detailsuche

Für EU-Interessenten bedeutet das: weniger Wartezeit auf den modularen, voll reparierbaren und aufrüstbaren Laptop. Das ist zumindest das Konzept, welches hinter dem Framework Laptop steht. Das 13,5-Zoll-Notebook kann zusammengebaut oder in Einzelteilen - dann für weniger Geld - bestellt werden.

Es ist so aufgebaut, dass Komponenten wie Mainboard, RAM, SSD, Display, Netzwerkmodule und andere Hardware ausgetauscht werden können. Sogar die Anschlüsse sind modular. Die vier USB-C-Ports können um Adapter für USB-A, USB-C, SD-Kartenleser, HDMI, Displayport oder auch weiteren Flash-Speicher erweitert werden.

Notebook selbst bauen

Sämtliche Bauteile des Framework Laptop sind mit Labels bedruckt, die Komponenten nach ihrem Typ bezeichnen (beispielsweise Arbeitsspeicher, SSD, Akku). So können sich auch Laien oder Anfänger an den Bau ihres Notebooks wagen. Alternativ bringen fortgeschrittene Käufer eigene Hardware wie RAM, SSD und WLAN-Modul mit. Beim Kauf kann daher explizit ein Hardwareteil auch leer gelassen werden.

  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
  • Framework Laptop (Bild: Framework)
Framework Laptop (Bild: Framework)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für zukünftige Änderungen, Reparaturen und Upgrades hat Framework auch einen Marktplatz eingerichtet. Dort können weitere Komponenten für das Notebook erstanden werden. Eine Besonderheit: Neben RAM, SSD und anderen leicht austauschbaren Teilen gibt es dort auch komplett neue Mainboards mit unterschiedlichen Intel-Tiger-Lake-SoCs.

Das Konzept erlaubt es theoretisch, dass dort in Zukunft auch Mainboards mit neueren Prozessorgenerationen zu finden sind. Auch können dort diverse Tastaturcover und Displays in verschiedenen Farben gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /