Framework Laptop - Verfügbarkeit und Fazit

Der Framework Laptop soll ab Februar 2022 auch in Deutschland ausgeliefert werden können. Die Vorbestellung läuft bereits an. Durch die relativ hohe Nachfrage werden die Geräte in Wellen ausgeleliefert. Aktuell gibt es eine Bestellliste, die bis in den März 2022 hineinreicht. Für eine Bestellung können sich Kunden anmelden, indem sie eine fixe 100-Euro-Anzahlung tätigen. Der volle Preis wird dann bei Versand abgebucht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Zwei verschiedene Varianten des Framework Laptop sind erwerbbar: Wir können uns für eine von drei vorkonfigurierten und bereits zusammengebauten Notebooks entscheiden oder das System als DIY-Version in Einzelteilen bestellen und dann selbst zusammenbauen.

Das ist insgesamt günstiger. Außerdem bekommen wir dann die Wahl, welchen RAM und welche SSD wir in unseren Laptop einbauen möchten. Der Aufbau ist sowieso sehr einfach gestaltet und mittels QR-Codes dokumentiert. Wir raten deshalb definitiv zur DIY-Variante.

Die DIY-Edition startet bei 900 Euro mit Core i5-1135G7 und WLAN-Modul. Für 370 Euro mehr gibt es das Mainboard mit Core i7-1165G7. Der Core i7-1185G7, der auch im Testmuster verwendet wird, kostet 800 (statt 370) Euro mehr. In diesem Preis sind RAM und SSD nicht enthalten. Auch fehlt ein Betriebssystem.

  • Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per App lassen sich Tutorials abrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Framework-Team verewigt sich auf der Portabdeckung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • QR-Codes helfen beim Zusammenbau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magnetische Halterungen sind Clips überlegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Webcam mit physischer Verdeckung ist dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastaturschale ist sehr leicht abnehmbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist nur mit einem Flachbandkabel gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Modul an der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nennen wir Anschlussvielfalt! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module passen in dafür vorgesehene Slots. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt vier Einschübe für Anschlüsse - zwei an jeder Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil wird extra verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlussbuchsen sind im Prinzip USB-C-Adapter.
  • Anschlussmodule in großer Vielfalt - hier: HDMI (links), Micro-SD und USB-A (rechts). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der passende Schraubendreher liegt bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich schnell auseinanderbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module sind ebenfalls aufschraubbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine Mainboard mit integrierten USB-C-Buchsen und Intel-SoC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach der Windows-Installation müssen Treiber geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlichen RAM und eine SSD gibt es für relativ faire Aufpreise dazu: Eine 500 GByte große WD Black SN850 kostet etwa 130 Euro mehr. Die gibt es bei Drittanbietern für etwa 100 Euro. Gleiches gilt für den Arbeitsspeicher: 8 GByte DDR4-RAM kosten 45 Euro pro Modul. 16-Gbyte-Module liegen bei 90 Euro pro Stück. RAM kostet bei externen Anbietern etwa ab 32 Euro pro 8-Gbyte-Modul, ist also ebenfalls etwas günstiger.

Außerdem müssen wir mit einem Aufpreis für Anschlussmodule rechnen: Vier Stück passen in den Laptop. Ein Modul kostet 10 Euro (USB-A, USB-C), 20 Euro (HDMI, Displayport, Micro-SD) und 75 oder 160 Euro (250 oder 1.000 GByte Flash-Speicher). Ein USB-C-Netzteil kostet nochmal 45 Euro extra.

Die vorkonfigurierten Framework-Laptops werden zu einem festen Preis und mit Windows-Lizenz verkauft. Ein Modell mit Core i5-1135G7, 256-GByte-SSD und 8 GByte RAM kostet 1.150 Euro. Für 1.600 Euro gibt es 16 GByte RAM, den Core i7-1165G7 und eine 512-GByte-SSD. Am teuersten ist das System mit Core i7-1185G7, 1-Tbyte-SSD, 32 GByte RAM und Windows 10 Pro (statt Home) für 2.280 Euro. Die vorgefertigten Geräte werden bereits mit vier USB-C-Anschlussmodulen ausgeliefert. Es können aber auch Alternativen dazugekauft werden.

Fazit

Der Framework-Laptop schlägt genau in eine Marktnische, die immer mehr im Kommen ist. Er ist völlig modular aufgebaut und lässt sich einfach reparieren. Genau dieses Mantra wollen große Unternehmen ihren Kunden gerade predigen. Microsoft, Apple, Dell und viele andere bekommen das aber nicht hin, was dem kleinen Anbieter Framework sehr gut gelungen ist.

  • Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per App lassen sich Tutorials abrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Framework-Team verewigt sich auf der Portabdeckung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • QR-Codes helfen beim Zusammenbau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magnetische Halterungen sind Clips überlegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Webcam mit physischer Verdeckung ist dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastaturschale ist sehr leicht abnehmbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist nur mit einem Flachbandkabel gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Modul an der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nennen wir Anschlussvielfalt! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module passen in dafür vorgesehene Slots. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt vier Einschübe für Anschlüsse - zwei an jeder Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil wird extra verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlussbuchsen sind im Prinzip USB-C-Adapter.
  • Anschlussmodule in großer Vielfalt - hier: HDMI (links), Micro-SD und USB-A (rechts). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der passende Schraubendreher liegt bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich schnell auseinanderbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module sind ebenfalls aufschraubbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine Mainboard mit integrierten USB-C-Buchsen und Intel-SoC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach der Windows-Installation müssen Treiber geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei müssen wir keine großen Kompromisse eingehen: Der Framework Laptop basiert auf einem stabilen und optisch ansprechenden Chassis mit hellem 343 cd/m² leuchtendem 3:2-Display und überdurchschnittlich hoher Auflösung.

Besonders spannend sind die modularen Anschlüsse. Wir können uns hier selbst aussuchen, welche Ports wir nutzen wollen. Insgesamt vier USB-C-Buchsen stehen dafür zur Verfügung, um etwa USB-A, USB-C, HDMI, Displayport oder einen Micro-SD-Kartenleser zu bieten.

Golem BASIC PLUS mit Geforce RTX 3050 und Core i5-12400F

Auch Tastatur und Trackpad können uns überzeugen. Längere Texte schreiben und schnell in Menüs zu navigieren, ist damit kein Problem. Die Tasten haben zudem einen hohen Schaltweg, was dem Keyboard einen gewissen Charakter verleiht.

  • Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per App lassen sich Tutorials abrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Framework-Team verewigt sich auf der Portabdeckung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • QR-Codes helfen beim Zusammenbau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magnetische Halterungen sind Clips überlegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Webcam mit physischer Verdeckung ist dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastaturschale ist sehr leicht abnehmbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist nur mit einem Flachbandkabel gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Modul an der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nennen wir Anschlussvielfalt! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module passen in dafür vorgesehene Slots. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt vier Einschübe für Anschlüsse - zwei an jeder Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil wird extra verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlussbuchsen sind im Prinzip USB-C-Adapter.
  • Anschlussmodule in großer Vielfalt - hier: HDMI (links), Micro-SD und USB-A (rechts). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der passende Schraubendreher liegt bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich schnell auseinanderbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module sind ebenfalls aufschraubbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine Mainboard mit integrierten USB-C-Buchsen und Intel-SoC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach der Windows-Installation müssen Treiber geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Leistungstechnisch ist das Notebook solide aufgestellt. Der Core i7-1185G7 reicht für die meisten Aufgaben völlig aus. Allerdings kommt es in Benchmark-Settings und in Games zu Thermal Throttling, sodass die Leistung des SoC unter die Leistung eines vergleichbar ausgestatteten Surface Pro 8 fällt. Dafür ist der Lüfter unter Last relativ leise.

Die Prämisse, die Framework verspricht, ist hier definitiv das beste Kaufargument: Eine Plattform zu bieten, die von uns, den Kunden, repariert und ergänzt werden kann. Und genau das gelingt dem Hersteller wirklich gut. Wir würden uns zumindest nicht wundern, wenn wir das Notebook in Zukunft des Öfteren auf Entwicklerkonferenzen oder -Messen sehen.

Die Modularität und Reparierbarkeit verdient einen eigenen Artikel, den wir separat veröffentlichen. Der Artikel ist hier zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux oder Windows sind kein Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


notuf 31. Jan 2022

Ich finde es auch nicht schön. Diese Keilform habe ich noch bei keinem anderen Hersteller...

sambache 31. Jan 2022

Die Laptop Modelle, für die du 5 Jahre lang "ein Neues" kaufen kannst, oder einen...

Bigfoo29 31. Jan 2022

Das halte ich - leider - für unwahrscheinlich. Alles, was einen Sockel hat, verbraucht...

tomatentee 31. Jan 2022

Ich weiß nicht woher die Behauptung immer kommt, dass der M1 so wahnsinnig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /