• IT-Karriere:
  • Services:

Framework: KDE pflegt eigene Patches für Qt 5

Die neue kommerzielle LTS-Strategie von Qt bringt Open-Source-Projekten wie KDE einige Probleme. Doch die Community hilft sich nun selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KDE-Software basiert fast vollständig auf Qt.
Die KDE-Software basiert fast vollständig auf Qt. (Bild: KDE)

Die KDE-Community hat mit einer vergleichsweise kurzen Meldung angekündigt, künftig eigene Patches für Qt 5 in einem Open-Source-Repository zu pflegen. Die Community, deren Software hauptsächlich auf dem Qt-Framework selbst basiert, reagiert damit wohl unmittelbar auf die geänderte Langzeitstrategie des Qt-Unternehmens. Bereits im Januar hatte Qt angekündigt, die Quellcodezweige von Qt 5.15 LTS einzufrieren. Updates gibt es nur noch für Kunden.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. itsc GmbH, Hannover

Diese neue Strategie hatte das Unternehmen, das Hauptentwickler von Qt und alleiniger Rechteinhaber des Codes ist, bereits im Januar 2020 angekündigt. Statt der sonst üblichen drei Jahre Support für die Langzeitpflege, die allen über den Open-Source-Code frei zur Verfügung steht, gibt es diese Unterstützung wie erwähnt nur noch für zahlende Kunden. Open-Source-Projekte wie KDE haben damit keinen direkten Zugriff mehr auf die offiziellen Sicherheitspatches oder Funktionsupdates als Teil der Versionspflege.

Schon in der Diskussion zur Ankündigung im vergangenen Jahr zeigte sich, dass die unmittelbaren Auswirkungen auf die Open-Source-Community wohl eher begrenzt sein werden. Das liegt auch daran, dass die älteren Qt-Versionen, die sich noch in den Paketarchiven von Linux-Distributionen befinden, weiter von der Community gepflegt werden. Das geschah bisher unter leicht veränderten Bedingungen auch schon.

Kein Qt-Fork

Schnell nach Umsetzung der neuen LTS-Strategie bei Qt diskutierte die Open-Source-Community die Erstellung eines Qt-Forks für diesen Zweig, der dann weiterhin für Beiträge offenstehe. Ein harter Fork hätte aber auch dem KDE-Projekt möglicherweise Probleme bringen können. Qt und KDE haben sich deshalb nun wohl gemeinsam auf das Vorgehen mit dem eigenen Repository für die Patches geeinigt. Immerhin wird auch Qt in der KDE-Ankündigung zitiert und das Unternehmen äußert Verständnis für die Schwierigkeiten des KDE-Projekts beim Portieren seiner Anwendungen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    19./20. April 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut dem Plan der KDE-Entwickler werde es sich bei dem Projekt ausschließlich um eine Patch-Sammlung handeln. Eine neue Qt-Version werde das Team weder pflegen noch veröffentlichen. Und die Sammlung soll auch nur für den Zeitraum betreut werden, den das Projekt braucht, um seine Software auf das aktuelle Qt 6 zu portieren. Der Code findet sich in der Gitlab-Instanz von KDE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /