• IT-Karriere:
  • Services:

Frames: Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Bose bringt seine Sonnenbrille Frames mit eingebauten Kopfhörern nach Deutschland. Die Frames sollen nicht nur Schutz vor Sonnenstrahlen bieten, sondern auch die Möglichkeit, Musik zu hören. Dank eines Audio-AR-Systems sollen Nutzer über sie auch Informationen erhalten, beispielsweise beim Reisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bose Frames kommen nach Deutschland.
Die Bose Frames kommen nach Deutschland. (Bild: Bose)

Bereits im Dezember 2018 hatte Bose seine Audio-Sonnenbrille Frames für den US-Markt angekündigt, jetzt kommt das Gerät auch nach Deutschland. Das große Modell Alto sowie das kleinere Modell Rondo sollen jeweils 230 Euro kosten und über verschiedene Wechselgläser verfügen.

Stellenmarkt
  1. Madsack PersonalManagement GmbH, Hannover
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn

Das Besondere an der Frames-Sonnenbrille ist das eingebaute Audio-System. Dank der Lautsprecher, die in den Bügeln verbaut sind, sollen Träger der Brille Musik hören können. Durch die eingebauten Mikrofone lassen sich auch digitale Assistenten verwenden.

Bose verrät in seiner Pressemitteilung nicht, ob bei der Tonübertragung die Knochenschalltechnologie zum Einsatz kommt oder ob es sich um herkömmlich funktionierende Lautsprecher handelt. Der Hersteller spricht davon, dass die Umgebung nichts von den Audiosignalen mitbekommen soll - was für Knochenschall spricht. Da die Ohren in jedem Fall frei bleiben, werden Träger der Frames beim Musikhören wohl die Umgebungsgeräusche mithören. Beim Musikhören kann das stören.

Die Frames sind zudem mit Bose AR kompatibel, einem audiobasierten Augmented-Reality-System. Damit können Träger der Brille sich beispielsweise Informationen zur Umgebung ansagen lassen - über ein Display verfügt die Brille nicht. Mit Bose AR sollen auch Spiele möglich sein. Allzu lange währt der Hörspaß allerdings nicht: Der Akku der Brille hält bei Nutzung nur 3,5 Stunden durch, die Standby-Zeit liegt bei zwölf Stunden.

Das Alto-Modell ist quadratisch, die Rondo-Variante rund. Zur Grundausstattung werden nicht-polarisierte Verlaufsgläser für 25 Euro und polarisierte Gläser für 35 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

derdiedas 18. Mai 2019

Danke - was ich mich frage ist nun - wieviel bekommen andere von dem mit was ich höre...

Bembelzischer 17. Mai 2019

Ich beobachte seit Jahren die Vue Glasses, leider war der Kickstarter ein Rohrkrepierer...

16bit-Veteran 17. Mai 2019

Hier driftet das Ding ab... Behringer als auch Bose würde es nich seit Jahrzehnten in...

EWCH 17. Mai 2019

Ray Ban ist auch nur so teuer (geworden) weil sie aufgekauft wurden und Luxottica nahezu...

derdiedas 17. Mai 2019

Denn so wäre es beim Fahrradfahrer sogar die bessere Lösung als Kopfhörer die einen...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

      •  /