Frames: Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Bose bringt seine Sonnenbrille Frames mit eingebauten Kopfhörern nach Deutschland. Die Frames sollen nicht nur Schutz vor Sonnenstrahlen bieten, sondern auch die Möglichkeit, Musik zu hören. Dank eines Audio-AR-Systems sollen Nutzer über sie auch Informationen erhalten, beispielsweise beim Reisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bose Frames kommen nach Deutschland.
Die Bose Frames kommen nach Deutschland. (Bild: Bose)

Bereits im Dezember 2018 hatte Bose seine Audio-Sonnenbrille Frames für den US-Markt angekündigt, jetzt kommt das Gerät auch nach Deutschland. Das große Modell Alto sowie das kleinere Modell Rondo sollen jeweils 230 Euro kosten und über verschiedene Wechselgläser verfügen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Das Besondere an der Frames-Sonnenbrille ist das eingebaute Audio-System. Dank der Lautsprecher, die in den Bügeln verbaut sind, sollen Träger der Brille Musik hören können. Durch die eingebauten Mikrofone lassen sich auch digitale Assistenten verwenden.

Bose verrät in seiner Pressemitteilung nicht, ob bei der Tonübertragung die Knochenschalltechnologie zum Einsatz kommt oder ob es sich um herkömmlich funktionierende Lautsprecher handelt. Der Hersteller spricht davon, dass die Umgebung nichts von den Audiosignalen mitbekommen soll - was für Knochenschall spricht. Da die Ohren in jedem Fall frei bleiben, werden Träger der Frames beim Musikhören wohl die Umgebungsgeräusche mithören. Beim Musikhören kann das stören.

Die Frames sind zudem mit Bose AR kompatibel, einem audiobasierten Augmented-Reality-System. Damit können Träger der Brille sich beispielsweise Informationen zur Umgebung ansagen lassen - über ein Display verfügt die Brille nicht. Mit Bose AR sollen auch Spiele möglich sein. Allzu lange währt der Hörspaß allerdings nicht: Der Akku der Brille hält bei Nutzung nur 3,5 Stunden durch, die Standby-Zeit liegt bei zwölf Stunden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Alto-Modell ist quadratisch, die Rondo-Variante rund. Zur Grundausstattung werden nicht-polarisierte Verlaufsgläser für 25 Euro und polarisierte Gläser für 35 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 18. Mai 2019

Danke - was ich mich frage ist nun - wieviel bekommen andere von dem mit was ich höre...

Bembelzischer 17. Mai 2019

Ich beobachte seit Jahren die Vue Glasses, leider war der Kickstarter ein Rohrkrepierer...

16bit-Veteran 17. Mai 2019

Hier driftet das Ding ab... Behringer als auch Bose würde es nich seit Jahrzehnten in...

EWCH 17. Mai 2019

Ray Ban ist auch nur so teuer (geworden) weil sie aufgekauft wurden und Luxottica nahezu...

derdiedas 17. Mai 2019

Denn so wäre es beim Fahrradfahrer sogar die bessere Lösung als Kopfhörer die einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  2. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /