Frames: Bose stellt neue Kopfhörer-Sonnenbrillen vor

Gleich drei neue Modelle seiner Frames-Sonnenbrillen hat Bose präsentiert: Erstmals ist eine auch ein dezidiertes Sportmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Bose Frames Tempo
Die neuen Bose Frames Tempo (Bild: Bose)

Mit den Modellen Tempo, Tenor und Soprano hat Bose drei neue Kopfhörer-Sonnenbrillen seiner Frames-Reihe vorgestellt. Wie die ersten beiden Modelle Alto und Rondo sind in den Bügeln Lautsprecher eingebaut, die es den Trägern ermöglichen, Musik zu hören und Telefonate zu führen, ohne Kopfhörer verwenden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
Detailsuche

Die Frames Tenor und Soprano sind klassische Sonnenbrillen für den Alltag; beide sind eher eckig. Die Tenor hat ein klassisches, quadratisches Design, die Soprano ist leicht nach oben gezogen. Bose bezeichnet dies als "Katzenaugen-Design". Wie bei den vorigen Modellen sitzt die Technik in den Bügeln, die dadurch deutlich breiter als bei herkömmlichen Brillen sind. Auf den Fotos wirken sie auch breiter als bei den Frames Alto, die wir seinerzeit getestet hatten.

In den Modellen Tenor und Soprano stecken jeweils zwei 16-mm-Breitbandlautsprecher sowie Richtmikrofone. Die Klangqualität soll sich Bose zufolge durch eine verbesserte Basswiedergabe auszeichnen - die dünnen tiefen Frequenzen hatten wir im Test des Vorgängermodells kritisiert, ebenso die geringe Lautstärke.

Längere Akkulaufzeit als die Vorgängermodelle

Die Akkulaufzeit der Tenor und Soprano soll jeweils bei 5,5 Stunden liegen, was fast eine Verdoppelung der Laufzeit der Alto wäre. Die Gläser können beim Optiker gegen Gläser mit Sehstärke ausgetauscht werden. Bose zufolge sind die Brillen um "nur" 50 Gramm schwerer als die Vorgänger - was allerdings einer Verdoppelung des Gewichts entspricht.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Modell Tempo richtet sich an Sportler und hat 22 mm große Lautsprecher, was der Klangqualität und Lautstärke zugutekommen soll. Die Brille ist aus TR90 gefertigt, einem leichten Kunststoff. Sie soll problemlos unter einen Helm passen und kann daher auch beim Fahrradfahren getragen werden. Aufgrund der offenen Konstruktion lassen sich Umgebungsgeräusche besser wahrnehmen als beim Tragen herkömmlicher Kopfhörer. Für die Tempo sind verschiedene Wechselgläser separat erhältlich.

  • Links die Frames Soprano, rechts die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Tempo für Sportler (Bild: Bose)
  • Die Bügelspitzen der Frames Tempo passen unter einen Helm. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tempo haben zwei 22 mm große Lautsprecher. (Bild: Bose)
  • Für die Frames Tempo gibt es eine Reihe an Wechselgläsern. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor haben wie die Frames Soprano ein klassisches Design. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Frames Soprano (Bild: Bose)
Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)

Die Lautstärke lässt sich bei allen Modellen über den rechten Bügel steuern. Die neuen Frames sollen neben einem verbesserten Richtmikrosystem auch eine neue digitale Signalverarbeitung haben, die für bessere Sprachqualität am andern Ende der Leitung sorgen soll. Bei der Audiowiedergabe sollen die Frequenzen auf die unterschiedlichen Lautstärkelevel abgestimmt sein, was die Klangqualität verbessern soll.

Die neuen Frames-Modelle kosten dank der aktuellen Mehrwertsteuerreduzierung momentan 272,90 Euro (regulär 280 Euro). Sie sind ab sofort bestellbar. Ab dem 24. September 2020 sollen sie ausgeliefert werden und im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /