Frames: Bose stellt neue Kopfhörer-Sonnenbrillen vor

Gleich drei neue Modelle seiner Frames-Sonnenbrillen hat Bose präsentiert: Erstmals ist eine auch ein dezidiertes Sportmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Bose Frames Tempo
Die neuen Bose Frames Tempo (Bild: Bose)

Mit den Modellen Tempo, Tenor und Soprano hat Bose drei neue Kopfhörer-Sonnenbrillen seiner Frames-Reihe vorgestellt. Wie die ersten beiden Modelle Alto und Rondo sind in den Bügeln Lautsprecher eingebaut, die es den Trägern ermöglichen, Musik zu hören und Telefonate zu führen, ohne Kopfhörer verwenden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Die Frames Tenor und Soprano sind klassische Sonnenbrillen für den Alltag; beide sind eher eckig. Die Tenor hat ein klassisches, quadratisches Design, die Soprano ist leicht nach oben gezogen. Bose bezeichnet dies als "Katzenaugen-Design". Wie bei den vorigen Modellen sitzt die Technik in den Bügeln, die dadurch deutlich breiter als bei herkömmlichen Brillen sind. Auf den Fotos wirken sie auch breiter als bei den Frames Alto, die wir seinerzeit getestet hatten.

In den Modellen Tenor und Soprano stecken jeweils zwei 16-mm-Breitbandlautsprecher sowie Richtmikrofone. Die Klangqualität soll sich Bose zufolge durch eine verbesserte Basswiedergabe auszeichnen - die dünnen tiefen Frequenzen hatten wir im Test des Vorgängermodells kritisiert, ebenso die geringe Lautstärke.

Längere Akkulaufzeit als die Vorgängermodelle

Die Akkulaufzeit der Tenor und Soprano soll jeweils bei 5,5 Stunden liegen, was fast eine Verdoppelung der Laufzeit der Alto wäre. Die Gläser können beim Optiker gegen Gläser mit Sehstärke ausgetauscht werden. Bose zufolge sind die Brillen um "nur" 50 Gramm schwerer als die Vorgänger - was allerdings einer Verdoppelung des Gewichts entspricht.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Modell Tempo richtet sich an Sportler und hat 22 mm große Lautsprecher, was der Klangqualität und Lautstärke zugutekommen soll. Die Brille ist aus TR90 gefertigt, einem leichten Kunststoff. Sie soll problemlos unter einen Helm passen und kann daher auch beim Fahrradfahren getragen werden. Aufgrund der offenen Konstruktion lassen sich Umgebungsgeräusche besser wahrnehmen als beim Tragen herkömmlicher Kopfhörer. Für die Tempo sind verschiedene Wechselgläser separat erhältlich.

  • Links die Frames Soprano, rechts die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Tempo für Sportler (Bild: Bose)
  • Die Bügelspitzen der Frames Tempo passen unter einen Helm. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tempo haben zwei 22 mm große Lautsprecher. (Bild: Bose)
  • Für die Frames Tempo gibt es eine Reihe an Wechselgläsern. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor haben wie die Frames Soprano ein klassisches Design. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Frames Soprano (Bild: Bose)
Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)

Die Lautstärke lässt sich bei allen Modellen über den rechten Bügel steuern. Die neuen Frames sollen neben einem verbesserten Richtmikrosystem auch eine neue digitale Signalverarbeitung haben, die für bessere Sprachqualität am andern Ende der Leitung sorgen soll. Bei der Audiowiedergabe sollen die Frequenzen auf die unterschiedlichen Lautstärkelevel abgestimmt sein, was die Klangqualität verbessern soll.

Die neuen Frames-Modelle kosten dank der aktuellen Mehrwertsteuerreduzierung momentan 272,90 Euro (regulär 280 Euro). Sie sind ab sofort bestellbar. Ab dem 24. September 2020 sollen sie ausgeliefert werden und im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /