• IT-Karriere:
  • Services:

Frames: Bose stellt neue Kopfhörer-Sonnenbrillen vor

Gleich drei neue Modelle seiner Frames-Sonnenbrillen hat Bose präsentiert: Erstmals ist eine auch ein dezidiertes Sportmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Bose Frames Tempo
Die neuen Bose Frames Tempo (Bild: Bose)

Mit den Modellen Tempo, Tenor und Soprano hat Bose drei neue Kopfhörer-Sonnenbrillen seiner Frames-Reihe vorgestellt. Wie die ersten beiden Modelle Alto und Rondo sind in den Bügeln Lautsprecher eingebaut, die es den Trägern ermöglichen, Musik zu hören und Telefonate zu führen, ohne Kopfhörer verwenden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Frames Tenor und Soprano sind klassische Sonnenbrillen für den Alltag; beide sind eher eckig. Die Tenor hat ein klassisches, quadratisches Design, die Soprano ist leicht nach oben gezogen. Bose bezeichnet dies als "Katzenaugen-Design". Wie bei den vorigen Modellen sitzt die Technik in den Bügeln, die dadurch deutlich breiter als bei herkömmlichen Brillen sind. Auf den Fotos wirken sie auch breiter als bei den Frames Alto, die wir seinerzeit getestet hatten.

In den Modellen Tenor und Soprano stecken jeweils zwei 16-mm-Breitbandlautsprecher sowie Richtmikrofone. Die Klangqualität soll sich Bose zufolge durch eine verbesserte Basswiedergabe auszeichnen - die dünnen tiefen Frequenzen hatten wir im Test des Vorgängermodells kritisiert, ebenso die geringe Lautstärke.

Längere Akkulaufzeit als die Vorgängermodelle

Die Akkulaufzeit der Tenor und Soprano soll jeweils bei 5,5 Stunden liegen, was fast eine Verdoppelung der Laufzeit der Alto wäre. Die Gläser können beim Optiker gegen Gläser mit Sehstärke ausgetauscht werden. Bose zufolge sind die Brillen um "nur" 50 Gramm schwerer als die Vorgänger - was allerdings einer Verdoppelung des Gewichts entspricht.

Das Modell Tempo richtet sich an Sportler und hat 22 mm große Lautsprecher, was der Klangqualität und Lautstärke zugutekommen soll. Die Brille ist aus TR90 gefertigt, einem leichten Kunststoff. Sie soll problemlos unter einen Helm passen und kann daher auch beim Fahrradfahren getragen werden. Aufgrund der offenen Konstruktion lassen sich Umgebungsgeräusche besser wahrnehmen als beim Tragen herkömmlicher Kopfhörer. Für die Tempo sind verschiedene Wechselgläser separat erhältlich.

  • Links die Frames Soprano, rechts die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)
  • Die Bose Frames Tempo für Sportler (Bild: Bose)
  • Die Bügelspitzen der Frames Tempo passen unter einen Helm. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tempo haben zwei 22 mm große Lautsprecher. (Bild: Bose)
  • Für die Frames Tempo gibt es eine Reihe an Wechselgläsern. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor haben wie die Frames Soprano ein klassisches Design. (Bild: Bose)
  • Die Frames Tenor (Bild: Bose)
  • Die Frames Soprano (Bild: Bose)
Die Bose Frames Soprano (Bild: Bose)

Die Lautstärke lässt sich bei allen Modellen über den rechten Bügel steuern. Die neuen Frames sollen neben einem verbesserten Richtmikrosystem auch eine neue digitale Signalverarbeitung haben, die für bessere Sprachqualität am andern Ende der Leitung sorgen soll. Bei der Audiowiedergabe sollen die Frequenzen auf die unterschiedlichen Lautstärkelevel abgestimmt sein, was die Klangqualität verbessern soll.

Die neuen Frames-Modelle kosten dank der aktuellen Mehrwertsteuerreduzierung momentan 272,90 Euro (regulär 280 Euro). Sie sind ab sofort bestellbar. Ab dem 24. September 2020 sollen sie ausgeliefert werden und im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 3,39€
  3. 4,49€
  4. 8,99€

tommihommi1 13. Sep 2020

noch nie von UV-Reaktiver Beschichtung gehört? Radfahrer nehmen normalerweise nicht...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /