Abo
  • Services:
Anzeige
Tenant Assured will Mieter auf sozialen Medien durchleuchten.
Tenant Assured will Mieter auf sozialen Medien durchleuchten. (Bild: Tenant Assured/Screenshot: Golem.de)

Fragwürdige Big-Data-Analyse: Dieses Startup will Mieter ausspionieren

Tenant Assured will Mieter auf sozialen Medien durchleuchten.
Tenant Assured will Mieter auf sozialen Medien durchleuchten. (Bild: Tenant Assured/Screenshot: Golem.de)

Als ob Schufa-Abfrage, Mieterselbstauskunft und freundliches Benehmen bei der Besichtigung noch nicht genug sind: Das Unternehmen Tenant Assured aus Großbritannien plant, potenzielle Mieter in sozialen Medien zu durchleuchten - mit fragwürdigen Resultaten.
Von Hauke Gierow

Wer eine Wohnung mieten will, muss bereits heute zahlreiche private Informationen preisgeben. Gerade auf umkämpften Mietmärkten wie in Berlin, Hamburg oder München fordern viele Vermieter Informationen wie die Schufa-Auskunft, detaillierte Angaben zum Einkommen und eine Mieterselbstauskunft oft schon bei der Besichtigung. Ein Startup aus Großbritannien plant, noch deutlich weiter zu gehen und den Vermietern mehr Daten zur Verfügung zu stellen - ob es eine Expansion nach Deutschland plant, ist derzeit unbekannt.

Anzeige

Tenant Assured heißt das Angebot des Unternehmens Score Assured. Künftige Mieter sollen, auf angeblich freiwilliger Basis, ihre verschiedenen Onlinedienste mit Tenant Assured verknüpfen, das Programm erstellt dann eine fortlaufende Analyse und überführt die Werte in einen individuellen Risikowert.

Damit sollen verschiedene Fragen beantwortet werden, unter anderem: Wie zahlungskräftig ist der potenzielle Mieter, wird er oder sie die Miete stets pünktlich zahlen? Wie entwickelt sich die Lebenssituation? Handelt es sich um einen Mietnomaden, der die Wohnung in einem chaotischen Zustand hinterlassen wird?

Nutzer verknüpfen selbst ihre Accounts

Wenn Nutzer sich erstmals bei dem Programm anmelden, können sie entscheiden, welche Onlineaccounts sie verbinden - Twitter, Instagram, Facebook und LinkedIn stehen nach Angaben der FAQ des Unternehmens derzeit zur Verfügung. Diese Accounts werden dann nach relevanten Informationen durchsucht, die ein Lagebild ermöglichen sollen. Dazu gehört beispielsweise, dass ein Nutzer das Wort "Kredit" postet, aber auch sogenannte "Lebensereignisse" wie Schwangerschaft oder Hochzeit.

Tenant Assured wirbt damit, dass sich Vermieter mit Hilfe des Programms nicht nur ein Bild über den "Ist-Zustand" machen, sondern auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigen können. Ob ein Vermieter am Ende aber wirklich einem ansonsten unauffälligen Mieter kündigen wird, wenn sich der Risikowert bei Tenant Assured erhöht, ist unklar.

Die Washington-Post-Journalistin Caitlin Dewey konnte Tenant Assured bereits testen - und schreibt, dass das Programm "Hochzeit" als Lebensereignis festgehalten habe, nachdem sie über die Hochzeit einer Freundin getwittert habe. Auch die bloße Erwähnung des Wortes "Schwangerschaft" wird als Lebensereignis festgehalten. Die Qualität der Algorithmen darf also bezweifelt werden, wenn völlig zufällige Ereignisse ohne relevanten Bezug zum individuellen Leben der Kunden in dieser Form dokumentiert werden.

Auch wir wollten uns gern selbst ein Bild von dem Programm machen - doch die Firma reagiert leider nicht auf unsere Anfragen. Auch ansonsten scheint das Unternehmen derzeit auf Tauchstation zu sein - auf der Webseite steht nur noch "Coming Soon", nachdem das Produkt zwischenzeitlich schon vermarktet wurde.

'Wer ein normales Leben führt, hat nichts zu befürchten' 

eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 27. Okt 2016

1. Spiele ich Advocatus Diaboli. ;-) 2. Der Mieter hat gegenüber den Vermieter sowieso...

sofries 20. Okt 2016

Also so sucht man definitiv keine Wohnungen. Kaltmieten zu vergleichen ist ziemlicher...

Makatu 20. Okt 2016

Das war auch mein erster Gedanke, aber ich hätte es nicht so schön formulieren...

Makatu 20. Okt 2016

Das lernt man schon in der Grundvorlesung VWL: bei der Veteilung knapper Güter kommt man...

ObjectID 19. Okt 2016

Richtig erkannt! Wenn mit wagen Behauptungen und Scores sich mehr als 12% Gewinn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting
  2. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  2. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  3. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13

  4. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    Der_aKKe | 01:03

  5. Zuschauer die beim Terroranschlag daneben stehen...

    Signator | 00:59


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel