Abo
  • Services:

Unproblematisch, weil freiwillig?

Tenant Assured rechtfertigt die Invasion in die Privatsphäre der Nutzer damit, dass der Dienst freiwillig sei und die Nutzer der Datenerhebung individuell zustimmen müssen. Doch gerade in attraktiven Wohnmärkten könnte diese Freiwilligkeit schnell gekippt werden, wenn eine besonders attraktive Wohnung vermietet wird und der Besitzer Wohnungen dann "bevorzugt" an die Personen vermietet, die bereit sind, an einem solchen Programm teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Information Services GmbH, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Das Unternehmen Tenant Assured hingegen sieht die Vorteile nicht allein bei den Vermietern. Unternehmenschef Thornhill ist nach Angaben der Washington Post davon überzeugt, dass Nutzer mit seinem Programm ein sehr viel detailliertes, realistischeres Bild über sich selbst vermitteln können, als dies mit normalen Background-Checks und klassischen Score-Werten möglich wäre.

Erlaubte Datenabfrage wird schon heute oft überschritten

Schon heute fragen Vermieter und Makler immer wieder mehr Informationen ab, als sie eigentlich dürfen. So fordern viele Vermieter, dass potenzielle Mieter ihre vollständigen Unterlagen bereits zu einem Besichtigungstermin mitbringen - quasi als Eintrittskarte. Das ist jedoch nicht legal, erst wenn eine Person konkretes Interesse an der Anmietung zeigt, darf der Vermieter eine Auskunft bei der Schufa oder einer anderen Auskunftei anfordern.

Immer wieder wird von Vermietern auch gefordert, dass eine "Schufa-Auskunft mit Angabe des Score-Wertes" vorgelegt wird. Das Problem: Eine solche Auskunft können Verbraucher selbst gar nicht einholen, weil der detaillierte Bogen zur persönlichen Verwendung neben dem Score-Wert auch Informationen über Konten und Kredite enthält, die ein Vermieter nicht einsehen darf, wie uns die Berliner Beauftragte für den Datenschutz auf Anfrage mitteilte. Vermieter können eine entsprechende Anfrage aber selbst direkt bei der Schufa stellen.

Immer wieder wecken Social-Media-Daten Begehrlichkeiten

Score Assured ist nicht das einzige Unternehmen, das Daten aus sozialen Netzwerken auswerten will. Die Schufa hatte vor einigen Jahren im Rahmen eines gemeinsam mit dem Potsdamer Hasso-Plattner-Institut durchgeführten experimentellen Programms angekündigt, künftig auch Daten aus sozialen Netzwerken zu nutzen, um den Kreditscore einzelner Menschen zu berechnen. Nach massiven Protesten wurde das Projekt aber eingestellt, bevor es durchgeführt wurde.

Andere Dienste wie Klout setzen ebenfalls darauf, dass Nutzer möglichst viele Accounts verbinden und berechnen den sogenannten Kloutscore - einen Wert, der den Status innerhalb sozialer Netzwerke angeben soll. In den USA ist das System deutlich weiter verbreitet als in Deutschland und wird dort unter anderem auch von Arbeitgebern genutzt, die vorab wissen wollen, ob künftige Angestellte in den Netzen einflussreich sind oder nicht. Auch einige Bonusprogramme setzen auf Klout, so gewähren einige Fluggesellschaften Nutzern mit einem hohen Wert (meist über 60) kostenfreien Zugang zu ihren Lounges, weil sie sich erhoffen, dass Nutzer positive Erlebnisse dort teilen und so einen Werbeeffekt erzielen.

Für Score Assured soll der Mietmarkt nur der erste Schritt sein - künftig will das Unternehmen entsprechende Auswertungen auch an Unternehmen verkaufen, damit diese Kandidaten im Bewerbungsprozess "genauer kennenlernen" können. Welche Informationen das Unternehmen zu diesem Zweck auswerten will, ist derzeit noch nicht bekannt. Auf Basis der bisherigen Ergebnisse des Unternehmens kann aber bezweifelt werden, ob die Informationen tatsächlich relevante Rückschlüsse auf den Bewerber zulassen.

 'Wer ein normales Leben führt, hat nichts zu befürchten'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. 1,29€
  4. (-71%) 11,49€

SchreibenderLeser 27. Okt 2016

1. Spiele ich Advocatus Diaboli. ;-) 2. Der Mieter hat gegenüber den Vermieter sowieso...

sofries 20. Okt 2016

Also so sucht man definitiv keine Wohnungen. Kaltmieten zu vergleichen ist ziemlicher...

Makatu 20. Okt 2016

Das war auch mein erster Gedanke, aber ich hätte es nicht so schön formulieren...

Makatu 20. Okt 2016

Das lernt man schon in der Grundvorlesung VWL: bei der Veteilung knapper Güter kommt man...

ObjectID 19. Okt 2016

Richtig erkannt! Wenn mit wagen Behauptungen und Scores sich mehr als 12% Gewinn...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /