• IT-Karriere:
  • Services:

Frag den Staat: Glyphosat-Gutachten darf wieder veröffentlicht werden

Keine Strafe von 250.000 Euro und trotzdem wieder online: Die einstweilige Verfügung gegen die Veröffentlichung des Glyphosat-Gutachtens wurde vom Kölner Landgericht kassiert - wegen Formfehlern. Frag den Staat will weiter klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat durfte nicht veröffentlicht werden.
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat durfte nicht veröffentlicht werden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Die Initiative Frag den Staat darf das Glyphosat-Gutachten wieder veröffentlichen. Das Landgericht Köln hat die einstweilige Verfügung, die es vor drei Monaten angeordnet hatte, wegen Formfehlern wieder aufgehoben. Grund hierfür sind laut einem Blogeintrag von Frag den Staat fehlende Unterschriften und Unachtsamkeiten der Anwälte des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Die Behörde untersteht dem Landwitschaftsministerium, das von der CDU-Ministerin Julia Klöckner geleitet wird.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Frag den Staat hatte das staatlich verfasste und finanzierte Glyphosat-Gutachten angefordert und anschließend ohne Zustimmung des Bundesinstituts veröffentlicht. Daraufhin leitete das Bundesinstitut unter Verweis auf das Urheberrecht rechtliche Schritte ein und schickte eine Abmahnung an den Verein Open Knowledge Foundation, den Betreiber von Frag den Staat. Sollte das Dokument nicht offline genommen werden, drohte eine Strafe von 250.000 Euro oder eine sechsmonatige Ordnungshaft.

An der bereits vor mehreren Monaten eingereichten Feststellungsklage gegen die Bundesregierung will Frag den Staat festhalten. Arne Semsrott von Frag den Staat schreibt, das Berliner Landgericht müsse nun "über den Inhalt der Auseinandersetzung entscheiden: Darf eine öffentliche Stelle wirklich das Urheberrecht in Stellung bringen, um missliebige Berichterstattung zu zensieren? Die Auseinandersetzung darüber werden wir notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof führen." Für den Prozess habe man noch keinen Termin, er zeige jedoch schon jetzt, dass das deutsche Urheberrecht dringend reformiert werden müsse, erklärte Semsrott.

Im April hatte die Initiative dazu aufgerufen, das Glyphosat-Gutachten selbst anzuforden. Jeder hat das Recht, derartige Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu stellen. Fast 40.000 Personen haben das inzwischen getan. Über die bereitgestellte Webseite, über die sich das Gutachten von den anfragenden Personen abrufen lässt, konnten die Zugangsdaten für die zur Webanwendung gehörenden Datenbank ausgelesen werden. Der Benutzername lautete "dummy" und das Passwort "doof" - das Passwort entspricht somit nicht den gängigen Empfehlungen für sichere Passwörter. Immerhin: Die Datenbank war von außen nicht erreichbar, ohne weitere Sicherheitslücken hätte ein Angreifer also auch mit diesem Passwort vermutlich keinen Schaden anrichten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

Eheran 07. Jul 2019

Nein, das ist mir nicht klar. Aber dann passt es natürlich. Es ist alles andere als...

Eheran 07. Jul 2019

Rein wissenschaftlich kann man die unschädlichkeit von etwas ja auch nie beweisen. Daher...

Eheran 07. Jul 2019

ä... Moment.... :D

Anonymer Nutzer 06. Jul 2019

genau an dem Punkt sind wir


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /