Abo
  • IT-Karriere:

Frag den Staat: Glyphosat-Gutachten darf wieder veröffentlicht werden

Keine Strafe von 250.000 Euro und trotzdem wieder online: Die einstweilige Verfügung gegen die Veröffentlichung des Glyphosat-Gutachtens wurde vom Kölner Landgericht kassiert - wegen Formfehlern. Frag den Staat will weiter klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat durfte nicht veröffentlicht werden.
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat durfte nicht veröffentlicht werden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Die Initiative Frag den Staat darf das Glyphosat-Gutachten wieder veröffentlichen. Das Landgericht Köln hat die einstweilige Verfügung, die es vor drei Monaten angeordnet hatte, wegen Formfehlern wieder aufgehoben. Grund hierfür sind laut einem Blogeintrag von Frag den Staat fehlende Unterschriften und Unachtsamkeiten der Anwälte des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Die Behörde untersteht dem Landwitschaftsministerium, das von der CDU-Ministerin Julia Klöckner geleitet wird.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel

Frag den Staat hatte das staatlich verfasste und finanzierte Glyphosat-Gutachten angefordert und anschließend ohne Zustimmung des Bundesinstituts veröffentlicht. Daraufhin leitete das Bundesinstitut unter Verweis auf das Urheberrecht rechtliche Schritte ein und schickte eine Abmahnung an den Verein Open Knowledge Foundation, den Betreiber von Frag den Staat. Sollte das Dokument nicht offline genommen werden, drohte eine Strafe von 250.000 Euro oder eine sechsmonatige Ordnungshaft.

An der bereits vor mehreren Monaten eingereichten Feststellungsklage gegen die Bundesregierung will Frag den Staat festhalten. Arne Semsrott von Frag den Staat schreibt, das Berliner Landgericht müsse nun "über den Inhalt der Auseinandersetzung entscheiden: Darf eine öffentliche Stelle wirklich das Urheberrecht in Stellung bringen, um missliebige Berichterstattung zu zensieren? Die Auseinandersetzung darüber werden wir notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof führen." Für den Prozess habe man noch keinen Termin, er zeige jedoch schon jetzt, dass das deutsche Urheberrecht dringend reformiert werden müsse, erklärte Semsrott.

Im April hatte die Initiative dazu aufgerufen, das Glyphosat-Gutachten selbst anzuforden. Jeder hat das Recht, derartige Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu stellen. Fast 40.000 Personen haben das inzwischen getan. Über die bereitgestellte Webseite, über die sich das Gutachten von den anfragenden Personen abrufen lässt, konnten die Zugangsdaten für die zur Webanwendung gehörenden Datenbank ausgelesen werden. Der Benutzername lautete "dummy" und das Passwort "doof" - das Passwort entspricht somit nicht den gängigen Empfehlungen für sichere Passwörter. Immerhin: Die Datenbank war von außen nicht erreichbar, ohne weitere Sicherheitslücken hätte ein Angreifer also auch mit diesem Passwort vermutlich keinen Schaden anrichten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Eheran 07. Jul 2019

Nein, das ist mir nicht klar. Aber dann passt es natürlich. Es ist alles andere als...

Eheran 07. Jul 2019

Rein wissenschaftlich kann man die unschädlichkeit von etwas ja auch nie beweisen. Daher...

Eheran 07. Jul 2019

ä... Moment.... :D

DY 06. Jul 2019

genau an dem Punkt sind wir


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /