Abo
  • Services:

Fractal Design Define R5: Verbessertes Silent-Gehäuse hält Schrauben fest

Gleiche Maße, immer noch sehr leise und viele neue Details: Fractal Designs Define R5 ist eine durchweg verbesserte Version seines Vorgängers, einige Ideen haben sogar uns überrascht.

Artikel veröffentlicht am ,
Define R5
Define R5 (Bild: Fractal Design)

Fractal Design hat das Define R5 vorgestellt, ein Gehäuse für leise Spielesysteme oder Workstations. Das Define R5 stellt eine überarbeitete Version des Define R4 dar, einem der beliebtesten Silent-Gehäuse der vergangenen Jahre.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Auf den ersten Blick sieht das Define R5 aus wie sein Vorgänger: Es misst nahezu identische 531 x 232 x 462 mm und wiegt mit 11,2 kg rund ein Kilogramm weniger. Die Lüfterabdeckungen im Deckel und an der linken Seitenwand unterscheiden sich vom Define R4 optisch. Beide seitlichen Türen sind zur Schallverringerung mit Bitumen verkleidet.

Die Scharniere der Fronttür sind anders als beim Vorgänger links und rechts montierbar, die linke Seitenwandtür bietet nun einen Schnellöffner. Praktisches Detail: Die zusätzlichen Rändelschrauben sind mit einem kleinen Ring gesichert, auch bei abgenommener Tür fallen sie daher nicht einfach zu Boden.

In der Front ist Platz für zwei 140-Millimeter-Lüfter, davor sitzt wie gehabt ein entnehmbarer Staubfilter. Ein weiterer befindet sich im Unterboden, bei den im Auslieferungszustand verschlossenen Lüfterabdeckungen im Deckel fehlt ein Staubfilter.

  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
Define R5 (Bild: Fractal Design)

Das Define R5 wird mit je einem 140-Millimeter-Lüfter in der Front und im Heck ausgeliefert, beide rotieren bei 12 Volt mit 1.000/min. Per integrierter Lüftersteuerung sind auch 7 oder 5 Volt möglich, dann dürften die zwei Propeller nahezu lautlos agieren.

Im Inneren des Silent-Gehäuses sind weiterhin zwei 5,25- und acht 3,5-/2,5-Zoll-Schächte mit Entkopplern für Festplatten vorhanden. Anders als beim Define R4 sind die Laufwerkskäfige vollständig entnehmbar. Auf der Rückseite des Mainboard-Trays finden zwei SSDs Platz - gut, wenn das Define R5 mit einer Wasserkühlung ausgestattet wird.

Der Hecklüfter kann per Langlochverschraubung etwas abgesenkt werden, mit entnommenem 5,25-Käfig passt sogar ein 420-Millimeter-Radiator unter den Deckel. In der Front ist Platz für ein 360-Millimeter-Modell, auf dem Boden sitzt optional ein 240-Millimeter-Radiator.

  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
  • Define R5 (Bild: Fractal Design)
Define R5 (Bild: Fractal Design)

In diesem Fall darf das entkoppelte Netzteil 165 Millimeter lang sein (was für die meisten Modelle gilt), ohne 330 Millimeter. Das Define R5 ist zu CPU-Kühlern mit einer Höhe von 185 Millimetern kompatibel, die maximale Länge der Grafikkarte ist bei entnommenem 3,5-Zoll-Käfig auf 440 Millimeter begrenzt.

Fractal Design verkauft das Define R5 in drei Farben (Schwarz, Weiß und Titangrau). Die Version ohne Fenster kostet 105 Euro, mit 115 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 99,98€
  3. 899€

ThorstenMUC 25. Nov 2014

Ich würde mir nur noch die Fronttür aus Alu wünschen und es wäre perfekt... Aber solange...

David Fritsch 25. Nov 2014

Schade, dass du deine kostbare Lebenszeit darauf verschwendest, beleidigende und...

derpascal 25. Nov 2014

Moin, Ich halte das Weglassen des Staubfilters für die Lüfterabdeckungen im Deckel...

RoflLol 25. Nov 2014

Kein Soundhound oder so was auf dem Handy? ;) Schätz aber mal "Gema"-freie Auftragsarbeit...

RoflLol 25. Nov 2014

Ich hab zum Händler meines Vertrauens (da selbst kaum Ahnung) gesagt: Brauch nen Rechner...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /