Abo
  • Services:

Fractal Design: Das Define R6 ist ein sehr gutes Silent-Gehäuse

Fractal Design hat mit dem Define R6 erneut ein gedämmtes PC-Gehäuse vorgestellt. Das neue Gehäuse kostet zwar etwas mehr, hat dafür aber einen zusätzlichen Lüfter, diverse Verbesserungen wie eine Tür aus Aluminium und optional gibt es USB 3.1 Gen2 sowie USB-C.

Artikel veröffentlicht am ,
Define R6
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Der schwedische Hersteller Fractal Design hat das Define R6 vorgestellt. Das schallgedämmte PC-Gehäuse ist der Nachfolger des Define R5 und ersten Tests zufolge auch in der überarbeiteten Version ein exzellentes Produkt. Für einen der wenigen Kritikpunkte hat Fractal Design obendrein gleich noch eine passende Lösung parat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Mit 543 x 465 x 233 mm hat sich seit dem ersten Define-Modell an den Maßen nahezu nichts getan. Das R6 ist mit 14,4 kg allerdings deutlich schwerer als sein Vorgänger, was unter anderem an der neuen Fronttür liegt: Die besteht nun aus gebürstetem Aluminium statt aus Kunststoff. Der Deckel ist nicht mehr dreigeteilt und die Lüfteröffnung in der linken Seitentür fehlt - daher wirkt das Define R6 noch schlichter und zeitloser. Die vier USB-Ports mit 2.0- und 3.0-Geschwindigkeit an der oberen Front sind Standard. Wer es moderner wünscht, kann für 30 Euro das Connect D1 Upgrade-Kit kaufen, es unterstützt USB 3.1 Gen2 per USB-C-Buchse.

Größere Änderungen hat Fractal Design im Innenraum vorgenommen: Beide Seitentüren sind mit Bitumenmatten gedämmt, gleiches gilt für die Fronttür. Dort sitzen zwei 140-mm-Lüfter statt einem, ein weiterer höhenverstellbarer Lüfter befindet sich im Heck. Alle drei Propeller können per interner Steuerung geregelt werden, insgesamt ist Platz für neun Lüfter inklusive Staubfilter. Außerdem eignet sich das Define R6 für 360-mm-Radiatoren an der Front oder im Deckel, ein 280-mm-Modell am Boden und einen 120er im Heck. Grundsätzlich ist auch ein 420-mm-Radiator möglich, dann aber ohne den Festplattenkäfig.

  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Erstmals kommt eine Kammer für das unten sitzende Netzteil zum Einsatz. Das Define R6 hat nur Platz für ein 5,25-Zoll-Laufwerk und nimmt bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten in entkoppelten Brackets auf. Wer rein auf SSDs setzt, kann zwei davon im 2,5-Zoll-Format auf die Rückseite des Mainboard-Trays packen. Das Gehäuse ist primär für ATX-Platinen ausgelegt, nimmt aber auch eATX-Bretter mit bis zu 285 mm auf. Die komplette Montage erfolgt werkzeugfrei mittels Rändelschrauben.

Fractal Design verkauft das Define R6 in Schwarz, in Weiß und in Gunmetal für 130 Euro statt 105 Euro wie das R5. Zudem gibt es eine Version mit Fenster für 150 Euro, für die der Hersteller optional noch das Flex VRC-25 für 40 Euro anbietet. Per Riser-Band wird hier die Grafikkarte aufgerichtet, damit diese besser zur Geltung kommt, etwa weil sie beleuchtet ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

TechnikSchaaf 09. Jan 2018

Was ein schlechter Vergleich. Es geht um den Preis des Addons, nicht um den der beiden...

ArcherV 22. Dez 2017

ich hatte vorher schon das ein oder andere teure Gehäuse, bin dann auf das Define...

Kleba 22. Dez 2017

Ich kenne das be quiet-Gehäuse zwar nicht selbst, aber die nehmen sich anscheinend beide...

exxo 21. Dez 2017

Der Splitter gibt keine Drezahlen an das Mainboard weiter wenn DC Fans verwendet werden...

ms (Golem.de) 21. Dez 2017

USB 3.1 Gen2


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
    3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

      •  /