Abo
  • Services:

Fractal Design: Das Define R6 ist ein sehr gutes Silent-Gehäuse

Fractal Design hat mit dem Define R6 erneut ein gedämmtes PC-Gehäuse vorgestellt. Das neue Gehäuse kostet zwar etwas mehr, hat dafür aber einen zusätzlichen Lüfter, diverse Verbesserungen wie eine Tür aus Aluminium und optional gibt es USB 3.1 Gen2 sowie USB-C.

Artikel veröffentlicht am ,
Define R6
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Der schwedische Hersteller Fractal Design hat das Define R6 vorgestellt. Das schallgedämmte PC-Gehäuse ist der Nachfolger des Define R5 und ersten Tests zufolge auch in der überarbeiteten Version ein exzellentes Produkt. Für einen der wenigen Kritikpunkte hat Fractal Design obendrein gleich noch eine passende Lösung parat.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit 543 x 465 x 233 mm hat sich seit dem ersten Define-Modell an den Maßen nahezu nichts getan. Das R6 ist mit 14,4 kg allerdings deutlich schwerer als sein Vorgänger, was unter anderem an der neuen Fronttür liegt: Die besteht nun aus gebürstetem Aluminium statt aus Kunststoff. Der Deckel ist nicht mehr dreigeteilt und die Lüfteröffnung in der linken Seitentür fehlt - daher wirkt das Define R6 noch schlichter und zeitloser. Die vier USB-Ports mit 2.0- und 3.0-Geschwindigkeit an der oberen Front sind Standard. Wer es moderner wünscht, kann für 30 Euro das Connect D1 Upgrade-Kit kaufen, es unterstützt USB 3.1 Gen2 per USB-C-Buchse.

Größere Änderungen hat Fractal Design im Innenraum vorgenommen: Beide Seitentüren sind mit Bitumenmatten gedämmt, gleiches gilt für die Fronttür. Dort sitzen zwei 140-mm-Lüfter statt einem, ein weiterer höhenverstellbarer Lüfter befindet sich im Heck. Alle drei Propeller können per interner Steuerung geregelt werden, insgesamt ist Platz für neun Lüfter inklusive Staubfilter. Außerdem eignet sich das Define R6 für 360-mm-Radiatoren an der Front oder im Deckel, ein 280-mm-Modell am Boden und einen 120er im Heck. Grundsätzlich ist auch ein 420-mm-Radiator möglich, dann aber ohne den Festplattenkäfig.

  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Erstmals kommt eine Kammer für das unten sitzende Netzteil zum Einsatz. Das Define R6 hat nur Platz für ein 5,25-Zoll-Laufwerk und nimmt bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten in entkoppelten Brackets auf. Wer rein auf SSDs setzt, kann zwei davon im 2,5-Zoll-Format auf die Rückseite des Mainboard-Trays packen. Das Gehäuse ist primär für ATX-Platinen ausgelegt, nimmt aber auch eATX-Bretter mit bis zu 285 mm auf. Die komplette Montage erfolgt werkzeugfrei mittels Rändelschrauben.

Fractal Design verkauft das Define R6 in Schwarz, in Weiß und in Gunmetal für 130 Euro statt 105 Euro wie das R5. Zudem gibt es eine Version mit Fenster für 150 Euro, für die der Hersteller optional noch das Flex VRC-25 für 40 Euro anbietet. Per Riser-Band wird hier die Grafikkarte aufgerichtet, damit diese besser zur Geltung kommt, etwa weil sie beleuchtet ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

TechnikSchaaf 09. Jan 2018

Was ein schlechter Vergleich. Es geht um den Preis des Addons, nicht um den der beiden...

ArcherV 22. Dez 2017

ich hatte vorher schon das ein oder andere teure Gehäuse, bin dann auf das Define...

Kleba 22. Dez 2017

Ich kenne das be quiet-Gehäuse zwar nicht selbst, aber die nehmen sich anscheinend beide...

exxo 21. Dez 2017

Der Splitter gibt keine Drezahlen an das Mainboard weiter wenn DC Fans verwendet werden...

ms (Golem.de) 21. Dez 2017

USB 3.1 Gen2


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /