Fractal Design: Das Define R6 ist ein sehr gutes Silent-Gehäuse

Fractal Design hat mit dem Define R6 erneut ein gedämmtes PC-Gehäuse vorgestellt. Das neue Gehäuse kostet zwar etwas mehr, hat dafür aber einen zusätzlichen Lüfter, diverse Verbesserungen wie eine Tür aus Aluminium und optional gibt es USB 3.1 Gen2 sowie USB-C.

Artikel veröffentlicht am ,
Define R6
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Der schwedische Hersteller Fractal Design hat das Define R6 vorgestellt. Das schallgedämmte PC-Gehäuse ist der Nachfolger des Define R5 und ersten Tests zufolge auch in der überarbeiteten Version ein exzellentes Produkt. Für einen der wenigen Kritikpunkte hat Fractal Design obendrein gleich noch eine passende Lösung parat.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Mit 543 x 465 x 233 mm hat sich seit dem ersten Define-Modell an den Maßen nahezu nichts getan. Das R6 ist mit 14,4 kg allerdings deutlich schwerer als sein Vorgänger, was unter anderem an der neuen Fronttür liegt: Die besteht nun aus gebürstetem Aluminium statt aus Kunststoff. Der Deckel ist nicht mehr dreigeteilt und die Lüfteröffnung in der linken Seitentür fehlt - daher wirkt das Define R6 noch schlichter und zeitloser. Die vier USB-Ports mit 2.0- und 3.0-Geschwindigkeit an der oberen Front sind Standard. Wer es moderner wünscht, kann für 30 Euro das Connect D1 Upgrade-Kit kaufen, es unterstützt USB 3.1 Gen2 per USB-C-Buchse.

Größere Änderungen hat Fractal Design im Innenraum vorgenommen: Beide Seitentüren sind mit Bitumenmatten gedämmt, gleiches gilt für die Fronttür. Dort sitzen zwei 140-mm-Lüfter statt einem, ein weiterer höhenverstellbarer Lüfter befindet sich im Heck. Alle drei Propeller können per interner Steuerung geregelt werden, insgesamt ist Platz für neun Lüfter inklusive Staubfilter. Außerdem eignet sich das Define R6 für 360-mm-Radiatoren an der Front oder im Deckel, ein 280-mm-Modell am Boden und einen 120er im Heck. Grundsätzlich ist auch ein 420-mm-Radiator möglich, dann aber ohne den Festplattenkäfig.

  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
  • Define R6 (Bild: Fractal Design)
Define R6 (Bild: Fractal Design)

Erstmals kommt eine Kammer für das unten sitzende Netzteil zum Einsatz. Das Define R6 hat nur Platz für ein 5,25-Zoll-Laufwerk und nimmt bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten in entkoppelten Brackets auf. Wer rein auf SSDs setzt, kann zwei davon im 2,5-Zoll-Format auf die Rückseite des Mainboard-Trays packen. Das Gehäuse ist primär für ATX-Platinen ausgelegt, nimmt aber auch eATX-Bretter mit bis zu 285 mm auf. Die komplette Montage erfolgt werkzeugfrei mittels Rändelschrauben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Fractal Design verkauft das Define R6 in Schwarz, in Weiß und in Gunmetal für 130 Euro statt 105 Euro wie das R5. Zudem gibt es eine Version mit Fenster für 150 Euro, für die der Hersteller optional noch das Flex VRC-25 für 40 Euro anbietet. Per Riser-Band wird hier die Grafikkarte aufgerichtet, damit diese besser zur Geltung kommt, etwa weil sie beleuchtet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TechnikSchaaf 09. Jan 2018

Was ein schlechter Vergleich. Es geht um den Preis des Addons, nicht um den der beiden...

ArcherV 22. Dez 2017

ich hatte vorher schon das ein oder andere teure Gehäuse, bin dann auf das Define...

Kleba 22. Dez 2017

Ich kenne das be quiet-Gehäuse zwar nicht selbst, aber die nehmen sich anscheinend beide...

exxo 21. Dez 2017

Der Splitter gibt keine Drezahlen an das Mainboard weiter wenn DC Fans verwendet werden...

ms (Golem.de) 21. Dez 2017

USB 3.1 Gen2



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /