FPS Boost: Fallout 4 und Skyrim laufen auf Xbox Series X bald flüssiger

Wer Fallout 4 und Skyrim nach der Aufnahme in den Xbox Game Pass spielen möchte, sollte warten: Demnächst verdoppelt Microsoft die Bildrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Elder Scrolls - Skyrim
Artwork von The Elder Scrolls - Skyrim (Bild: Bethesda)

Microsoft hat bekanntgegeben, welchen fünf Spielen von Bethesda demnächst mit einem Verfahren namens FPS Boost zu doppelter Bildrate verholfen wird. Es sind die postapokalyptischen Rollenspiele Fallout 4 und Fallout 76, die Special Edition des Fantasy-Rollenspiels The Elder Scrolls: Skyrim sowie die Action-Adventures Prey und Dishonored Definitive Edition.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Data Scientist (m/w/d) für elektrische Anlagen und Netze im Asset Management
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

FPS Boost soll bei allen fünf Titeln die Bildrate von 30 auf 60 fps verdoppeln. Voraussetzung ist, dass sie auf einer Xbox Series X/S mit der dann aktuellsten Firmware laufen. Allgemein sollte die höhere Bildrate deutlich spürbar sein.

Wann die entsprechenden Updates erscheinen, haben Mitarbeiter von Microsoft bei der Bekanntgabe der Spiele während eines Video-Streams nicht gesagt. Vermutlich müssen die Spieler sich nicht mehr allzu lange gedulden.

Bislang gibt es FPS Boost für Far Cry 4, Sniper Elite 4, UFC 4, Watch Dogs 2 und New Super Lucky's Tale. Bei Letzterem wird die Bildrate auf 120 fps erhöht. Die Originalversion läuft auf Xbox One X mit 60 fps und auf der Standard-Xbox-One mit 30 fps.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle fünf neu für den FPS Boost vorgesehenen Games sind mit 15 weiteren Titeln seit dem 11. März 2021 im Spieleabo Xbox Game Pass verfügbar, nachdem Microsoft für rund 7,5 Milliarden US-Dollar Bethesda und eine Reihe verbundener Entwicklerstudios gekauft hat, darunter id Software und Arkane.

Es ist davon auszugehen, dass weitere Spiele mittels FPS Boost eine flüssigere Darstellung bekommen. Die Anpassungen sind im Normalfall relativ unkompliziert vorzunehmen, ein Eingriff erfordert keinen Beitrag der ursprünglichen Hersteller, sondern kann vom zuständigen Team bei Microsoft implementiert werden. Die Entwickler machen sich dabei zunutze, dass die Xbox Series X/S verglichen zur Xbox One eine wesentlich höhere CPU- und GPU-Leistung aufweist.

Nachtrag vom 15. März 2021, 17:10 Uhr Nach Angaben von Microsoft ist FPS Boost in den fünf genannten Spielen von Bethesda nun aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /