Abo
  • Services:
Anzeige
Die FPS 1000 für Hochgeschwindigkeitsvideos
Die FPS 1000 für Hochgeschwindigkeitsvideos (Bild: Kickstarter)

FPS 1000: Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen

Die kleine Kamera FPS 1000 ist einzig darauf ausgerichtet, Videos mit einer besonders schnellen Bildfolge aufzunehmen. Neben einer Farbversion soll auch eine Kamera entwickelt werden, die nur Schwarz-Weiß-Bilder aufnehmen kann.

Anzeige

Der Brite Graham Rowan aus Hertfordshire hat die kleine Kamera FPS 1000 entwickelt, die ausschließlich für Hochgeschwindigkeitsvideos gedacht ist. Die Kamera verwendet einen Arm-Prozessor von ST-Microelectronics. Sie wird über einen Touchscreen gesteuert und über einen externen Akku mit Strom versorgt. Zudem soll sie preiswert sein.

  • FPS 1000 (Bild: Kickstarter)
  • FPS 1000 (Bild: Kickstarter)
  • FPS 1000 (Bild: Kickstarter)
FPS 1000 (Bild: Kickstarter)

Ein Objektiv ist bei der Kamera nicht dabei. Sie besitzt einen sogenannten C-Mount für entsprechende Objektive. Mit Adaptern lassen sich auch Modelle mit anderen Bajonetten anschließen.

Die Bilder der Kamera werden in einem Rohformat gespeichert. Die Kameras verfügen über einen internen Speicher und können über eine Micro-SD-Karte mit bis zu 64 GByte nachgerüstet werden.

Die Kamera ist in drei Modellen erhältlich: Silber, Gold und Platin. Das Modell Silber kann 840 Frames pro Sekunde bei 640 x 480 Pixeln aufnehmen. Der Speicher ist hier 16 Gbyte groß. Das Gold-Modell mit der gleichen Auflösung verfügt über 32 GByte Speicherplatz und kann bei 290 Frames pro Sekunde mit 720p drehen. Das Platin-Modell kommt auf 1.500 fps bei 640 x 480 Pixeln. Bei 720p sind es 550 fps. Maximal können Videos bei 30 Frames und 2.560 x 2.048 Pixeln aufgenommen werden. Der interne Speicher misst auch hier 32 GByte. Bei Mini-Auflösungen von 64 x 64 Pixeln können gar 18.500 fps erreicht werden.

Die Sensoren der drei Modelle sind unterschiedlich groß: Der im Silber-Modell ist ein 1/4-Zoll-Typ, während in der Gold-Variante ein Sensor im Format 1/2 Zoll zum Einsatz kommt. In der Platin-Variante arbeitet ein 1-Zoll-Sensor. Alle Modelle sind in einer Schwarzweiß- und einer Farbversion erhältlich. Die monochrome Variante soll nach Angaben des Herstellers eine höhere Bildauflösung bieten.

Die Entwicklung der FPS 1000 wird über Kickstarter finanziert. Mittlerweile sind rund 50.800 Euro (40.000 britische Pfund) zusammengekommen. Die unterschiedlichen Versionen der Kamera kosten zwischen 445 und 1.270 Euro (350 bis 1.000 Pfund).


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Okt 2014

Hier nochmal komplett mit den Angaben zur maximalen Dauer bei der jeweils höchsten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SECULONIA GmbH, Köln
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

  1. Re: Nicht realisierbar

    EWCH | 20:13

  2. Re: Ganz im Sinne der Autoindustrie

    matok | 20:12

  3. angenommen: Fahrwerksschaden ...

    Shrykull | 20:10

  4. Re: Jetzt mal halblang!

    Mett | 20:10

  5. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    divStar | 20:09


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel