Abo
  • IT-Karriere:

FPGAs: Xilinx macht ein Drittel mehr Umsatz und kauft Solarflare

Xilinx, der weltweit größte Hersteller von programmierbaren Schaltungen (FPGAs), hat seinen Umsatz deutlich gesteigert und mit Solarflare einen kalifornischen Netzwerkspezialisten übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xilinx kauft Solarflare.
Xilinx kauft Solarflare. (Bild: Solarflare)

Xilinx hat erstmals einen Jahresumsatz von 3 Milliarden US-Dollar überschritten und im ersten Quartal 2019 mehr als ein Drittel mehr umgesetzt: Der weltweit größte Hersteller von programmierbaren Schaltungen (FPGAs) erzielte einen Umsatz von 828 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von 245 Millionen US-Dollar, damit stiegt Letzterer um über zwei Drittel verglichen zum Vorjahresquartal. Victor Peng, der CEO von Xilinx, betonte: "Wir sind auf dem Weg zu einem Plattform-Unternehmen."

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. abilex GmbH, Ditzingen

Passend dazu hat Xilinx eine Übernahme getätigt und Solarflare gekauft, der Preis wurde nicht öffentlich kommuniziert. Der kalifornische Hersteller hat sich auf Netzwerkanwendungen für Bereiche wie Cloud-Computing oder Fintech spezialisiert: Solarflare stellt sogenannte Smart-NICs her, also smarte Network Interface Cards. Diese bearbeiten den Netzwerk-Traffic und entlasten so die CPU. Auf dem Open Compute Summit vor wenigen Wochen demonstrierte Solarflare ein Modell basierend auf einem FPGA von Xilinx. Andere Varianten basieren auf fest verdrahteten Designs (ASICs) oder nutzen eine Kombination.

Victor Pengs Aussage zum Plattform-Unternehmen bezieht sich darauf, dass Xilinx das bisherige reine FPGA-Geschäft breiter aufstellen will: Dazu gehören Beschleunigerkarten für künstliche Intelligenz, wenngleich die Alveo-Modelle auf programmierbaren Schaltungen basieren. Die nächste Generation aber, die Versal-FPGAs, bezeichnet der Hersteller als Adaptive Compute Acceleration Platform, da die Chips neben den klassischen programmierbaren Logikblöcken auch diverse CPU-Kerne sowie Beschleuniger für heterogene Berechnungen umfassen.

Größter Konkurrent von Xilinx war Altera, das wurde aber vor vier Jahren für knapp 17 Milliarden US-Dollar von Intel übernommen und ist dort nun Teil der Programmable Solutions Group.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. (-10%) 8,99€
  4. 0,49€

x-beliebig 25. Apr 2019 / Themenstart

das hätte es nämlich dringend nötig.

GwhE 25. Apr 2019 / Themenstart

FPGAs sind meiner Meinung nach die meist Unterschätzte Technologie unserer Zeit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /