Abo
  • IT-Karriere:

FPGAs: Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen

Intel zahlt jetzt offenbar genau den Preis für Altera, der vor einiger Zeit als zu hoch abgelehnt wurde. Der Spezialist für FPGA wird 2 Milliarden US-Dollar mehr kosten. Doch wofür braucht Intel eigentlich Altera?

Artikel veröffentlicht am ,
Cyclone3 Dev-Kit
Cyclone3 Dev-Kit (Bild: Altera)

Intel wird offenbar rund 17 Milliarden US-Dollar für Altera ausgeben. Der Abschluss des Kaufvertrages soll am heutigen 1. Juni 2015 bekanntgegeben werden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Zuvor wurde berichtet, dass Intel für den Spezialisten für FPGAs (Field-Programmable Gate Array) rund 15 Milliarden US-Dollar zahlen werde.

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Enerthing GmbH, Leverkusen

Intel ist seit längerem an einer Übernahme von Altera interessiert. Die Verhandlungen waren bereits einmal gescheitert, weil sich die Manager nach monatelangen Gesprächen nicht auf einen Preis einigen konnten, sie wurden aber wieder aufgenommen. Intel hatte den von Altera geforderten Preis von 17 Milliarden US-Dollar als zu hoch bezeichnet. Nun sei das Management bereit, genau diesen Preis zu zahlen. Die Übernahme kann aber auch noch im letzten Moment abgesagt werden.

Intel hatte Ende März 2015 verfügbare Finanzreserven in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar und 8,2 Milliarden US-Dollar in längerfristigen Investitionen.

Warum braucht Intel Altera

Intel, der angeschlagene Weltmarktführer für Prozessoren, will mit dem Kauf von Alteras FPGA-Geschäft wieder stärkeres Wachstum beim Umsatz erzielen. Weitere Produkte von Altera sind CPLDs, Embedded Processors und ASICs.

Für Intel ist der Kauf von Altera auch wichtig, um Marktanteile in seiner Serversparte zu sichern, in der der Konzern die Hälfte seines operativen Gewinns erwirtschaftet. Ein wichtiger Konkurrent von Altera ist Xilinx. Die FPGAs der Hersteller werden von den Anwenderfirmen konfiguriert. Sie sind nicht so schnell wie komplett für bestimmte Aufgaben in Mobilfunk-Basisstationen und Switches designte Chips, aber preislich relativ attraktiv.

Die Verwendung von FPGAs in Servern in großen Rechenzentren ist ein neuerer Trend in der Branche.

Nachtrag vom 1. Juni 2015, 14:54 Uhr

Intel hat den Kauf von Altera für 16,7 Milliarden US-Dollar offiziell bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 229,00€

norinofu 01. Jun 2015

dafür hat Intel auch das Netzwerk für sich entdeckt: http://www.intel.com/content/www/us...

hayabusa 01. Jun 2015

Wie im Artikel angedeutet werden FPGAs zukünftig nicht nur in großen Rechenzentren...

jg (Golem.de) 01. Jun 2015

Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /