Abo
  • Services:

Welche Entwicklerboards sind zu empfehlen?

Um die Suche nach einem geeigneten Board abzukürzen, findet sich hier eine Übersicht über interessante Modelle, die auch bei wachsenden Anforderungen noch genug Reserven haben.

Altera-Entwicklerboards

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

DE0-Nano-SoC-Kit (ca. 124 Euro)

Das DE0-Nano-SoC-Kit von Terasic ist ein Klassiker in Neuauflage. Es bietet einen Altera Cyclone V FPGA in Verbindung mit einem 925-MHz-Dual-Core-Cortex-A9 von ARM, einem GByte DDR3-SDRAM und genügend Elemente für erste Experimente (acht LEDs, zwei Druckschalter, vier Schiebeschalter). Außerdem gibt es die Möglichkeit, Arduino Shields zu verwenden (Uno-R3-kompatibel). Wegen des Cortex-A9 kann auch Linux auf dem Board ausgeführt werden.

  • DE0-Nano-SoC mit Cyclone V (Bild: Bernd Schmidt)
  • Adapter nicht vergessen! (Bild: Bernd Schmidt)
  • Trenz Electronic TE0723 Zynq "ArduZynq" (Quelle: Trenz Electronic)
  • Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (Quelle: Trenz Electronic)
DE0-Nano-SoC mit Cyclone V (Bild: Bernd Schmidt)

DE0-Nano (ca. 103 Euro)

Für etwas weniger Geld gibt es den Vorgänger mit einem Cyclone IV. Er hat ebenfalls acht LEDs, zwei Druckschalter und vier Schieberegler, aber kein ARM und keine Arduino Shields.

Waveshare OpenEP2C5-C Package B (ca. 127 Euro)

Der chinesische Hersteller Waveshare ist häufig bei Amazon und Ebay zu finden. Er bietet ganze Baukästen, bei denen zusätzliche Module einfach angesteckt werden. Die verbauten FPGAs sind schon etwas betagter, aber immer noch für den Einstieg zu gebrauchen. Im hier beispielhaft genannten Paket befindet sich ein Cyclone II. Da der Inhalt der Pakete zu variieren scheint, muss genau die Beschreibung studiert werden, was enthalten ist. Denn drei Displays bringen zum Beispiel nicht viel, wenn kein JTAG-Modul dabei ist.

MiST (ca. 200 Euro)

Trotz des auf Deutsch merkwürdig anmutenden Namens ist der mit einem Cyclone EP3C25 bestückte MiST eine Erwähnung wert. Ursprünglich entworfen, um als Basis für einen Amiga- und Atari-ST-Nachbau zu dienen, hat sich schnell eine Fangemeinde gebildet und die Anzahl der vorhandenen Cores, Wikis und Tutorials in die Höhe getrieben. Geliefert wird der MiST in einem Gehäuse, das Zugriff auf die Anschlüsse (hervorzuheben sind VGA und Joystick) gewährt.

Xilinx-Entwicklerboards

Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (ca. 117 Euro)

Dieses Board eines deutschen Herstellers mit dem Formfaktor eines Raspberry Pi 2 hat einen Zynq 7010 mit 128 MByte DDR3L-RAM und vier USB-Ports, 100 MBit Ethernet RJ45, einen Micro-SD-Kartenslot und eine 3.5-mm-Audio-Buchse. Ein Bildschirm lässt sich über HDMI anschließen. Der Zynq 7010 bietet ebenfalls einen Cortex-A9 Prozessor von ARM.

  • DE0-Nano-SoC mit Cyclone V (Bild: Bernd Schmidt)
  • Adapter nicht vergessen! (Bild: Bernd Schmidt)
  • Trenz Electronic TE0723 Zynq "ArduZynq" (Quelle: Trenz Electronic)
  • Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (Quelle: Trenz Electronic)
Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (Quelle: Trenz Electronic)

Trenz Electronic TE0723 Zynq "Arduzynq" (ca. 105 Euro)

Ebenfalls von Trenz Electronic stammt der Arduzynq, der für Arduino-Entwickler interessant ist. Er bietet auch einen Xilinx Zynq-7010 und den dazugehörigen Cortex-A9-Dual-Core von ARM. Die Anschlussmöglichkeiten sind nicht so vielfältig wie beim ZynqBerry, dafür ist er Arduino-kompatibel.

  • DE0-Nano-SoC mit Cyclone V (Bild: Bernd Schmidt)
  • Adapter nicht vergessen! (Bild: Bernd Schmidt)
  • Trenz Electronic TE0723 Zynq "ArduZynq" (Quelle: Trenz Electronic)
  • Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (Quelle: Trenz Electronic)
Trenz Electronic TE0723 Zynq "ArduZynq" (Quelle: Trenz Electronic)

Waveshare XILINX Spartan-3E (ca. 83 Euro)

Dieses Modell ist die Xilinx-Variante von Waveshare. Auch hier werden verschiedene Pakete mit unterschiedlichen Inhalten angeboten. Der FPGA ist hier ein Spartan-3E.

 Worauf sollte man als Einsteiger achten?Was wird in Zukunft mit FPGAs möglich sein? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. bei dell.com
  3. 57,99€

Bern Hard 12. Mai 2016

Ich glaub es ist derzeit sowieso klüger, wenn man einkauft. Das Anschaffen der Ethereum...

DJCray 04. Apr 2016

Ja. Das wäre wirklich toll. Manchmal sind bestimmte Befehle (und damit eine bestimmte...

WhyLee 31. Mär 2016

die besseren fpgas entziehen sich ja schon dem normalen hobbybastler. wenn ich z.b. eine...

x-beliebig 29. Mär 2016

Das geht mit HLS schon durchaus. Das genau habe ich doch mit meinem Beitrag...

yeti 23. Mär 2016

Der erste programmierbare Chip, der mir untergekommen ist, war ein PROM. Siehe: http...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /