Abo
  • Services:
Anzeige
Werbeteppich eines FPGA-Herstellers auf der Embedded-World-Messe 2014
Werbeteppich eines FPGA-Herstellers auf der Embedded-World-Messe 2014 (Bild: Thomas Springer/Wikipedia/CC0 1.0)

Worauf sollte man als Einsteiger achten?

Die Leistung des ausgewählten FPGAs spielt keine so große Rolle, viel wichtiger ist, dass man ausreichend Dokumentationen und Hilfe in Foren findet. Daher ist es keine schlechte Idee, sich für ein Modell der beiden großen Hersteller Xilinx oder Altera zu entscheiden. Studenten sollten an ihrer Hochschule nachfragen, welcher Hersteller favorisiert wird, denn die Entwicklungsumgebungen unterscheiden sich durchaus.

Auch wenn die anfänglichen Projekte oft erst einmal darin bestehen, LEDs zum Leuchten zu bringen, lohnt sich bei etwas fortgeschrittenen Projekten ein Blick auf die Ausstattung des Entwicklerboards. Bei preiswerten Modellen muss man schon für den Anschluss der LEDs zum Steckbrett greifen; das macht den Weg zum eigenen Mikrocontroller beschwerlich. Damit das Entwickeln und Testen Spaß macht, sollte zumindest die Möglichkeit vorhanden sein, einen Bildschirm anschließen zu können. Auch für Eingabemöglichkeiten sollte gesorgt sein. Vor dem Kauf sollte klar sein, wie die Schaltungen auf den FPGA übertragen werden sollen (Stichwort JTAG), denn ein zusätzlicher Programmer kann den Preis schnell nach oben treiben.

Anzeige

Zu guter Letzt sollte das gewünschte Board natürlich auch verfügbar sein. Die Chancen dafür sind größer, wenn das Board mit einem aktuellen FPGA ausgestattet ist. Für den Anfang sind hier der Zynq-7010 von Xilinx und der Altera Cyclone V oder IV interessant. Im Internet sind einige Verkäufer zu finden, die eine deutsche Niederlassung und Webseite haben, aber aus den USA versenden, was dennoch manchmal erstaunlich schnell gehen kann. Eine große Vergleichsliste gibt es bei Mikrocontroller.net. Beim Direktversand aus dem Ausland besteht natürlich die Gefahr, dass das mitgelieferte Netzteil nicht in deutsche Steckdosen passt, dann hilft ein Adapter.

  • DE0-Nano-SoC mit Cyclone V (Bild: Bernd Schmidt)
  • Adapter nicht vergessen! (Bild: Bernd Schmidt)
  • Trenz Electronic TE0723 Zynq "ArduZynq" (Quelle: Trenz Electronic)
  • Trenz Electronic TE0726 Zynq "ZynqBerry" (Quelle: Trenz Electronic)
Adapter nicht vergessen! (Bild: Bernd Schmidt)
 Wie kommen die Ideen auf den Chip?Welche Entwicklerboards sind zu empfehlen? 

eye home zur Startseite
Bern Hard 12. Mai 2016

Ich glaub es ist derzeit sowieso klüger, wenn man einkauft. Das Anschaffen der Ethereum...

DJCray 04. Apr 2016

Ja. Das wäre wirklich toll. Manchmal sind bestimmte Befehle (und damit eine bestimmte...

WhyLee 31. Mär 2016

die besseren fpgas entziehen sich ja schon dem normalen hobbybastler. wenn ich z.b. eine...

x-beliebig 29. Mär 2016

Das geht mit HLS schon durchaus. Das genau habe ich doch mit meinem Beitrag...

yeti 23. Mär 2016

Der erste programmierbare Chip, der mir untergekommen ist, war ein PROM. Siehe: http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 47,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    ChristianKG | 01:38

  2. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 01:36

  3. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  4. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel