Abo
  • IT-Karriere:

FPGA: Intels Server-Sparte kauft eASIC

Zuwachs für die Programmable Solutions Group: Intel hat eASIC übernommen, um die eigenen FPGA-Lösungen für Server besser integrieren zu können. Beide Hersteller kooperieren seit Jahren, da reine CPUs mittlerweile oft mit Beschleunigern gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018 (Bild: PC Watch)

Intel hat eASIC für einen unbekannten Preis gekauft, der Hersteller angepasster Schaltungen wird in die Programmable Solutions Group integriert. Zu der gehört primär Altera, denn Intel übernahm den FPGA-Entwickler im Sommer 2015 für 15,8 Milliarden US-Dollar. Für Intel ist eASIC ein alter Bekannter, schon seit Jahren arbeiten beide Unternehmen bei Server-CPUs zusammen. eASIC entwirft unter anderem sogenannte Structured ASICs, die etwas mehr klassischen, programmierbaren FPGAs ähneln als anwendungsspezifischen ASICs.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Mit dem Kauf von eASIC sieht sich Intel gegenüber Xilinx besser aufgestellt, dem größten Entwickler von Field Programmable Gate Arrays. Praktisch jeder CPU- oder GPU-Hersteller nutzt FPGAs, um künftige Designs zu simulieren, zudem werden die Chips im Server-Bereich für Netzwerkapplikationen oder künstliche Intelligenz eingesetzt. Intel selbst hat mit dem Xeon 6138P einen entsprechenden Prozessor im Angebot: Das Multi-Chip-Package-Design kombiniert eine CPU, einen Skylake SP mit 20 CPU-Kernen und einen Arria 10 GX 1150 der Altera-Tochter.

Durch die Technologie von eASIC will Intel auch Kosten sparen: Die Structured ASICs sollen sich schneller entwerfen und günstiger fertigen lassen - ähnlich wie FPGAs also, zugleich aber die höhere Geschwindigkeit und bessere Effizienz eines ASICs aufweisen. Bereits von eASIC geplante Chips überlegt Intel, eventuell auf die eigene Fertigung abzuändern, statt diese bei Globalfoundries oder bei der TSMC in Auftrag zu geben. Alle 120 Mitarbeiter von eASIC werden übernommen, sie bleiben vorerst in Santa Clara in Kalifornien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

masel99 16. Jul 2018

200 ALU-Einheiten bei 200Mhz und 1 Operation / Cycle / APU sind theoretisch 40G...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /