fp L: Sigma präsentiert kleine Vollformatkamera mit 61 Megapixeln

Die neue fp L von Sigma ist eine technisch verbesserte Version der fp: Mit an Bord ist ein hochauflösender Vollformatsensor, der 4K-Videos aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sigma fp L
Die Sigma fp L (Bild: Sigma)

Sigma hat eine neue kleine Kamera mit Vollformatsensor vorgestellt. Die Sigma fp L ist nur 112,6 x 69,9 x 45,3 mm groß und wiegt mit Akku und ohne Objektiv 427 Gramm. Sigma zufolge ist die fp L die weltweit kleinste und leichteste spiegellose Kamera mit Wechselobjektiven.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. System Engineer Contact Center (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Als Sensor verwendet der Hersteller einen 35-mm-Sensor mit einer Auflösung von 61 Megapixeln. Die ursprüngliche fp hatte zwar auch einen Vollformatsensor, dieser hat allerdings nur eine effektive Auflösung von 24,6 Megapixeln. Unabhängig davon, ob Nutzer mit dem verwendeten Objektiv zoomen können, bietet die fp L einen Sensor-Zoom.

Dabei kann die fp L noch Bilder in Full HD aufnehmen, die einer fünffachen Vergrößerung entsprechen. Dabei wird keine digitale Bearbeitung vorgenommen, weshalb die Qualität Sigma zufolge gut sein soll. Zoomen können Nutzer wie bei einem Smartphone durch eine Zweifingergeste auf dem 3,15 Zoll großen Display auf der Rückseite der Kamera.

Keine Sensorstabilisierung

Der Sensor der fp L hat keine optische Stabilisierung, sondern eine elektronische. Der Verschluss erlaubt Belichtungszeiten zwischen 30 Sekunden und 1/8000 Sekunde; mit der Bulb-Funktion sind 300 Sekunden möglich. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich zwischen 100 und 25.600 ISO regeln.

  • Die Sigma fp L (Bild: Sigma)
  • Die kleine Vollformatkamera hat einen aufsteckbaren Sucher. (Bild: Sigma)
  • Auf der Rückseite ist ein 3,15 Zoll großer Monitor eingebaut. (Bild: Sigma)
  • Die fp L ist verhältnismäßig klein und leicht.
  • Die fp L kostet 2.300 Euro. (Bild: Sigma)
Die Sigma fp L (Bild: Sigma)
Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Videoaufnahmen sind mit der fp L in 4K bei bis zu 30 fps möglich. Nutzer können mit einem Schalter einfach zwischen der Foto- und der Filmaufnahme umschalten. Die Kamera kann per USB-Kabel an einen PC angeschlossen und als Webcam verwendet werden. Beim Fotografieren oder Filmen kann die fp L auch über ein Akkupack geladen werden.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Die fp L fokussiert sowohl mittels eines Kontrast-Autofokus als auch über einen Phasenvergleichsautofokus auf Sensorebene. Dadurch soll die Kamera schnell und zuverlässig scharfstellen. Einen eingebauten Sucher hat die fp L nicht, dieser ist als Zubehör erhältlich. Als Objektivbajonett verwendet Sigma bei der fp L das L-Mount.

Die fp L kostet ohne Objektiv und ohne den Aufstecksucher 2.300 Euro. Der Sucher EVF-11 kostet 650 Euro. Das Kit aus Kamerabody und Sucher ist für 2.800 Euro erhältlich. Die Kamera soll im April 2021 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lorphos 29. Mär 2021

"Sigma zufolge ist die fp L die weltweit kleinste und leichteste spiegellose Kamera mit...

berritorre 26. Mär 2021

Das kann man sich eigentlich auch sparen. Alle Hersteller behaupten, dass ihre Kameras...

TheWesleyCrushers 26. Mär 2021

Ach was, Retro ist doch in!

jo-1 26. Mär 2021

warum nicht - eine A7R IV mit ohne mechanischem Verschluss und L-mount - sehr spannend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /