• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Jobs bei Foxconn sind begehrt

In Gesprächen mit Weir beschweren sich die Mitarbeiter in erster Linie über das geringe Gehalt. Allerdings gilt Foxconn laut Weir als einer der besseren Arbeitgeber, insbesondere seit eine Gehaltserhöhung angekündigt wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Um die Arbeitsplätze bei Foxconn reißen sich die Chinesen regelrecht, buchstäblich Busladungen von Arbeitssuchenden von weither und aus ärmlichen Verhältnissen kommen bei den Fabriken an. Weir beobachtete, dass 3.000 Personen vor dem Foxconn-Gebäude darauf hofften, einen Job zu bekommen. Aufgrund des Bedarfs wurden an dem Tag 80 Prozent der Wartenden angeheuert.

Die Fair Labor Association untersucht in großem Umfang Foxconn. 35.000 Mitarbeiter werden anonym befragt, was Weir auch beobachten konnte. Die Umfragen werden ausgerechnet mit iPads durchgeführt. Die Association hat die Hoffnung geäußert, dass bei der großen Anzahl der Befragten zumindest einige ehrlich über die Zustände in den Fabriken berichten. Allerdings erfolgt die Umfrage in den Räumlichkeiten von Foxconn.

Chinesische Fabriken passen sich Kontrollen innerhalb von 20 Minuten an

Apple finanziert die FLA-Umfrage mit einem sechsstelligen Betrag. Dazu kommen 250.000 US-Dollar für den Beitritt zur Fair Labor Association. FLA-Chef Auret van Heerden sagt Weir, dass Apple keinen Einfluss auf die Umfrage nehmen könne. Die Industrienähe sei aber notwendig, um überhaupt in die Fabriken hereinzukommen. Er hoffe, dass die Umfrage nicht nur auf die Technikindustrie Einfluss nehmen werde. Apple sei so groß, dass die Aufarbeitung der Vorfälle auch Mitarbeitern in anderen Branchen helfen könne. Eigentlich ist die FLA nicht im Technikbereich aktiv, sondern wird überwiegend durch Bekleidungshersteller wie Adidas, Nike oder H & M getragen. Nach den Erfahrungen der FLA könnten Fabriken innerhalb von 20 Minuten so verändert werden, dass bei Kontrollen nichts zu Beanstandendes auffalle, sagte van Heerden Weir.

Apple gehört erst seit dem 13. Januar 2012 zur FLA - "Nike Moment" wird so ein Schritt aufgrund öffentlich kritisierter Arbeitsbedingungen bei der FLA genannt. In den 1990er Jahren war der Sportbekleidungshersteller wegen schlechter Arbeitsbedingungen unter Druck geraten.

Bill Weir, der bei ABC News seine Reportage vorstellte, benannte abschließend ein Grundproblem folgendermaßen: Entweder lebe man in einem Land, in dem das iPad gekauft werde oder in einem, in dem es produziert werde. Beides sei nicht miteinander vereinbar.

Weirs Blick in das Innere solcher Fabriken offenbart Zustände, die in Deutschland undenkbar wären. Es zeigt aber die Normalität das Gezeigten: Apple ist nicht die einzige Firma, die unter solchen Umständen Waren produziert, schließlich ist Auftragsfertiger Foxconn der größte Auftragshersteller der Branche und produziert nicht nur für Apple.

Ein längerer Artikel zur Reportage ist bei ABC direkt abrufbar. Der vollständige Bericht ist hingegen noch nicht im Internet verfügbar. Es ist unklar, wann dies geschieht. ABCs Nightline wird auf der ABC-Newsseite als Video gezeigt. Allerdings gibt es eine IP-Blockade.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Foxconns iFactory: Erster Reporter besucht Apples Produktionsstätte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Eheran 25. Feb 2012

Was für ein unsinniger Vergleich! Kostet mich eine Wohnung und Verpflegung im Monat...

kinderschreck 23. Feb 2012

Das kommt drauf an. Soweit ich weiß gibt es Anleihen die gleichberechtigt und Anleihen...

HugoHabicht 23. Feb 2012

Ok, entschuldigung Wander, da habe ich mich wirklich ein wenig im Ton vergriffen. Das...

lottikarotti 23. Feb 2012

In einer Welt, in der Maschinen dem Mensch die Arbeit abnehmen, könnte Wohlstand für...

ichbert 23. Feb 2012

Falsch. Apple verkauft seine Geräte völlig überteuert mit fast perverser Werbung für ein...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /