Abo
  • Services:

Apple-Jobs bei Foxconn sind begehrt

In Gesprächen mit Weir beschweren sich die Mitarbeiter in erster Linie über das geringe Gehalt. Allerdings gilt Foxconn laut Weir als einer der besseren Arbeitgeber, insbesondere seit eine Gehaltserhöhung angekündigt wurde.

Stellenmarkt
  1. IKK classic, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Erfurt
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Um die Arbeitsplätze bei Foxconn reißen sich die Chinesen regelrecht, buchstäblich Busladungen von Arbeitssuchenden von weither und aus ärmlichen Verhältnissen kommen bei den Fabriken an. Weir beobachtete, dass 3.000 Personen vor dem Foxconn-Gebäude darauf hofften, einen Job zu bekommen. Aufgrund des Bedarfs wurden an dem Tag 80 Prozent der Wartenden angeheuert.

Die Fair Labor Association untersucht in großem Umfang Foxconn. 35.000 Mitarbeiter werden anonym befragt, was Weir auch beobachten konnte. Die Umfragen werden ausgerechnet mit iPads durchgeführt. Die Association hat die Hoffnung geäußert, dass bei der großen Anzahl der Befragten zumindest einige ehrlich über die Zustände in den Fabriken berichten. Allerdings erfolgt die Umfrage in den Räumlichkeiten von Foxconn.

Chinesische Fabriken passen sich Kontrollen innerhalb von 20 Minuten an

Apple finanziert die FLA-Umfrage mit einem sechsstelligen Betrag. Dazu kommen 250.000 US-Dollar für den Beitritt zur Fair Labor Association. FLA-Chef Auret van Heerden sagt Weir, dass Apple keinen Einfluss auf die Umfrage nehmen könne. Die Industrienähe sei aber notwendig, um überhaupt in die Fabriken hereinzukommen. Er hoffe, dass die Umfrage nicht nur auf die Technikindustrie Einfluss nehmen werde. Apple sei so groß, dass die Aufarbeitung der Vorfälle auch Mitarbeitern in anderen Branchen helfen könne. Eigentlich ist die FLA nicht im Technikbereich aktiv, sondern wird überwiegend durch Bekleidungshersteller wie Adidas, Nike oder H & M getragen. Nach den Erfahrungen der FLA könnten Fabriken innerhalb von 20 Minuten so verändert werden, dass bei Kontrollen nichts zu Beanstandendes auffalle, sagte van Heerden Weir.

Apple gehört erst seit dem 13. Januar 2012 zur FLA - "Nike Moment" wird so ein Schritt aufgrund öffentlich kritisierter Arbeitsbedingungen bei der FLA genannt. In den 1990er Jahren war der Sportbekleidungshersteller wegen schlechter Arbeitsbedingungen unter Druck geraten.

Bill Weir, der bei ABC News seine Reportage vorstellte, benannte abschließend ein Grundproblem folgendermaßen: Entweder lebe man in einem Land, in dem das iPad gekauft werde oder in einem, in dem es produziert werde. Beides sei nicht miteinander vereinbar.

Weirs Blick in das Innere solcher Fabriken offenbart Zustände, die in Deutschland undenkbar wären. Es zeigt aber die Normalität das Gezeigten: Apple ist nicht die einzige Firma, die unter solchen Umständen Waren produziert, schließlich ist Auftragsfertiger Foxconn der größte Auftragshersteller der Branche und produziert nicht nur für Apple.

Ein längerer Artikel zur Reportage ist bei ABC direkt abrufbar. Der vollständige Bericht ist hingegen noch nicht im Internet verfügbar. Es ist unklar, wann dies geschieht. ABCs Nightline wird auf der ABC-Newsseite als Video gezeigt. Allerdings gibt es eine IP-Blockade.

 Foxconns iFactory: Erster Reporter besucht Apples Produktionsstätte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 103,90€

Eheran 25. Feb 2012

Was für ein unsinniger Vergleich! Kostet mich eine Wohnung und Verpflegung im Monat...

kinderschreck 23. Feb 2012

Das kommt drauf an. Soweit ich weiß gibt es Anleihen die gleichberechtigt und Anleihen...

HugoHabicht 23. Feb 2012

Ok, entschuldigung Wander, da habe ich mich wirklich ein wenig im Ton vergriffen. Das...

lottikarotti 23. Feb 2012

In einer Welt, in der Maschinen dem Mensch die Arbeit abnehmen, könnte Wohlstand für...

ichbert 23. Feb 2012

Falsch. Apple verkauft seine Geräte völlig überteuert mit fast perverser Werbung für ein...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /