Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn: "Wir schaffen es nicht, genügend iPhones zu produzieren"

Foxconn hat Probleme, die Stückzahlen zu liefern, die Apple fordert. Die Montage der iPhones sei zudem anspruchsvoll, klagte Konzernchef Terry Gou.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Foxconn-Chef Terry Gou hat erklärt, dass der Auftragshersteller Probleme habe, seine Lieferverpflichtungen gegenüber Apple zu erfüllen. "Es ist nicht leicht, iPhones zu produzieren. Wir schaffen es nicht, die große Nachfrage zu befriedigen", erläuterte Gou laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters vom 7. November 2012.

Stellenmarkt
  1. interhyp Gruppe, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Ob auch ein anderer Konzernteil, die Foxconn International Holdings, bislang Auftragshersteller für Mobiltelefone für Kunden wie Nokia und Huawei Technologies, künftig für Apple produzieren werde, wollte Gou jedoch nicht sagen. Der Aktienkurs der Foxconn International Holdings war am Montag stark angestiegen, weil Citigroup-Analysten prognostiziert hatten, dass der Konzernteil bald iPhones montieren werde. Das Wertpapier legte daraufhin um 35 Prozent zu.

Foxconn ist wichtigster Auftragshersteller für das iPhone. Im vierten Quartal 2012 steigt die Zahl der produzierten iPhones auf 40 Millionen. Analysten erwarteten Ende September 2012, dass Apple 50 Millionen iPhones 5 im vierten Quartal 2012 absetzen würde.

Abhängigkeit von Apple verringern

Zuvor wurde berichtet, Foxconn wolle seine Abhängigkeit von Apple verringern. Die Aufträge des US-Konzerns generierten bereits über 40 Prozent des Umsatzes von Foxconn.

Der Auftragshersteller fertigt für Apple, Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Das größte Exportunternehmen in China beschäftigt dort über 1,1 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Hu5eL 16. Nov 2012

ahh ja... auch wenn der Akku beim N97 evtl anders ist: Läuft sein 4 Jahren. Massiven...

medium_quelle 08. Nov 2012

Von meinem Nachbarn weiß ich, dass es viele Leute in der Türkei gibt, die ihm die...

medium_quelle 08. Nov 2012

Er will garantiert irgendwas wegen Patenten oder durch Samsung gefertigte Bauelemente.

medium_quelle 08. Nov 2012

Ich "fühle" mit dir. Habe mir zum Release zwar zwei bestellt, aber dank Lieferengpass...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2012

(Danke an den Moderator für das unqualifizierte Schliessen meines Threads) Ok, Foxconn...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
      2FA mit TOTP-Standard
      GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

      Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
      Von Moritz Tremmel


          •  /