Übernahme: Foxconn kauft Belkin für 866 Millionen US-Dollar

Zubehörteile, Switches und Sensoren: Foxconn kauft Belkin und damit alle seine Produkte und Patente. Damit wird ein US-Konzern von Taiwanern aufgekauft, was beim US-Präsident bereits vorher nicht gut angekommen ist. Die Marke Belkin wird wohl erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert.
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der taiwanische Hersteller Foxconn hat den Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar gekauft. In einer Pressemitteilung dazu sagte Sidney Lu, CEO bei Foxconn Interconnect Technology: "Wir sind erfreut, Belkin und seine Möglichkeiten im Endkundenproduktsegment zu übernehmen." Belkin ist unter anderem auch der Besitzer des Netzwerkherstellers Linksys, des Herstellers für Industriesensorik Phyn LLC. und Wemo, einem Anbieter für Heimautomation.

Stellenmarkt
  1. Experte Informationssicherheit (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
  2. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte März den Kauf des US-Konzerns Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Konzern Broadcom verhindert. Broadcom prüft die Angelegenheit derweil, so dass das Geschäft für 117 Milliarden US-Dollar noch nicht ganz vom Tisch ist.

Die Marke Belkin wird wohl bleiben

Der Kauf von Belkin - ebenfalls ein US-Unternehmen - stärkt die Position des Anbieters als einer der größten globalen Hardwarehersteller. Ein Artikel der New York Times zu Trumps Entscheidung berichtet sogar davon, dass Foxconn für knapp 40 Prozent aller Verbraucherelektronik zumindest mitverantwortlich ist. Die Taiwaner bauen unter anderem Hardwarekomponenten für iPhones, iPads und andere iOS-Geräte.

Mit dem Deal werden auch etwa 700 Belkin-Patente an Foxconn übergehen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Belkin soll derweil als Tochterfirma weitgehend autonom weiterarbeiten können, heißt es. Das bestätigte Sidney Lu auch indirekt mit einer Aussage: "Belkin ist eine weltbekannte Marke", sagte er. USB-Hubs, Bluetooth-Dongles und Linksys-Router wird es also wohl weiterhin unter ihren bekannten Namen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Spitzenglättung: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen
    Spitzenglättung
    Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

    Die BNetzA hat neue Vorschläge zur Stabilisierung des Stromnetzes vorgelegt. Eine komplette Abschaltung von Wallboxen und Wärmepumpen ist damit unzulässig.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /