Abo
  • Services:

Übernahme: Foxconn kauft Belkin für 866 Millionen US-Dollar

Zubehörteile, Switches und Sensoren: Foxconn kauft Belkin und damit alle seine Produkte und Patente. Damit wird ein US-Konzern von Taiwanern aufgekauft, was beim US-Präsident bereits vorher nicht gut angekommen ist. Die Marke Belkin wird wohl erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert.
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der taiwanische Hersteller Foxconn hat den Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar gekauft. In einer Pressemitteilung dazu sagte Sidney Lu, CEO bei Foxconn Interconnect Technology: "Wir sind erfreut, Belkin und seine Möglichkeiten im Endkundenproduktsegment zu übernehmen." Belkin ist unter anderem auch der Besitzer des Netzwerkherstellers Linksys, des Herstellers für Industriesensorik Phyn LLC. und Wemo, einem Anbieter für Heimautomation.

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte März den Kauf des US-Konzerns Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Konzern Broadcom verhindert. Broadcom prüft die Angelegenheit derweil, so dass das Geschäft für 117 Milliarden US-Dollar noch nicht ganz vom Tisch ist.

Die Marke Belkin wird wohl bleiben

Der Kauf von Belkin - ebenfalls ein US-Unternehmen - stärkt die Position des Anbieters als einer der größten globalen Hardwarehersteller. Ein Artikel der New York Times zu Trumps Entscheidung berichtet sogar davon, dass Foxconn für knapp 40 Prozent aller Verbraucherelektronik zumindest mitverantwortlich ist. Die Taiwaner bauen unter anderem Hardwarekomponenten für iPhones, iPads und andere iOS-Geräte.

Mit dem Deal werden auch etwa 700 Belkin-Patente an Foxconn übergehen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Belkin soll derweil als Tochterfirma weitgehend autonom weiterarbeiten können, heißt es. Das bestätigte Sidney Lu auch indirekt mit einer Aussage: "Belkin ist eine weltbekannte Marke", sagte er. USB-Hubs, Bluetooth-Dongles und Linksys-Router wird es also wohl weiterhin unter ihren bekannten Namen geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

forenuser 27. Mär 2018

... und ich dachte Belkin wäre aus dem asiatischen Bereich.

on(Golem.de) 27. Mär 2018

Hallo AxelB, ja, Belkin würde für so viele Patente wohl ein schlechtes Geschäft machen...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /