• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Foxconn kauft Belkin für 866 Millionen US-Dollar

Zubehörteile, Switches und Sensoren: Foxconn kauft Belkin und damit alle seine Produkte und Patente. Damit wird ein US-Konzern von Taiwanern aufgekauft, was beim US-Präsident bereits vorher nicht gut angekommen ist. Die Marke Belkin wird wohl erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert.
Der Kauf von Belkin für 866 Millionen US-Dollar ist vergleichsweise preiswert. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der taiwanische Hersteller Foxconn hat den Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen US-Dollar gekauft. In einer Pressemitteilung dazu sagte Sidney Lu, CEO bei Foxconn Interconnect Technology: "Wir sind erfreut, Belkin und seine Möglichkeiten im Endkundenproduktsegment zu übernehmen." Belkin ist unter anderem auch der Besitzer des Netzwerkherstellers Linksys, des Herstellers für Industriesensorik Phyn LLC. und Wemo, einem Anbieter für Heimautomation.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte März den Kauf des US-Konzerns Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Konzern Broadcom verhindert. Broadcom prüft die Angelegenheit derweil, so dass das Geschäft für 117 Milliarden US-Dollar noch nicht ganz vom Tisch ist.

Die Marke Belkin wird wohl bleiben

Der Kauf von Belkin - ebenfalls ein US-Unternehmen - stärkt die Position des Anbieters als einer der größten globalen Hardwarehersteller. Ein Artikel der New York Times zu Trumps Entscheidung berichtet sogar davon, dass Foxconn für knapp 40 Prozent aller Verbraucherelektronik zumindest mitverantwortlich ist. Die Taiwaner bauen unter anderem Hardwarekomponenten für iPhones, iPads und andere iOS-Geräte.

Mit dem Deal werden auch etwa 700 Belkin-Patente an Foxconn übergehen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Belkin soll derweil als Tochterfirma weitgehend autonom weiterarbeiten können, heißt es. Das bestätigte Sidney Lu auch indirekt mit einer Aussage: "Belkin ist eine weltbekannte Marke", sagte er. USB-Hubs, Bluetooth-Dongles und Linksys-Router wird es also wohl weiterhin unter ihren bekannten Namen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

forenuser 27. Mär 2018

... und ich dachte Belkin wäre aus dem asiatischen Bereich.

on(Golem.de) 27. Mär 2018

Hallo AxelB, ja, Belkin würde für so viele Patente wohl ein schlechtes Geschäft machen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /