Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn: Sharp stimmt Übernahme durch Apple-Partner zu

Sharp geht demnächst wohl für 6,24 Milliarden US-Dollar an Foxconn aus Taiwan. Foxconn-Chef Terry Gou will ein führender Hersteller von High-End-Displays für Smartphones werden. Eine der teuersten Komponenten am iPhone ist das Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp-Hauptsitz
Sharp-Hauptsitz (Bild: Reuters)

Foxconn kann den japanischen Elektronikkonzern Sharp übernehmen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Die Großaktionäre Sharps und der Verwaltungsrat haben dem Kauf durch den taiwanischen Auftragshersteller zugestimmt. Der Preis wurde auf 6,24 Milliarden US-Dollar erhöht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Der Verkauf eines japanischen Großkonzerns an einen ausländischen Bieter ist sehr ungewöhnlich. Japanische Regierungsvertreter hatten zuvor zum Ausdruck gebracht, dass sie nicht wollten, dass Sharp unter ausländische Kontrolle komme. Sie wollten eine Übernahme durch Innovation Network Corp. of Japan, der bereits die Kontrolle über Japan Display Inc. hat, einen weiteren großen Displayhersteller. Regierungskreisen zufolge sollten zwei japanische Displayhersteller ihre moderne Technologie und Fertigungstechnik miteinander teilen.

Doch Foxconn konnte sich durch ein weit höheres Angebot gegen Innovation Network Corp. of Japan durchsetzen. Der Auftragshersteller besitzt aber keinerlei Erfahrung im Kerngeschäft von Sharp-Marken.

Foxconn ist neben Apple auch Auftragshersteller für Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony, Huawei und andere. Foxconn-Chef Terry Gou hat den Plan, ein führender Hersteller von High-End-Displays für Smartphones zu werden, erfuhr das Wall Street Journal aus dem Unternehmen. Eine der teuersten Komponenten am iPhone ist das Display, mit über 20 Prozent der Herstellungskosten. Sharp ist einer der drei Hersteller von iPhone-Displays. Foxconn will durch die Übernahme hier stärker mit Samsung Display konkurrieren. Apple kauft laut Wall Street Journal Displays für iPhones und iPads bei LG Display, Japan Display und Sharp.

Apple will OLEDs

Samsung fertigt laut Angaben der Marktforscher Sigma Intell 95 Prozent der OLEDs weltweit. Apple soll frühestens im kommenden Jahr in seinen Smartphones OLEDs einsetzen, will sich aber nicht zu stark von Samsung abhängig machen. Andere Quellen erwarten, dass Apple erst 2018 in den Bereich einsteigt.

Sharps Produktpalette reicht von Fernsehern über Solarzellenplatten bis zu Displays für Apples iPhones. Im September 2015 wollte Foxconn bereits Sharps LCD-Geschäft übernehmen.

Foxconn versuchte im März 2012, für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp zu übernehmen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Doch der Anteilskauf kam nicht zustande. Foxconn-Verwaltungsratschef Terry Gou kaufte aber 38 Prozent an einer Sharp-Display-Fabrik in Sakai, Japan.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 279€ (Bestpreis!)

Hotohori 25. Feb 2016

Ist doch nichts neues, das wir uns immer mehr Richtung Mega Konzerne hin entwickeln, bei...

Hotohori 25. Feb 2016

Ist der selbst uninformierte Unsinn wie bei SSDs. Auch da gibt es noch genug User, die...

architeuthis_dux 25. Feb 2016

offenbar wurde die vertragsunterschrift aufgeschoben, weil man neue erkenntnisse erlangt...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2016

Bio-Orangen-Plantage-GmbH geht demnächst wohl für 6,24 Milliarden US-Dollar an die...

Lala Satalin... 25. Feb 2016

Weil Foxconn Sharp kauft um die Displays vom Eier-Föhn herzustellen. In verminderter...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /