Foxconn: Schüler fertigen Echo-Lautsprecher für Amazon in Nachtarbeit

Bei Foxconn bauen Schüler unter illegalen Bedingungen Echo-Lautsprecher für Amazon zusammen. Die als Praktikanten angestellten Schüler werden zum Leisten von Überstunden und zu Nachtarbeit genötigt - beides ist gesetzlich untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo-Lautsprecher werden von Schülern in verbotener Nachtarbeit zusammengebaut.
Echo-Lautsprecher werden von Schülern in verbotener Nachtarbeit zusammengebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Herstellung von Echo-Lautsprechern sind fragwürdige Praktiken bekanntgeworden. Die britische Tageszeitung The Guardian berichtet von geheimen Dokumenten und hat mit Betroffenen gesprochen. Die Daten belegen, dass Hunderte Schüler bei Foxconn unter gesetzeswidrigen Bedingungen gearbeitet haben. Der Auftragsfertiger hat dabei gegen geltende chinesische Arbeitszeitgesetze verstoßen. Foxconn räumt die Vorwürfe ein, Amazon gibt sich verärgert.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Über 1.000 Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren seien bei Foxconn beschäftigt. Hunderte dieser Schüler seien zu Überstunden und Nachtarbeit genötigt worden. Zwar dürfen Schüler ab 16 Jahren beschäftigt werden, aber sie dürfen weder zu Überstunden noch zu Nachtarbeit herangezogen werden - das verbieten Arbeitszeitgesetze in China. Foxconn habe damit Produktionsspitzen abdecken wollen, um entsprechend viele Echo-Geräte für Amazon bauen zu können. Neben den Alexa-Lautsprechern sollen die Kinder auch E-Book-Lesegeräte der Kindle-Produktfamilie gefertigt haben.

Die betroffenen Schüler haben in einem Praktikumsverhältnis für Foxconn gearbeitet - dabei seien Schulen von dem Auftragsfertiger für die Vermittlung der Schüler bezahlt worden. 500 Yuan (etwa 63 Euro) im Monat erhielten Schulen für jeden Schüler, der zu Foxconn geschickt werde. Die Schüler verdienen 16,54 Yuan pro Stunde, das sind 2,10 Euro, was etwa 340 Euro pro Monat ergibt, wenn sie eine 40-Stunden-Woche in den Fabriken haben.

Lehrer sollen Schülern gedroht haben

Lehrer seien von Foxconn gebeten worden, auf Schüler einzuwirken, die weder Überstunden noch Nachtarbeit leisten wollten. Dabei soll Schülern mit schlechter Benotung in der Schule gedroht worden sein. Dabei beteuerten die betroffenen Schüler, dass die Fabrikarbeit nicht im Rahmen des Unterrichts stattgefunden habe.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Foxconn hat zugegeben, die Schüler illegal beschäftigt zu haben und will umgehend Maßnahmen ergreifen, damit sich das nicht wiederholt. "Es gab in der Vergangenheit Fälle, in denen es zu lasche Kontrollen durch die örtlichen Vorgesetzten gegeben habe", räumt Foxconn ein. In einer Erklärung heißt es: "Wir haben die Aufsicht des Praktikumsprogramms mit allen Partnerschulen erhöht, um sicherzustellen, dass Praktikanten unter keinen Umständen Überstunden leisten oder Nächte arbeiten dürfen."

Der Auftragshersteller hat den Einsatz von Schülern mit der Begründung verteidigt, dass diese die Möglichkeit erhalten hätten, "praktische Berufserfahrung" zu sammeln, die sie "bei der Suche nach einer Beschäftigung nach dem Abschluss unterstützen" würde.

Amazon kritisiert Foxconn

Amazon hat das Vorgehen von Foxconn verurteilt. "Wenn wir Verstöße feststellen, ergreifen wir geeignete Maßnahmen und fordern sofortige Korrekturmaßnahmen", sagte eine Amazon-Sprecherin. Es würden keine Verstöße gegen den geltenden Verhaltenskodex für Lieferanten toleriert. Dabei würden Lieferanten regelmäßig auf die Einhaltung der Regeln überprüft.

Der Guardian berichtet von einer Schülerin, die eigentlich für acht Stunden am Tag fünf Tage in der Woche arbeiten sollte. Daraus seien dann zehn Stunden pro Tag und sechs Tage in der Woche geworden. Sie sagte: "Aber 10 Stunden am Tag, jeden Tag, zu arbeiten ist sehr anstrengend"

"Ich habe versucht, meinem Vorgesetzten zu sagen, dass ich keine Überstunden machen möchte." Der Foxconn-Manager habe dann den Lehrer informiert und der Lehrer habe gedroht, dass es kein Praktikum bei Foxconn gebe, wenn "keine Überstunden geleistet" würden. Darunter könne die weitere Schulkarriere leiden, soll der Lehrer gedroht haben.

Foxconn braucht Schülerpraktikanten

Der Guardian berichtet, dass Foxconn Schüler und Studenten brauche, die Überstunden leisten, um die Produktionsziele zu erreichen. Die Schüler schlafen in Wohnheimen bei den Fabriken. Wer sich weigert, Überstunden zu leisten, wird entlassen. In einem Foxconn-Dokument heißt es: "Wenn Schülerpraktikanten keine Überstunden machen, hat das nicht nur Auswirkungen auf das Produktionsziel, sondern auch auf ihre Einsatzbereitschaft. Schülerpraktikanten müssen Überstunden machen."

In einem dem Guardian vorliegenden Dokument von Foxconn heißt es, dass eine Fabrik von April bis Oktober 7.000 zusätzliche Arbeiter benötige, aber lediglich 30 neue Arbeiter pro Woche einstellen könne. Daher müssten Praktikanten gefunden werden, um diese Lücke zu schließen.

Im Sommer 2018 wurden bereits schlechte Arbeitsbedingungen bei Foxconn beklagt. Die betreffenden Arbeiter haben für Amazon Lautsprecher, E-Book-Reader und Tablets gefertigt. Sie verdienten nicht genügend Geld zum Leben und litten unter schlechten Arbeitsbedingungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



plutoniumsulfat 14. Aug 2019

Einer der wenigen.

IceFoxX 13. Aug 2019

Verteidige Ihn ruhig weiter wie er ALLE hartzer nieder macht. Sry aber mit dir werde ich...

spambox 12. Aug 2019

Ganz ehrlich, wäre es mir nicht egal, so würde ich etwas tun oder zumindest etwas...

Day 12. Aug 2019

Der Unterschied ist, dass sie selbst wenn sie es freiwillig tun würden oder sogar wollen...

ip (Golem.de) 12. Aug 2019

der Satz hatte etwas geholpert. Wir haben ihn überarbeitet, danke für den Hinweis.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Malware: E-Mail-System von Ikea angegriffen
    Malware
    E-Mail-System von Ikea angegriffen

    Ikea warnt seine Angestellten vor E-Mail-Antworten von Kollegen: Diese könnten durch aktuelle Angriffe auf Ikea Schadsoftware enthalten.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /