Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn: Massenschlägerei in Fabrik des iPhone-Produzenten

Mehrere tausend Arbeiter einer Fabrik des taiwanischen Auftragsherstellers Foxconn waren in der Nacht zum Montag in eine Massenschlägerei verwickelt. Foxconn erklärt, es sei ein privater Streit gewesen. Chinesische Internetnutzer bezweifeln das.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizeifahrzeuge nahe der Foxconn-Fabrik in Taiyuan nach dem Tumult
Polizeifahrzeuge nahe der Foxconn-Fabrik in Taiyuan nach dem Tumult (Bild: Stringer China/Reuters)

Arbeiter einer Fabrik von Foxconn haben sich in der Nacht zum Montag eine Massenschlägerei geliefert. Der taiwanische Auftragshersteller schloss die Produktionsstätte daraufhin für den Montag. Die Ursache für den Tumult ist unklar.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Auslöser für den Krawall soll ein Streit gewesen sein. Dieser sei gegen 23 Uhr Ortszeit in einem Wohnheim in der Nähe der Fabrik in Taiyuan, der Hauptstadt der Provinz Shanxi, ausgebrochen. Die Schlägerei sei eskaliert - schließlich seien 2.000 Personen an der Massenschlägerei beteiligt gewesen, berichtet die BBC unter Berufung auf Foxconn.

Verletzte und Festnahmen

Die Polizei habe die Unruhen gegen 3 Uhr morgens unter Kontrolle gebracht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua ist erst am Montagmorgen um 9 Uhr wieder Ruhe eingekehrt. Zwischen 10 und 40 Personen wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Nach Angaben des Dienstes Techweb.com.cn kamen zehn Menschen ums Leben. Mehrere Personen wurden festgenommen. Laut Xinhua waren 5.000 Polizisten im Einsatz.

Der Grund für die Auseinandersetzung ist nicht klar. Die Polizei untersuche die Angelegenheit noch, berichtet Xinhua. Foxconn erklärte laut BBC, es habe sich um eine persönliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Arbeitern gehandelt, die eskaliert sei. Die Schlägerei habe nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun.

War Wachpersonal beteiligt?

Im Forum des Internetanbieters Baidu war jedoch die Rede davon, dass die Schlägerei ausgebrochen war, nachdem Wachpersonal einen oder mehrere Arbeiter geschlagen hatte. In dem Forum wurden auch Fotos veröffentlicht, die den Tumult in Taiyuan sowie Zerstörungen in der Fabrik zeigen sollen.

Die Fabrik in Taiyuan hat 79.000 Beschäftigte. Es ist unklar, was dort produziert wird. Foxconn wollte sich nicht dazu äußern, ob in Taiyuan das iPhone 5, das Apple kürzlich vorgestellt hat, gebaut wird. Foxconn war in der Vergangenheit mehrfach wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten. So hatten sich in den vergangenen Jahren mehrfach Arbeiter das Leben genommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 25. Sep 2012

Klar. Das würdest Du dann in Deiner üppigen Freizeit neben der 75 Stunden-Woche...

caso 24. Sep 2012

Was ist der "BAR"?


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /