Abo
  • Services:

Foxconn: "Manchmal brechen Arbeiter ohnmächtig zusammen"

Der Dokumentarfilm Behind The Screen lässt Arbeiter bei Foxconn über ihre Situation sprechen. Die Geschäftsführung wollte sich nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik
Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik (Bild: Behind The Screen)

Bei Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik arbeiten 5.000 bis 6.000 Menschen, erklärt Foxconn-Betriebsrat Tomas Formanek in dem Dokumentarfilm Behind The Screen. Ein ehemaliger Arbeiter, der seit 2007 dort in der Fertigung war, berichtet: "Man arbeitet dort zwölf Stunden am Tag, sechs Tage die Woche. Manchmal brechen Arbeiter einfach ohnmächtig zusammen." Die Beschäftigten werden dem taiwanische Konzern über Personalagenturen vermittelt. Sie kommen aus Bulgarien, Rumänien, der Slowakei und Vietnam.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Der Dokumentarfilm von Stefan Baumgartner über das Leben eines Computers läuft am 27. April 2012 erstmals auf einem Filmfestival. An dem Film wurde zwei Jahre lang gearbeitet. "Wir wollten wissen, was neben der Nutzung noch erzählt werden kann über ein Produkt", sagte Baumgartner Golem.de. Versuche des Filmteams, mit der Unternehmensführung von Foxconn in der Tschechischen Republik in Kontakt zu kommen, blieben unbeantwortet oder wurden abgewiesen. Es sei äußerst schwierig gewesen, jemanden vom Foxconn-Management zu sprechen. "Wir haben dann am letzten Tag versucht reinzugehen, aber wir sind nicht weit gekommen." Die Szenen seien aus rechtlichen Gründen nicht im Film enthalten.

Altan, ein Arbeiter aus der Mongolei, der in Pardubitz gefertigte Produkte einsortiert, berichtete, dass Foxconn den zugesagten Urlaub verweigere. Aktiven Gewerkschaftlern werde gekündigt, erklärte Josef Hebr, der im Foxconn-Werk in Kutna Hora gearbeitet hat. "Jeder wusste, dass ich wegen meiner Gewerkschaftsarbeit gekündigt wurde, aber beweisen konnte ich das natürlich nicht."

Foxconn ist für unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China bekannt. Im Januar 2011 ging bei Foxconn die Suizidserie weiter. Das 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling.

Foxconn fertigt nicht nur für Apple, sondern auch für Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Das größte Exportunternehmen in China beschäftigt 1,2 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. ab 349€
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Eheran 30. Apr 2012

Wie kommst du denn darauf? Das ist doch erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt so (seit...

SSD 30. Apr 2012

Bist du dir sicher? (-> Denkanstöße liefert die Gemeinwohl-Ökonomie)

dfm 30. Apr 2012

genau deiner meinung. durch die globalisierung haben wir bald verhältnisse wie in china...

Eheran 30. Apr 2012

Absolut. Die Frage ist, kann ein Land auch ohne so eine Phase von einem Entwicklungsland...

samy 29. Apr 2012

würden ein paar Wochen Arbeitsurlaub in der Foxconn-Fabrik ganz gut tun... Ich verstehe...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /