Abo
  • Services:

Foxconn: "Manchmal brechen Arbeiter ohnmächtig zusammen"

Der Dokumentarfilm Behind The Screen lässt Arbeiter bei Foxconn über ihre Situation sprechen. Die Geschäftsführung wollte sich nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik
Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik (Bild: Behind The Screen)

Bei Foxconn in Pardubitz in der Tschechischen Republik arbeiten 5.000 bis 6.000 Menschen, erklärt Foxconn-Betriebsrat Tomas Formanek in dem Dokumentarfilm Behind The Screen. Ein ehemaliger Arbeiter, der seit 2007 dort in der Fertigung war, berichtet: "Man arbeitet dort zwölf Stunden am Tag, sechs Tage die Woche. Manchmal brechen Arbeiter einfach ohnmächtig zusammen." Die Beschäftigten werden dem taiwanische Konzern über Personalagenturen vermittelt. Sie kommen aus Bulgarien, Rumänien, der Slowakei und Vietnam.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Der Dokumentarfilm von Stefan Baumgartner über das Leben eines Computers läuft am 27. April 2012 erstmals auf einem Filmfestival. An dem Film wurde zwei Jahre lang gearbeitet. "Wir wollten wissen, was neben der Nutzung noch erzählt werden kann über ein Produkt", sagte Baumgartner Golem.de. Versuche des Filmteams, mit der Unternehmensführung von Foxconn in der Tschechischen Republik in Kontakt zu kommen, blieben unbeantwortet oder wurden abgewiesen. Es sei äußerst schwierig gewesen, jemanden vom Foxconn-Management zu sprechen. "Wir haben dann am letzten Tag versucht reinzugehen, aber wir sind nicht weit gekommen." Die Szenen seien aus rechtlichen Gründen nicht im Film enthalten.

Altan, ein Arbeiter aus der Mongolei, der in Pardubitz gefertigte Produkte einsortiert, berichtete, dass Foxconn den zugesagten Urlaub verweigere. Aktiven Gewerkschaftlern werde gekündigt, erklärte Josef Hebr, der im Foxconn-Werk in Kutna Hora gearbeitet hat. "Jeder wusste, dass ich wegen meiner Gewerkschaftsarbeit gekündigt wurde, aber beweisen konnte ich das natürlich nicht."

Foxconn ist für unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China bekannt. Im Januar 2011 ging bei Foxconn die Suizidserie weiter. Das 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling.

Foxconn fertigt nicht nur für Apple, sondern auch für Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Das größte Exportunternehmen in China beschäftigt 1,2 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Eheran 30. Apr 2012

Wie kommst du denn darauf? Das ist doch erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt so (seit...

SSD 30. Apr 2012

Bist du dir sicher? (-> Denkanstöße liefert die Gemeinwohl-Ökonomie)

dfm 30. Apr 2012

genau deiner meinung. durch die globalisierung haben wir bald verhältnisse wie in china...

Eheran 30. Apr 2012

Absolut. Die Frage ist, kann ein Land auch ohne so eine Phase von einem Entwicklungsland...

samy 29. Apr 2012

würden ein paar Wochen Arbeitsurlaub in der Foxconn-Fabrik ganz gut tun... Ich verstehe...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /