Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn: "iPhone 5 wird Samsungs Galaxy S3 alt aussehen lassen"

Foxconn-Chef Terry Gou hat ein weiteres Mal über seinen Kunden Apple gesprochen. Das iPhone 5 werde das neue Galaxy S3 übertreffen, sagte er auf der Jahreshauptversammlung in dieser Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Terry Gou auf der Foxconn-Jahreshauptversammlung am 18. Juni 2012
Terry Gou auf der Foxconn-Jahreshauptversammlung am 18. Juni 2012 (Bild: Stringer Taiwan/Reuters)

Foxconn-Chef Terry Gou hat erklärt, dass Käufer auf den Start des iPhone 5 warten sollten. "Das iPhone 5 wird Samsungs Galaxy S3 alt aussehen lassen", sagte Gou laut einem Bericht von Focus Taiwan. Focus Taiwan ist die Website der taiwanischen Nachrichtenagentur Central News Agency, die sich auf die chinesischsprachige China Times stützt, die von der Jahreshauptversammlung von Foxconn am 18. Juni 2012 berichtete. Die Versammlung in Taipeh ging über acht Stunden.

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg

Samsung stellte das Galaxy S3 offiziell Anfang Mai 2012 vor.

Apple ist für seine strikte Geheimhaltung von neuen Produkten bekannt. Laut einem früheren unbestätigten Bericht soll das neue iPhone mit einem In-Cell-Touchscreen ausgerüstet werden, deren Hersteller Sony ist. In-Cell-Touchscreens ermöglichen leichtere Geräte, weil die Touch-Funktion in das LCD integriert ist. Ende Mai soll die Produktion für die Touchscreens für das iPhone 5 beginnen, so Digitimes.

Zuvor wurde berichtet, dass Apple mit einem knapp 4 Zoll großen Display experimentiert, das 1.136 x 640 Pixel zeigt.

Am 10. Mai 2012 hatte Gou bereits öffentlich erklärt, dass sein Unternehmen die Produktion des Apple-Fernsehers vorbereite, später die Aussagen jedoch widerrufen lassen.

Foxconn hatte am 27. März 2012 für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an dem japanischen Elektronikhersteller Sharp übernommen. Vier Subunternehmen Foxconns bekamen damit die Kontrolle über die Hälfte einer 10G-Display-Fabrik in Sakai im Westen Japans. Foxconn erhielt Anteile an Sharp Display Products (SDP), einem Gemeinschaftsunternehmen von Sharp und Sony, das große Panels und Module herstellt. Nach Abschluss der Transaktion wird der Foxconn-Mutterkonzern Hon Hai Group der größte Einzelaktionär von Sharp sein.

Dazu sagte Gou auf der Jahreshauptversammlung, dass die Fabrik in Sakai ein LCD-Werk der 10. Generation sei. Das Werk sei weltweit das einzige, das 60- bis 80-Zoll-Displays herstellen könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Dr.White 02. Jul 2012

neocron Wrote: Ich besitze das Nexus. Und da ist der Rahmen aus Metall. Genau wie bei...

Dr.White 02. Jul 2012

renegade334 Wrote: Kauf Dir das neue Iphone5, wenn es rauskommt. Das mit dem Geldbeutel...

Dr.White 02. Jul 2012

Konfuzius Peng Wrote: So läuft eben geschicktes Marketing, das beim Kunden gezielt...

hubie 26. Jun 2012

Die Arbeiter in den Foxconn werken legen einfach ein paar weniger Pausen ein und dann...

SchwindelInside 26. Jun 2012

Das hört sich für mich an als wären sie sauer, dass das Galaxy S3 nicht bei Foxcon...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /