Foxconn: Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt

Mit dem Model T, Model C und Model E hat Auftragsfertiger Foxconn drei eigene Elektroautos vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Foxtron Model C soll nur 30.000 Euro kosten.
Das Foxtron Model C soll nur 30.000 Euro kosten. (Bild: Foxconn)

Auf dem Hon Hai Tech Day hat der taiwanische Großkonzern Foxconn gleich drei Kraftfahrzeuge mit elektrischem Antrieb vorgestellt: Das Model T ist ein riesiger Bus für städtische Verkehrsbetriebe, das Model C ein günstiges Einstiegsauto und das Model E ein Konkurrent für Teslas große Limousine.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Vorstellung der Autos muss man aus zwei Perspektiven sehen: Sie diente einerseits dazu, der Weltöffentlichkeit die ersten drei Fahrzeuge der jungen Marke Foxtron zu präsentieren, andererseits aber auch, um potenziellen Businesskunden die Möglichkeiten der offenen Bauplattform zu zeigen. Das Model C ist dabei ein Beispiel, was man mit der hauseigenen Plattform umsetzen könnte - und ein Signal an Dritte, dass Foxconn auch künftig als Auftragsfertiger tätig sein wird, nur eben auch mit Autos.

Schon 2023 soll das Model C aber auch an Endkunden gehen. Mit einem geplanten Preis von rund 30.000 Euro, 700 Kilometer offiziell angegebener Reichweite und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden verspricht das Model C, sofern alle Angaben in der Realität zutreffen, ein ernster Konkurrent für das Model 3 zu werden.

Ford dürfte aufhorchen

Das Model E soll hingegen das Luxus-Segment bedienen und entstand in Zusammenarbeit mit der italienischen Designagentur Pininfarina. Die Rohdaten von 750 Kilometern Reichweite und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden ergänzt Foxconn um das Versprechen, die hintere Sitzbank in ein mobiles Büro verwandeln zu können. Ein Verkaufsstart soll nach der Markteinführung des Model C erfolgen. Wie auch bei Tesla wird es allerdings nicht beim Namen Model E bleiben können, denn die Marke ist nach wie vor in den Händen von Ford und auch Tesla musste zwangsläufig aus dem E eine 3 machen.

  • Foxtron Model T
  • Foxtron Model E
Foxtron Model T
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Model T steht offenbar für Transport, denn hinter der Modellbezeichnung verbirgt sich ein Bus. Dieser bringt es nach offiziellen Angaben auf 400 Kilometer Reichweite und eine Geschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. Sein erster Einsatz ist im kommenden Jahr für Kaohsiung geplant, eine Hafenstadt im Süden Taiwans. Auch hier könnte es Probleme mit dem Namen geben, denn ebenfalls Ford beanspruchte diesen Namen bereits 1908.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 27. Okt 2021 / Themenstart

Also auf der Autobahn ist es kein Problem mit Vmax durch kurven zu fahren. Das schafft...

rawcode 19. Okt 2021 / Themenstart

Vollgas war gestern. Heute gibt de Chauffeu*se Vollsaft. Und der Hengst hinten ist dann...

denonom 19. Okt 2021 / Themenstart

Leute, das macht doch alles keinen Sinn hier. So langsam wird es auch irgendwie peinlich...

SpaceReptile 19. Okt 2021 / Themenstart

doch, das gibt es https://de.wikipedia.org/wiki/Handelsmarke

MarcusK 18. Okt 2021 / Themenstart

ja, angeblich sogar wichtiger als die Front. Hinten entstehen Verwirbelungen die man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /