• IT-Karriere:
  • Services:

Foxconn: Apple reduziert massiv die iPhone-Produktion

Apples iPhone 6S und iPhone 6S Plus verkaufen sich offenbar nicht wie erwartet. Die Bestellungen wurden um 30 Prozent zurückgefahren, Apple schweigt, wie in solchen Fällen üblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr angesagt? Das neue iPhone 6S Plus
Nicht mehr angesagt? Das neue iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple reduziert seine Aufträge für die Produktion des iPhone 6S und iPhone 6S Plus um 30 Prozent. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf mehrere Zulieferer von Komponenten für das Smartphone. Die Bestellungen würden danach für den Zeitraum bis Ende März 2016 reduziert.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Ursprünglich habe der US-Konzern den Komponentenherstellern mitgeteilt, dass das Produktionsniveau aus dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gehalten werde. Doch die Nachfrage für die neuen iPhones sei nicht so stark wie üblich. Bei den Händlern seien hohe Lagerbestände aufgelaufen. Apple stellte das iPhone 6S und 6S Plus im September 2015 vor, doch viele potenzielle Fans und Käufer hätten keine nennenswerten Neuerungen gesehen, berichtet Nikkei. Die S-Modelle sind bei den iPhones allerdings klassischerweise eher technische Verbesserungen der Vorgänger als bahnbrechende Neuerungen, was auch am unveränderten Design ersichtlich ist.

Der iPhone-6S-Plus-Test von Golem.de ergab keine Kaufempfehlung: Wer ein Topsmartphone kaufen wolle, finde bei aktuellen Geräten von LG oder Samsung bessere Alternativen als das iPhone. Besonders der Prozessor, ein A9-Chip, sei wieder das schnellste Mobile-SoC am Markt, und zwar diesmal mit deutlichem Abstand zum aktuell besten Qualcomm-Modell Snapdragon 810. Davon würden viele Nutzer im Alltag jedoch wenig mitbekommen.

Die neue Kamera hingegen überzeugte insbesondere im Vergleich zu denen der aktuellen Topsmartphones von Samsung nicht. Die neue Live-Photos-Funktion sei nicht grundsätzlich neu und im Alltag wenig nützlich. Die 3D-Touch-Funktion hatte hingegen überzeugt. Dank der verschiedenen Druckpunkte ließen sich viele alltägliche Wege des Fingers über das Display tatsächlich verkürzen.

Die Produktion soll im Zeitraum von April bis Juni wieder erhöht werden, wenn die Lagerbestände verkauft sind. Yasuo Nakane, Senior Analyst bei Mizuho Securities, erwartet jedoch laut Nikkei für das Gesamtjahr 2016 keine Verbesserung. Betroffen seien die LCD-Hersteller Japan Display, Sharp und LG Display sowie Sony als Hersteller von Bildsensoren und die Hersteller einzelner Komponenten, TDK, Alps Electric und Kyocera.

iPhone-Produktion schon im November 2015 reduziert

Apple hatte bereits im Jahr 2015 einmal die Produktion des iPhones massiv reduzieren müssen. Das Wall Street Journal berichtet aus Herstellerkreisen, dass die iPhone-Produzenten Foxconn und Pegatron bereits in den vergangenen beiden Monaten des vergangenen Jahres freie Produktionskapazität hatten. In diesem Zeitraum sind die Fabriken wegen des Weihnachtsgeschäfts üblicherweise komplett ausgelastet.

Arbeiter in der Foxconn-Fabrik in Zhengzhou wurden im Dezember 2015 entlassen, obwohl die Feiertagsauszeit während des chinesischen Neujahrsfestes nicht vor Februar startet. Foxconn erhält von der lokalen Regierung 12,6 Millionen US-Dollar, damit der Konzern die Entlassungen beschränkt. Damit will die Regierung Unruhen vermeiden. In Zhengzhou, der Hauptstadt der Provinz Henan, habe Foxconn inzwischen mit 200.000 Arbeitern seinen wichtigsten Standort für die Montage der iPhones. Die Regierung in Zhengzhou kündigte die Zahlung von 12,6 Millionen US-Dollar zur Dämpfung der Krise bei Foxconn auf ihrer Website an.

Apple hat die Berichte der beiden renommierten Wirtschaftszeitungen wie in solchen Fällen üblich nicht kommentiert. Am 28. September 2015 gab der Konzern bekannt, dass in drei Tagen über 13 Millionen iPhone 6S und iPhone 6S Plus verkauft würden, was ein neuer Rekord sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

Bautz 11. Jan 2016

Von dem Geld für das iPhone 6 hätte ich mir aber eher ne gute Kompakt- oder Bridgekamera...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2016

In den letzten Jahren ja nicht mehr. Das bereitet ja die Sorgen. Doch. Der Aktienkurs...

Iomega 07. Jan 2016

In Brasilien werden bereis iPhones produziert wenn ich mich nicht täusche. Oder zumindest...

Madricks 07. Jan 2016

Ja sorry, wegen dem Schreibfehler. Kann schon mal passieren. Die 64Bit sind bei einem...

Käsekuchen 07. Jan 2016

Beim iPhone 6 wurden vor der Veröffentlichung zu wenige produziert und es gab sehr...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /