Abo
  • Services:

Foxconn: Apple kürzt massiv die Produktion für das iPhone 5C

Apple braucht bis zum Jahresende sehr viel weniger iPhone 5C. Die Auftragshersteller Foxconn und Pegatron senken die Produktion. Zugleich wurden mehr iPhone 5S bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 5C
iPhone 5C (Bild: Apple Spot/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei seinen Auftragsherstellern die Bestellungen für das iPhone 5C stark reduziert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Auch die Nachrichtenagentur Reuters hat von Auftragsherstellern von den Kürzungen erfahren.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Pegatron, wo zwei Drittel der gesamten iPhone-5C-Produktion laufen sollen, wurde erklärt, 20 Prozent weniger herzustellen. Foxconn produziert die verbliebenen rund 33 Prozent und soll die Fertigung um ein Drittel senken. Einem Komponentenhersteller für das iPhone 5C sei mitgeteilt worden, seine Liefermenge um 50 Prozent zu reduzieren.

Im vergangenen Monat hatte Apple das iPhone 5C mit Plastikgehäuse und das iPhone 5S vorgestellt. Das iPhone 5C ist Apples erster Versuch, ein etwas kostengünstigeres Smartphone anzubieten. Die Rückseite ist aus Kunststoff und nicht aus Metall. Im Inneren steckt aber die Technik des iPhone 5, das nicht mehr vertrieben wird. Das iPhone 5C gibt es in Blau, Grün, Rot, Gelb und Weiß, die Vorderseite ist schwarz. Das Gehäuse wird innen mit einem Stahlskelett verstärkt.

Apple hat zugleich die Bestellungen für das iPhone 5S für das vierte Quartal angehoben, erklärten zwei Foxconn-Manager dem Wall Street Journal.

Das ist nicht der erste Bericht über Kürzungen des neuen iPhones: Zuvor hatte das chinesische Medium C Technology berichtet, dass Apple die iPhone-5C-Produktion von 300.000 auf 150.000 am Tag reduziert haben soll. Bei C Technology waren vor der offiziellen Produktvorstellung von Apple Fotos des iPhone 5s und iPhone 5c publiziert worden.

Die Komponenten des iPhone 5C von Apple kosten laut einer Analyse von IHS/iSuppli 166 US-Dollar beim 16-GByte-Modell und 176 US-Dollar für die 32-GByte-Version. 7 US-Dollar für den Zusammenbau sollen noch dazukommen. Das iPhone 5C kostet in Deutschland 600 Euro (16 GByte) beziehungsweise 700 Euro (32 GByte).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Niaxa 17. Okt 2013

Man man man, Was IHR alle immer für eine Philosophie aus dem Thema IOS und Android, sowie...

doubleyoup 17. Okt 2013

Neben der teueren Billiglinie verfehlt Apple nun immer mehr sein Ziel, nämlich innovative...

Coding4Money 17. Okt 2013

Ich glaube ein günstiges iPhone würde schon seine Käufer finden. Nur ist es ja nicht...

JanZmus 17. Okt 2013

Wo kriegt man denn ein S4 für 400.-¤??

DasVerderben 17. Okt 2013

Eine Frage stellt sich mir: Wird die 5S-Produktion in dem Maße aufgestockt, in welchem...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /