• IT-Karriere:
  • Services:

Foxconn: 6,8 Millionen für Wearable-Startups

Foxconn soll planen, 6,8 Millionen US-Dollar in Startups zu investieren, die Wearables entwickeln. Damit möchte der Auftragsfertiger in einem weiteren Geschäftsfeld aktiv werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Gear
Samsungs Galaxy Gear (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Laut Bloomberg wird Foxconn ab dem ersten Quartal 2014 einen Fonds von umgerechnet 6,8 Millionen US-Dollar bereitstellen, um damit ausgewählte Wearable-Startups zu unterstützen. Neben Büros möchte Foxconn auch Beratungsdienstleistungen anbieten, damit die neu gegründeten Firmen an Produkten wie Smartwatches oder Datenbrillen arbeiten können.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Die Syntrend Creative Park Co., ein Tochterunternehmen von Foxconn, das wiederum Teil der Hon Hai Precision Industry Co., Ltd. ist, soll einen Fonds von 200 Millionen Taiwan-Dollar verwalten, um ihn an Wearable-Startups auszuschütten. Neben den Auftragsfertigungen für beispielsweise Apple, Intel, Microsoft und Sony möchte Foxconn so neue Geschäftsbereiche erschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die von Foxconn unterstützten Startups später bei Hon Hai fertigen lassen oder die Firma anderweitig finanziell profitiert, ist vermutlich hoch.

Mit Smartwatches haben die Taiwaner bereits Erfahrung, im Sommer präsentierte das Unternehmen eine eigene iPhone-kompatible Datenuhr. In die Kategorie der Wearables fallen nicht nur Smartwatches wie die Galaxy Gear und Qualcomms Toq, sondern auch Geräte wie Adidas' Micoach Smart Run und Nikes Fuelband. Die Google Glass und weitere Datenbrillen wie die Nissan Nismo gehören ebenfalls zum Wearable-Segment, dieses umfasst aber auch Geräte wie Microsofts intelligenten BH.

Foxconn steht seit Jahren in der Kritik, da das Unternehmen nicht nur Flüsse und Luft verseuchen soll, sondern auch die Arbeitsbedingungen bei der Fertigung von iPhones oder der Montage der Playstation 4 schlecht sind, wodurch immer wieder Suizidberichte an die Öffentlichkeit gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GeForce RTX 3070 TUF O8G 8192 MB GDDR6 für 677,30€)
  2. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)
  3. ab 499€

Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /