Abo
  • Services:

Foxbot: Foxconn stellt Roboter ein

300.000 Roboter wollte Foxconn-Chef Terry Gou bis Ende 2012 in seinen Fabriken aufstellen. Dieses Ziel wird das Unternehmen nicht erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Fabrik (Symbolbild): Foxbots aus eigener Produktion
Foxconn-Fabrik (Symbolbild): Foxbots aus eigener Produktion (Bild: Daniel Berehulak/Getty Images)

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn stellt seine Produktion um: Die ersten Roboter sind in einer der Fabriken installiert worden. Weitere sollen noch in diesem Jahr folgen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Walter AG, Tübingen

Foxbots werden die Roboter genannt, die Foxconn selbst baut. Die ersten 10.000 seien kürzlich aufgestellt worden, berichtet das US-Nachrichtenangebot Singularity Hub. Weitere 20.000 sollen noch bis Ende des Jahres folgen.

Einfache Aufgaben

Bei den Foxbots handelt es sich um Roboterarme, die allerdings nur eingeschränkte Fähigkeiten haben sollen, wie das chinesische Nachrichtenangebot Techweb berichtet. Die Roboter seien nur für einfache Aufgaben geeignet - etwa dazu, Teile auszuwählen, hochzuheben und abzulegen, sagte ein Informant Techweb. Ein Foxbot koste zwischen 140.000 und 160.000 Yuan, umgerechnet knapp 18.000 bis etwa 20.000 Euro.

Mit den etwa 30.000 Foxbots, die bis Ende des Jahres im Einsatz sein sollen, bleibt Foxconn hinter dem eigenen Plan zurück: Im August 2011 hatte Foxconn-Chef Terry Gou angekündigt, bis Ende 2012 sollten 300.000 Roboter in seinen Fabriken arbeiten. Ziel seien eine Million Roboter im Jahr 2014.

Roboter müssten aber nicht notwendigerweise Arbeiter ersetzen, sagte ein Ingenieur von der Universität in Taiyuan in der Provinz Shanxi dem chinesischen Nachrichtenangebot. Foxconn könnte die Arbeiter für andere Aufgaben umschulen, etwa für die Instandhaltung der Roboter, erklärte er.

Kritik wegen Arbeitsbedingungen

Foxconn beschäftigt rund 1,2 Millionen Menschen, die Mehrheit auf dem chinesischen Festland. Der taiwanische Auftragsproduzent ist wiederholt wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Arbeiter das Leben genommen.

Kürzlich kam es in der Foxconn-Fabrik in Taiyuan zu einer Massenschlägerei. Foxconn erklärte, die Schlägerei habe nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun gehabt. Im chinesischen Internetforum war jedoch die Rede davon, dass sie ausgebrochen war, nachdem Wachpersonal einen oder mehrere Arbeiter geschlagen hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

SoniX 15. Nov 2012

Wir sind ja schon über die Steuern hinaus. Es müsste ja das komplette Einkommen aller...

Naitsabes 15. Nov 2012

Der Lohn ist natürlich "Moms althergebrachtes Roboteröl" :D

beladinon 14. Nov 2012

Um usw. mal auszuführen: Acer,Amazon.com,Cisco,Dell,Hewlett-Packard,Intel,Microsoft...

Mopsmelder500 14. Nov 2012

Die funktionieren wie ein trojanisches Pferd - 2 Kinder werden in ein Gehäuse gesperrt...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /