Abo
  • Services:

Foveon-Schichtsensor: Sigmas einzigartige DP2 Quattro soll 1.000 US-Dollar kosten

Die DP2 Quattro ist in mehrerlei Hinsicht eine ungewöhnliche Digitalkamera. Ihr langgestrecktes, flaches Gehäuse und vor allem der Foveon-Schichtsensor sind so bei keiner anderen Kamera zu finden. Nun sind auch Preis und Erscheinungsdatum bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
DP2 Quattro
DP2 Quattro (Bild: Sigma)

Die Sigma DP2 Quattro ist mit einem 30-mm-Objektiv mit f/2,8 (KB) ausgerüstet und kann mit ihrem Foveon-X3-Direktbildsensor (23,5 x 15,7 mm) Fotos ohne Interpolation aufnehmen, da dieser Sensortyp auf drei Ebenen jeweils das Licht für eine Grundfarbe auffängt. Die neue Quattro-Version kann eine höhere Auflösung realisieren als die Vorgängergeneration.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Fast alle anderen Bildsensoren arbeiten mit dem Bayer-Muster, das wie ein Mosaik eine Reihe von RGB-Farbfiltern nutzt, um die Farbinformationen aufzunehmen. Das bedeutet: Jedes Pixel kann bei herkömmlichen Sensoren nur eine der drei Farben aufnehmen und nicht alle drei auf einmal. Der Foveon-Sensor nimmt alle Farben vertikal auf. Farbfilter wie bei einem Bayer-Sensor oder einen Tiefpassfilter gibt es nicht. Allerdings lässt sich argumentieren, dass der Sensoraufbau selbst dem eines Filters entspricht.

  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
  • Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)
Sigma DP2 Quattro (Bild: Sigma)

Die Kamera kann Rohdatenbilder mit einer Auflösung von maximal 5.424 x 3.616 Pixeln (rund 20 Megapixel) im Format 3:2 aufnehmen. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 6.400. JPEGs können mit hochgerechnet bis zu 29 Megapixeln ausgegeben werden.

Die DP2 Quattro misst 161,4 x 67 x 81,6 mm und wiegt etwa 400 Gramm. Sie soll in den USA für rund 1.000 US-Dollar ab August 2014 erhältlich sein. Deutsche Daten liegen noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Anonymer Nutzer 13. Jun 2014

Was? Phasendetekor? Kamera? Autofokus? Ein Phasendetektor und ein Phasenvergleich sind...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /