Abo
  • IT-Karriere:

Fove Inc: Das erste Head-mounted Display mit Eye Tracking

Ein Blick, ein Schuss: Das Fove integriert Eye Tracking in ein Head-mounted Display. Wir haben unsere Augen mit Infrarotkameras erfassen und Raumschiffe per Pupillenbewegung explodieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fove Head-mounted Display
Das Fove Head-mounted Display (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die neuen Demos für das Oculus Rift sind großartig. Wer aber einmal das Fove HMD ausprobiert hat, der vermisst beim Crescent Bay Prototyp etwas: die Blickrichtung. Es ist irrelevant, wohin wir blicken. Nicht wir, sondern die Demo gibt vor, ob das, was wir gerade fixieren, scharf dargestellt wird oder nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Münster

Um das zu ändern, benötigen die Entwickler die Information, wohin wir gerade schauen - dafür gibt es seit vielen Jahren sogenannte Eye Tracker, beispielsweise im Bereich der Marktforschung oder als Interaktionshilfe für vom Hals abwärts gelähmte Menschen.

Das japanische Startup Fove Inc hat die für Eye Tracking übliche Technik, für's Auge ungefährliche Infrarotkameras, erstmals in ein für Endkunden gedachtes Head-mounted Display eingebaut. Technische Details wollte Erfinder Lochlainn Wilson nicht nennen, einzig die Erfassungsrate von 60 Hz und eine Latenz von unter 30 ms zwischen Pupillenbewegung und der Frame-Ausgabe gab er preis.

Ein zweiter, jedoch defekter Prototyp soll unter 10 ms Latenz aufweisen. Head Tracking bieten beide Vorabversionen, später soll Positional Tracking hinzukommen. Als Panel setzt Fove derzeit auf ein LCD mit 2.560 x 1.440 Pixeln.

Nach einer kurzen Kalibrierung gibt es den Machbarkeitsnachweis (Proof of Concept): Die beiden Kameras erfassen die Pupillenbewegung unserer Augen, Foves Software wandelt diese in Koordinaten um. So dirigieren wir ein Fadenkreuz auf kleine Raumschiffe, ein längerer Blick löst einen Schuss aus. Die Latenz ist spürbar, aber nicht allzu störend.

  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die eigentliche Idee hinter Eye Tracking ist wie eingangs erwähnt eine andere: Fokussierte Bereiche sollen scharf dargestellt werden, etwa in Spielen bei einem Gespräch mit mehreren Figuren. Eine entsprechende Demo hatte Fove Inc ebenfalls parat, sie stürzte jedoch ständig ab.

Ein weiterer Aspekt ist der GPU-Rendering-Aufwand, da in nicht fokussierten Bereichen die Grafikqualität geringer ausfallen kann. Durch Eye Tracking dürfte zudem die für eine glaubwürdige 3D-Darstellung notwendige Verzerrung und Tiefenunschärfe besser auf den Nutzer zugeschnitten sein.

Derzeit zeigt Fove Inc eine Unity-basierte Demo, künftig will das Startup auch die Unreal Engine und Cryengine unterstützen. Im März 2015 soll eine Crowdfundingkampagne starten, bis Ende des Jahres will Fove Inc erste Head-mounted Displays ausliefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,32€
  3. 1,19€

Tobias Claren 14. Jan 2015

Es geht ja gerade darum nicht das ganze Bild scharf darzustellen...

zwangsregistrie... 13. Jan 2015

Danke, für Deine Impressionen. Ist das beim DK2 auch Schaumstoff? Meine Kopfhöhrer haben...

airstryke1337 11. Jan 2015

geht mir auch so - dafür kann ich 2d filme /spiele (ohne brille oder so zeug) in 3d...

ms (Golem.de) 09. Jan 2015

BieteN, ja. Positional Tracking wohl mit IR.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /