Abo
  • Services:

Fove 0: VR-Headset mit Eye-Tracking ab November vorbestellbar

Fove Inc. möchte Käufern seines Head-mounted Displays Fove 0 bald Vorbestellungen ermöglichen. Das VR-Headset selbst weist überarbeitete Spezifikationen auf, die teilweise aber unter denen der Prototypen liegen, von denen es ebenfalls neue gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fove 0
Fove 0 (Bild: Fove Inc.)

Der japanische Hersteller Fove Inc. hat sich zum aktuellen Stand des mittlerweile 'Fove 0' genannten Head-mounted Displays geäußert: Ab dem 2. November 2016 ist das VR-Headset über die Hersteller-Webseite vorbestellbar. Anders als HTCs Vive oder Oculus VRs Rift nutzt es Eye-Tracking, was neue Interaktion und eine bessere Grafik ermöglicht. Passend zu den bald startenden Vorbestellungen nennt Fove Inc. auch die notwendigen Systemvoraussetzungen des VR-Headsets, die sich aber von denen der Mitbewerber nicht unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Gefordert werden ein Core i5-4590 mit 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290, als Betriebssystem ist Windows 8.1 x64 oder neuer erforderlich. Als Anschlüsse setzt das Fove 0 einen HDMI-Ausgang und drei USB-Ports voraus, einer davon mit 3.0-Geschwindigkeit. Oculus VR hatte kürzlich den Asynchronous Spacewarp angekündigt, der mit 45 fps und damit der halben Displayfrequenz des Rift arbeitet. Mit diesem Trick soll schwächere Hardware wie eine Geforce GTX 960 ausreichen, allerdings ist der Algorithmus laut Oculus VR kein Ersatz für natives 90-Hz-Rendering.

Im Falle des Fove 0 arbeitet das Display des finalen Modells mit 70 statt mit 90 Hz wie bei den bisherigen Prototypen. Die Auflösung verschweigt Fove Inc., bisher lag sie bei 2.560 x 1.440 Pixeln und damit über der des Rift und des Vive. Das horizontale Sichtfeld beträgt 100 Grad, das VR-Headset wiegt 520 Gramm und die beiden Eye-Tracking-Kameras arbeiten mit 120 fps. Mitgeliefert werden ein Schaumstoffaufsatz und eine Kamera für Positional Tracking.

Erfahrungen mit der zweiten Charge von Vorabmustern (Engineering Samples) zeigten Fove Inc., dass die Haltebänder noch Verbesserungsbedarf aufweisen und die Nase des durchschnittlichen Europäers größer ist die eines Japaners. Der einst geplante Audioanschluss am Kabel des Fove 0 fällt weg, da der Hersteller zu wenig Zeit hatte, die Qualität dafür zu sichern. Daher muss der Kopfhörer am PC angeschlossen werden, was allerdings nicht allzu tragisch ist, da das Fove 0 im Sitzen und nicht in Bewegung (Room Scale) verwendet wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (Prime Video)

Hotohori 13. Okt 2016

Ich vermute sie haben die Technik reduziert um den Preis zu drücken, weil das EyeTracking...

leipsfur 13. Okt 2016

Damit liegt es über dem der Rift und Vive, die beide 2160x1200 haben.


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /