Foundry-Pläne: Intel wird Chips für Cisco bauen

Intel weitet seine Produktion für Chipdesigns anderer weiter aus. Nun wird laut der Korea Times Cisco bald seine Chips in Intels Fabriken herstellen lassen, wie der Intel-Manager Lee Hee-Sung der Zeitung bestätigte. Es ist ein weiterer Schritt hin zu Intel als Foundry.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco-Hardware wird bald mit bei Intel produzierten Chips bestückt.
Cisco-Hardware wird bald mit bei Intel produzierten Chips bestückt. (Bild: Cisco)

Der Netzwerkausrüster Cisco wird seine Chips bald bei Intel fertigen lassen. Die Korea Times berichtet von der Partnerschaft, die der Intel-Manager für Südkorea, Lee Hee-Sung, bestätigte. Das passt zu den Plänen Intels, sich zu einer Foundry zu entwickeln. Intels Lab-Chef Martin Curley erklärte Golem.de auf der Cebit die Wandlung des Konzerns zu einem Konkurrenten für TSMC oder etwa Samsung.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Bereits im Februar 2013 hat Intel Altera als Kunden gewonnen. Deren FPGAs sollen im 14-nm-Verfahren in Intel-Fabriken hergestellt werden. Die Strategieänderung Intels geht bereits auf das Jahr 2010 zurück, als bekannt wurde, dass Achronix' Speedster22i bei Intel gebaut wird.

Intel sucht jetzt offenbar aktiver nach Kunden für seine Fabriken. Gerüchteweise sollen sogar Chips von Apple bei Intel produziert werden, was durchaus passen würde. Intel würde dann nach langer Pause wieder ARM-Prozessoren bauen, nachdem die eigene XScale-Sparte an Marvell verkauft wurde. Intel hatte immerhin einmal 1.400 Mitarbeiter in dem damals erfolglosen XScale-Geschäftszweig, der schon Anfang des vergangenen Jahrzehnts versuchte, ARM-Prozessoren in Smartphones und PDAs zu etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /